ProZ.com global directory of translation services
 The translation workplace
Ideas

A new ProZ.com translation contests interface is currently in development, and a preview contest is underway. Click here to visit the new interface »

Previous ProZ.com translation contests

Portuguese » German - 3 entries


From "Reengenharia" (unknown writer). 342 words
Houve uma época em que só se falava em reengenharia.

Muitas empresas pagaram uma nota para implantar a novidade e alguns livros chegaram a se tornar bestsellers, o que comprova a falta de espírito crítico de um montão de executivos e empresários.

O conceito passou a ser aplicado extensivamente no mercado.

Algumas conseqüências dessa nova postura podem ser sentidas no exemplo a seguir:  

Uma empresa resolveu patrocinar a apresentação de uma famosa orquestra sinfônica. Do programa, constava a Sinfonia Número 8 em si menor de Schubert, a famosa Sinfonia Inacabada. Ingressos foram distribuídos entre as diretorias da empresa.

No dia do concerto, um dos diretores não pôde ir ao teatro e repassou ao reengenheirador-chefe o ingresso que havia recebido.  

Na manhã seguinte ao concerto, o diretor, que havia faltado à apresentação, e o re-engenheirador-chefe se encontraram e o diretor fez a clássica pergunta "Então, como foi?".

Em vez de responder, como faria qualquer pessoa normal, o reengenheirador-chefe entregou o seguinte relatório , dedicando-se sobretudo à análise da Sinfonia Inacabada.

“Por um considerável tempo, os trombonistas nada tinham o que fazer e ficavam só olhando os outros músicos tocarem. O número deles precisa ser reduzido e o pouco que lhes compete deve ser redistribuído entre os demais integrantes da orquestra.

Todos os doze violinos faziam os mesmos gestos e tocavam as mesmas notas. É uma duplicação totalmente desnecessária e o responsável por esse setor deve ser sumariamente demitido. Que se mantenha apenas um dos violinistas. Se for necessário um maior volume de som, que se usem amplificadores. Sai mais barato.

Essa Sinfonia - a número 8 - tem dois movimentos. Se o Sr. Schubert tivesse se dedicado mais e concentrado todo seu esforço no primeiro movimento, certamente o segundo movimento seria totalmente desnecessário. Isso traria consideráveis ganhos.

Seja como for, a falta de responsabilidade desse senhor fez com que a obra ficasse, até hoje, por concluir. Se tivesse seguido os nossos princípios e as nossas orientações, certamente teria conseguido terminar o trabalho no tempo que lhe foi destinado ao invés de deixá-lo inacabado.”

The winning and finalist entries are displayed below.To view the like/dislike tags the entries received simply click on the "view all tags" link on the right hand corner of each entry.

You can leave your feedback for this pair at the bottom of the page.

Congratulations to the winners and thanks to all the participants!






Entry #1 - Points: 32 - WINNER!
View all tags
Es gab einst eine Zeit, in der man nur noch über Reengineering sprach.

Viele Unternehmen gaben ein Menge Geld aus, um diese Neuerungen einzuführen und zahlreiche Bücher wurden zu Bestsellern, was das Fehlen eines kritischen Geistes bei einer Vielzahl von Unternehmern und Führungskräften beweist.

Das Konzept fand in großem Stil auf dem Markt Anwendung. Einige Auswirkungen dieser neuen Haltung zeigt das folgende Beispiel:

Ein Unternehmen übernahm die Schirmherrschaft für ein Konzert eines berühmten Sinfonieorchesters. Auf dem Programm stand Schuberts Sinfonie Nr. 8 in h-Moll, die berühmte „Unvollendete“. Die Eintrittskarten wurden unter den Vorstandsmitgliedern des Unternehmens verteilt.

Am Tag des Konzerts konnte eines der Vorstandsmitglieder die Aufführung nicht besuchen und gab seine Eintrittskarte an den Leiter der Abteilung für Reengineering weiter.

Am darauffolgenden Morgen traf das Vorstandsmitglied, das die Aufführung versäumt hatte, seinen Abteilungsleiter für Reengineering und stellte die obligatorische Frage: „Na, wie war’s?“.

Anstatt wie ein normaler Mensch zu antworten, gab der Abteilungsleiter für Reengineering folgenden Bericht mit einer ausführlichen Analyse der „Unvollendeten“ ab:

„Über einen beträchtlichen Zeitraum hatten die Posaunisten nichts zu tun und hörten lediglich den anderen Musikern beim Spielen zu. Ihre Anzahl muss reduziert werden und ihre wenigen Aufgaben sind auf die anderen Mitglieder des Orchesters zu verteilen.

Alle zwölf Violinisten machten die gleichen Bewegungen und spielten die gleichen Noten. Diese Redundanz ist völlig unnötig und die Verantwortlichen dieser Abteilung sind bis auf einen Geiger zu entlassen. Sofern eine größere Lautstärke notwendig sein sollte, sind Verstärker zu verwenden. Dies wäre billiger.

Diese Sinfonie – Nr. 8 – besteht aus zwei Sätzen. Wenn Herr Schubert sich mehr Mühe gegeben und alle seine Anstrengungen auf den ersten Satz konzentriert hätte, wäre der zweite Satz zweifellos völlig überflüssig. Dies würde zu beträchtlichen Einsparungen führen.

Dass das Werk bis heute nicht vollendet ist, ist daher der mangelnden Verantwortung dieses Herrn zuzuschreiben. Wenn er unseren Prinzipien und Richtlinien gefolgt wäre, hätte er es mit Sicherheit geschafft, die Arbeit in der vorgesehen Zeit zu abzuschließen, anstatt sie unvollendet zu lassen. “



Entry #2 - Points: 4
anonymousView all tags
Es gab einmal eine Zeit, in der nur noch von Reengineering gesprochen wurde.

Viele Unternehmen haben für die Implementierung der Neuheit Geld ausgegeben und einige Bücher sind Bestseller geworden, was nur den Mangel an kritischem Geist bei einer Unmenge von Vorständen und Unternehmern beweist.

Die Anwendung des Konzeptes fand in weiten Bereichen des Marktes Anwendung.

Einige Konsequenzen dieser neuen Haltung sind im folgenden Beispiel fühlbar:

Ein Unternehmen beschloss, die Vorstellung eines berühmten Symphonieorchesters zu sponsern. Auf dem Pogramm stand Schuberts 8. Symphonie in H-Moll, die berühmte Unvollendete. Es wurden Eintrittskarten unter den Mitarbeitern der Leitung des Unternehmens ausgeteilt.

Am Tage des Konzertes ergab es sich, dass einer der Vorstandsmitglieder verhindert war. Dieser gab seine Eintrittskarte weiter an den leitenden Fachmann im Bereich Unternehmensprozessoptimierung.

Am darauffolgenden Morgen treffen sich der Vorstandsmitarbeiter, der die Vorstellung verpasst hatte und der Reengineerer wieder und Ersterer stellt die klassische Frage: „Und? Wir war’s?”

Anstatt wie jeder andere normale Mensch zu antworten, tischte der Unternehmensprozessmanager die folgende Geschichte auf, wobei er sich vorwiegend auf die Analyse der Unvollendeten Symphonie richtete.

„Eine beachtliche Zeit lang hatten die Posaunisten nichts zu tun und schauten nur zu, wie die anderen Musiker spielten. Ihre Anzahl muss zurückgenommen werden und die wenige Arbeit, die sie zu verrichten haben, muss unter den Zuverlässigsten des Orchesters verteilt werden.

Alle zwölf Geiger führten dieselben Bewegungen aus und brachten dieselben Töne hervor. Ihre Anzahl ist vollkommen überflüssig und dem für diesen Sektor Verantwortlichen sollte kurz und bündig gekündigt werden. Dass man nur einen Geiger behalte. Für den Fall, dass mehr Lautstärke nötig sein sollte, könnte man Verstärker einsetzen. Das wäre billiger.

Diese 8. Symphonie besteht aus zwei Sätzen. Wenn Herr Schubert sich mehr angestrengt hätte und seine ganze Aufmerksamkeit dem ersten Satz gewidmet hätte, dann wäre der zweite Satz mit Sicherheit vollkommen unnötig gewesen, was außerordentlich gewinnbringend gewesen wäre.

Wie dem auch sei, es ist der Verantwortungslosigkeit dieses Herrn zuzuschreiben, dass das Werk bis heute unvollendet geblieben ist. Hätte er nach unseren Prinzipien und Leitlinien gehandelt, wäre es ihm sicherlich gelungen, seine Arbeit innerhalb der vorgegebenen Zeit getan zu bekommen, anstatt sie unvollendet zu lassen.”



Entry #3 - Points:
View all tags
Es gab eine Zeit, wenn nur eine sprach von Reengineering.

Viele Unternehmen haben eine Notiz zu zahlen, die Einführung und Neuigkeiten eingetroffen, um einige Bücher zu Bestsellern, die das Fehlen des kritischen Denkens vieler Führungskräfte und Unternehmer beweist.

Das Konzept ist inzwischen weitgehend im Markt angewandt.

Einige Folgen dieser neuen Einstellung kann in dem folgenden Beispiel zu spüren:

Ein Unternehmen beschlossen, die Vorlage eines berühmten Symphonie-Orchester Sponsor. Das Programm wurde in der Sinfonie Nr. 8 h-Moll von Schubert, dem berühmten Unfinished Symphony festgelegt. Tickets gehörten die Direktoren des Unternehmens verteilt werden.

Am Tag des Konzerts, einer der Direktoren nicht ins Theater gehen und legte sie dem reengenheirador Kopf das Ticket die er erhalten hatte.

Der Morgen nach dem Konzert trafen sich die Leiter, die die Präsentation versäumt hatte, und Re-Engineering dem Kopf des Direktors der klassischen Frage "Wie war es?".

Statt zu reagieren, wie jede normale Person, gab der Chef reengenheirador den folgenden Bericht, mit einem besonderen Schwerpunkt auf die Analyse der Unvollendete.

"Seit geraumer Zeit hatte der Posaune nichts zu tun und schauten den anderen Musikern zu berühren. Ihre Zahl verringert werden muss und das Wenige, das sie zuständig sind, sollten unter den anderen Mitgliedern des Orchesters verteilt werden.

Alle zwölf Geigen waren die gleichen Gesten und spielten die gleichen Noten. Es ist ein völlig unnötiger Doppelarbeit und verantwortlich für diesen Sektor sollten fristlos entlassen werden. Das bleibt nur eines der Geiger. Wenn Sie eine höhere Lautstärke, die sie benutzen Verstärker. Billiger.

Diese Sinfonie - die 8 - hat zwei Bewegungen. Wenn Herr Schubert hatte sich mehr spezialisierte und konzentrieren sich alle Anstrengungen im ersten Satz, ja der zweite Satz wäre völlig unnötig. Dies würde zu einer erheblichen Steigerung.

In jedem Fall, den Mangel an Verantwortung, die Sie meinten, dass die Arbeiten bleiben bis heute nicht abgeschlossen. Wenn ich unsere Prinzipien und unsere Leitlinien gefolgt, hätte er in der Lage, die Arbeit rechtzeitig fertig, dass sie beabsichtigt wurde anstatt es unvollendet. "



« return to the contest overview



Translation contests
A fun way to take a break from your normal routine and test - and hone - your skills with colleagues.