ProZ.com global directory of translation services
 The translation workplace
Ideas

A new ProZ.com translation contests interface is currently in development, and a preview contest is underway. Click here to visit the new interface »

Previous ProZ.com translation contests

Spanish » German - 6 finalists


From "Un paso más adelante" by María Laura Rucci. 308 words
Todos y cada uno disfrutarían de sus vacaciones. ¿Por qué entonces yo no habría de disfrutar de unas también? Trabajaba duro, había manejado ya varios proyectos de vital importancia para el avance de los negocios en los que se embarcaba la empresa; meses, días, horas frente a mi escritorio, seleccionando candidatos, revisando solicitudes, asignando proyectos y asegurándome de que cada proveedor de servicios recibiera su pago sin demoras.

¿Cómo era posible entonces que los demás estuviesen empacando sus trajes de baño o sus botas de nieve cuando yo sudaba excesivamente bajo el traje de corte inglés? Yo, que preparaba el café de la mañana y la tarde, que contestaba todas las llamadas que Gutiérrez y Amingorena no querían atender, que lidiaba con los asuntos desagradables entre proveedores y clientes, ¿no habría vacaciones para mí?

Veía como cada empleado entraba en la oficina de Vargas y salía triunfante, sonriendo, pensando en las vacaciones que acababa de ganarse. Sabía que debía tomar coraje y entrar a esa oficina yo también a arrebatar mis vacaciones de las manos de quien también tendría el derecho de negármelas. Y lo hice. Y aquí estoy. Disfrutando de una oficina vacía.

Las palabras de Vargas resonaban aún en mi cabeza: "No, Juancito. Lamentablemente tu viajecito a la costa no podrá ser. Por el momento necesito que alguien cuide del fuerte, ¿sabes?". Fui débil. Pero mi debilidad nada tiene que ver con que yo esté aún aquí. Si hubiese estado aunque sea medio paso delante de Vargas… Si hubiese sabido que existía una clave mágica para ganarme mi estadía en la costa por unos días... Me pregunto qué tan placentero hubiese sido estar en la playa, habiéndome ganado la empatía de Vargas del mismo modo en el que se la habían ganado los demás: informándole que trabajaría desde la playa durante mi escapadita a la costa.

The winning and finalist entries are displayed below.To view the like/dislike tags the entries received simply click on the "view all tags" link on the right hand corner of each entry.

You can leave your feedback for this pair at the bottom of the page.

Congratulations to the winners and thanks to all the participants!






Entry #1 - Points: 29 - WINNER!
Herdis Engels
Herdis Engels
United Kingdom
View all tags
Wirklich alle würden ihren Urlaub genießen. Warum sollte ich dann nicht auch Ferien machen können? Ich hatte hart gearbeitet und schon mehrere, überaus wichtige Projekte geleitet, um die Geschäfte des Unternehmens voranzutreiben. Monate, Tage und Stunden hatte ich an meinem Schreibtisch zugebracht, um Kandidaten auszuwählen, Bewerbungen durchzugehen, Projekte zuzuweisen und mich zu vergewissern, dass alle Servicelieferanten pünktlich bezahlt wurden.

Wie konnte es also sein, dass die anderen ihre Badesachen oder Ski einpackten, während ich hier in meinem Kaufhaus-Anzug vor Hitze fast umkam? Für mich, der morgens und abends den Kaffee kochte, der all die Telefonate beantwortete, die Gutiérrez und Amingorena nicht annehmen wollten, der sich mit lästigen Angelegenheiten zwischen Zulieferern und Kunden herumärgerte – für mich sollte es keinen Urlaub geben?

Ich sah zu, wie ein Angestellter nach dem anderen in Vargas’ Büro spazierte und mit triumphierendem Blick, seelig lächelnd und gedanklich schon in dem Urlaub, den er soeben ergattert hatte, wieder herauskam. Ich wusste, dass ich allen Mut zusammennehmen und mich auch in jenes Büro begeben musste, um Vargas’ Händen den Urlaub zu entreißen, den er mir auch verweigern konnte. Ich tat es. Und hier sitze ich nun im Büro, ganz für mich allein.

In meinem Kopf tönten noch Vargas’ Worte: „Nein, mein Lieber. Aus Ihrem kleinen Ausflug an die Küste wird leider nichts. Wissen Sie, im Moment brauche ich hier einfach jemanden, der die Stellung hält.“ Ich war schwach. Doch meine Schwäche hat nichts damit zu tun, dass ich jetzt noch hier bin. Wenn ich Vargas nur einen halben Schritt voraus gewesen wäre... Wenn ich gewusst hätte, dass es einen Zauberspruch gab, der mir zu ein paar Tagen am Meer hätte verhelfen können... Ich frage mich, was so schön daran gewesen wäre, am Strand zu liegen, wenn ich Vargas´ Wohlwollen auf dieselbe Art und Weise gewonnen hätte, wie die anderen. Nämlich, indem ich ihm mitgeteilt hätte, dass ich während meines Kurztrips ans Meer vom Strand aus arbeiten würde.



Entry #2 - Points: 19
anonymousView all tags
Alle, aber wirklich alle würden ihren Urlaub genießen können. Warum durfte ich nicht den Genuss meines wohlverdienten Urlaubs kommen? Ich habe hart gearbeitet und bereits mehrere Projekte abgewickelt, die von immenser Bedeutung für das Unternehmen und die von ihm angesteuerten Geschäftsziele waren. Monate, Tage, Stunden habe ich an meinem Schreibtisch mit der Auswahl von geeigneten Zulieferern verbracht, mit der Durchsicht von Bewerbungen sowie der Vergabe von Projekten, und habe mich auch versichert, dass jeder Dienstleister sein Geld pünktlich erhält.

Wie war es dann möglich, dass alle anderen ihre Badesachen oder Schneestiefel einpackten, während ich in meinem klassischen englischen Anzug einfach nur maßlos schwitzte? Ich, der ich morgens und nachmittags den Kaffee machte, ich, der ich alle Anrufe beantwortete, die Gutiérrez und Amingorena nicht entgegennehmen wollten, und ich, der ich die unangenehmen Angelegenheiten zwischen Kunden und Zulieferern zu regeln hatte - für mich also sollte es keinen Urlaub geben?

Ich sah, wie ein Angestellter nach dem anderen in das Büro von Vargas ging und wieder hinauskam - triumphierend, lachend und an den Urlaub denkend, der ihm gerade bewilligt worden war. Ich wusste, dass ich all meinen Mut zusammennehmen und dieses Büro betreten musste, um meinen Urlaub von jemandem zu erkämpfen, der genauso gut das Recht hätte, ihn mir zu verweigern. Ich hab’s gemacht. Und hier bin ich. Und genieße ein leeres Büro.

Die Worte von Vargas hallen noch immer in meinem Kopf nach: „Nein, Juancito. Aus deiner kleinen Reise ans Meer wird leider nichts. Ich brauch’ jetzt jemanden, der die Stellung hält, verstehst du?“ Ich wurde schwach. Aber meine Schwäche hat nichts damit zu tun, dass ich noch immer hier bin. Wenn ich doch Vargas auch nur einen halben Schritt voraus gewesen wäre... Wenn ich doch nur gewusst hätte, dass es einen Zauberspruch gibt, mit dem ich ein paar Urlaubstage am Meer hätte gewinnen können... Ich stelle mir vor, wie schön es hätte gewesen sein können, ein paar Tage am Strand zu verbringen, wenn ich nur auf die gleiche Weise wie die anderen das Mitgefühl von Vargas gewonnen hätte: Ich hätte ihm einfach sagen müssen, dass ich während meines Kurztrips ans Meer vom Strand aus arbeite.



Entry #3 - Points: 15
anonymousView all tags
Alle Welt würde Ferien haben. Warum sollte ich also nicht auch welche haben? Ich hatte hart gearbeitet, ich hatte bereits zahlreiche bedeutende Projekte geleitet, die die Firma in ihrer Branche weit vorangebracht hatten. Monate, Tage, Stunden verbrachte ich an meinem Schreibtisch, wählte Kandidaten aus, sichtete Bewerbungen, wies Projekte zu und stellte sicher, dass jeder Lieferant pünktlich sein Geld erhielt.

Wie kam es also, dass die anderen ihre Badesachen oder Skistiefel einpackten, während ich in meinem Anzug schwitzte? Ich, der ich morgens und nachmittags Kaffe kochte, alle Anrufe für Gutiérrez und Amingorena beantwortete, die sie selber nicht entgegennehmen wollten, der bei unangenehmen Vorfällen zwischen Lieferanten und Kunden vermittelte, ich sollte keine Ferien bekommen?

Ich beobachtete, wie jeder Mitarbeiter Vargas Büro betrat und triumphierend wieder verließ, lächelnd und in Gedanken bereits in den grade erkämpften Ferien. Ich wusste, dass ich meinen Mut zusammennehmen und dieses Büro betreten musste, um meine Ferien aus den Händen desjenigen zu reißen, der das Recht hatte, sie mir zu verwehren. Das tat ich auch. Hier bin ich nun. Und genieße die Leere des Büros.

Vargas Worte klangen mir noch in den Ohren: „Nein, Juancito. Leider wird nichts aus deinem Kurzurlaub an der Küste. Wir brauchen doch jetzt jemanden, der hier die Stellung hält, weißt du.“ Ich gab nach. Doch das hat nichts damit zu tun, dass ich noch hier bin. Das wäre ich auch, wenn ich Vargas einen Schritt voraus gewesen wäre… Wenn ich gewusst hätte, dass es einen magischen Satz gibt, mit dem ich mir ein paar Tage an der Küste hätte verdienen können… Ich frage mich, ob mein Badeurlaub so angenehm gewesen wäre, wenn ich Vargas Verständnis auf dieselbe Weise gewonnen hätte wie die anderen: indem ich ihm erklärt hätte, dass ich während meines Kurzurlaubs am Strand arbeiten würde.



Entry #4 - Points: 9
View all tags
Alle Welt würde jetzt ihren Urlaub genießen. Warum war ich dann nicht auch im Urlaub? Ich arbeitete hart und hatte schon mehrere Projekte erledigt, die für den Ablauf der Geschäfte, mit denen sich die Firma beschäftigte, von höchster Wichtigkeit waren; ich hatte Monate, Tage und Stunden an meinem Schreibtisch verbracht und Bewerber ausgewählt, Anträge durchgesehen, Projekte verteilt und dafür gesorgt, dass jeder Dienstleister seine Zahlung ohne Verzögerungen erhielt.

Wie war es dann überhaupt möglich, dass die anderen ihre Badesachen oder ihre Schneestiefel einpackten, während ich in meinem eleganten Anzug übermäßig schwitzen musste? Ich, der ich morgens und nachmittags den Kaffee machte, der alle Anrufe beantwortete, mit denen sich Gutiérrez und Amingorena nicht befassen wollten, der sich mit den unangenehmen Angelegenheiten bei Kunden und Lieferanten herumärgerte - hatte ich denn keinen Urlaub verdient?

Ich hatte gesehen, wie jeder einzelne Angestellte in das Büro von Vargas ging und triumphierend wieder heraus kam, während er an den Urlaub dachte, den er sich gerade verdient hatte. Ich wusste, dass ich mir ein Herz fassen, ebenfalls in dieses Büro hineingehen und ihm gegenüber auf meinem Urlaub bestehen sollte, ihm gegenüber, der auch das Recht hatte, ihn mir zu verweigern. Und so tat ich es. Und hier sitze ich nun, in einem leeren Büro, an dem ich mich erfreuen kann.

Die Worte von Vargas hallten noch in meinem Kopf wider: „Nein, Juancito. Aus deiner Reise ans Meer kann leider nichts werden. Im Moment brauche ich jemanden, der die Stellung hält, verstehst Du?”. Ich war schwach. Aber es liegt nicht an meiner Schwäche, dass ich immer noch hier bin. Wenn ich auch nur einen halben Schritt vor Vargas gewesen wäre... Wenn ich gewusst hätte, dass es ein Zauberwort gab, mit dem ich mir einen Aufenthalt am Strand für ein paar Tage hätte sichern können ... Ich frage mich, wie angenehm es gewesen wäre, am Strand zu liegen, wenn ich nur das Mitgefühl von Vargas in der gleichen Weise gewonnen hätte wie die anderen: wenn ich ihm gesagt hätte, ich würde während meines Ausflugs an die Küste vom Strand aus arbeiten.



Entry #5 - Points: 9
View all tags
Sie alle würden ihren Urlaub genießen. Warum sollte ich dann nicht dasselbe tun? Ich arbeitete hart und hatte schon mit mehreren wirklich bedeutsamen Projekten zum Erfolg der Firma bei ihren Geschäftsaktivitäten beigetragen. Monate, Tage, Stunden verbrachte ich an meinem Schreibtisch und wählte Bewerber aus, sichtete Anfragen, verteilte Projekte und sah zu, dass jeder Dienstleister pünktlich sein Geld erhielt.

Wie war es dann möglich, dass die anderen ihre Badesachen oder Schneeschuhe einpackten, während mir vor Hitze der Kaufhausanzug am Leib klebte? Ich, der morgens und nachmittags Kaffee kochte, der all die Anrufe entgegennahm, die Gutiérrez und Amingorena nicht haben wollten, der sich mit den unangenehmen Vorkommnissen bei Lieferanten und Kunden rumschlug – würde es denn für mich keinen Urlaub geben?

Ich sah, wie ein Mitarbeiter nach dem anderen das Büro von Vargas betrat und mit einem triumphierenden Lächeln wieder herauskam, in Gedanken schon bei dem Urlaub, den er sich eben gesichert hatte. Ich wusste, dass ich all meinen Mut zusammennehmen und ebenfalls in dieses Büro gehen musste, um meine Auszeit den Händen der Person zu entringen, die auch das Recht hätte, sie mir zu verweigern. Ich hab’s getan. Und hier bin ich nun. Mitten in einem schön leeren Büro.

Vargas‘ Worte tönten immer noch in meinen Ohren: „Nein, Juancito. Aus deinem kleinen Ausflug ans Meer wird leider nichts werden. Weiß du, ich brauche momentan jemanden, der die Stellung hält.“ Ich war schwach. Aber meine Schwäche hat nichts damit zu tun, dass ich immer noch hier bin. Wäre ich Vargas nur ein klein wenig voraus gewesen… Hätte ich nur gewusst, dass es einen Zaubercode gab, mit dem ich mir meine paar Tage Strandurlaub hätte sichern können… Ich fragte mich, wie schön es denn gewesen wäre, wenn ich mir die Empathie von Vargas auf dieselbe Art und Weise erkauft hätte, wie es die anderen getan hatten: indem ich ihm zugesagt hätte, dass ich während meinem Trip ans Meer vom Strand aus arbeiten würde.



Entry #6 - Points: 5
anonymousView all tags
Alle Welt würde den Urlaub genießen. Warum sollte ich mir dann nicht auch einen gönnen? Ich arbeitete hart und hatte bereits mehrere Projekte von entscheidender Bedeutung für die Geschäftsentwicklung des Unternehmens geleitet; Monate, Tage und Stunden an meinem Schreibtisch verbracht, wo ich Kandidaten auswählte, Anträge überprüfte, Projekte zuteilte und mich vergewisserte, dass jeder Zulieferer von Dienstleistungen seine Zahlung ohne Verzug erhielt.

Wie war es dann möglich, dass die anderen ihre Badeanzüge oder Schneestiefel einpackten, wenn ich übermäßig unter meinem Anzug aus dem Corte Inglés schwitzte? Ich, der morgens und nachmittags den Kaffee zubereitete, der alle Anrufe beantwortete, die Gutiérrez und Amingorena nicht entgegen nehmen wollten, der sich mit den unangenehmen Angelegenheiten zwischen Zulieferern und Kunden herumärgerte: Hatte ich nicht auch etwas Urlaub verdient?

Ich sah, wie jeder Angestellte das Büro von Vargas betrat und triumphierend wieder herauskam, wobei er in Gedanken an den soeben errungenen Urlaub lächelte. Ich wusste, dass ich mir ein Herz fassen und auch jenes Büro betreten musste, um meinen Urlaub aus den Händen desjenigen zu entreißen, der auch das Recht haben würde, ihn mir zu verweigern. Und ich tat es. Und hier sitze ich nun und erfreue mich an leeren Büroräumen.

Die Worte von Vargas hallten noch in meinen Ohren wider: "Nein, Juancito. Bedauerlicherweise wird deine kleine Reise an die Küste ins Wasser fallen. Im Augenblick brauche ich jemanden, der die Stellung hält. Verstehst Du?" Ich war schwach. Aber meine Schwäche hat nichts damit zu tun, dass ich immer noch hier bin. Wenn ich Vargas auch nur einen halben Schritt voraus gewesen wäre ... Wenn ich gewusst hätte, dass es einen Zauberschlüssel gab, um mir meinen Aufenthalt an der Küste für ein paar Tage zu ermöglichen ... Ich frage mich, wie herrlich es am Strand wohl gewesen wäre, wenn ich mir die Zustimmung von Vargas auf die gleiche Weise wie die anderen eingeholt hätte: Indem ich ihn davon in Kenntnis setzte, dass ich während meines Kurzurlaubes an der Küste vom Strand aus arbeiten würde.



« return to the contest overview



Translation contests
A fun way to take a break from your normal routine and test - and hone - your skills with colleagues.