Mobile menu

Noch ein paar Bemerkungen zur NDR...
Thread poster: Heike Behl, Ph.D.

Heike Behl, Ph.D.  Identity Verified
United States
Local time: 08:35
Member (2003)
English to German
+ ...
Aug 8, 2004

Es wird immer von *der* neuen Rechtschreibung gesprochen und wie unzumutbar es für die armen Kinder wäre, sich wieder auf die alte umzustellen...

- Es gibt immer noch keine einheitliche neue Rechtschreibung; alle unabhängig voneinander
erstellten Wörterbücher (Duden, Wahrig, Bertelsmann etc.) unterscheiden sich in vielen Einträgen. Und auch innerhalb ein und derselben Ausgabe eines Wörterbuchs finden sich häufig widersprüchliche Einträge. Also dürfen sich die Gelehrten in vielen Fällen weiter streiten.

- In den überarbeiteten Versionen der NDR wurden sehr viele der zuerst eingeführten
Änderungen quasi wieder zurückgenommen, d.h. die alte und die neue Schreibweise darf
gleichermaßen verwendet werden. Und damit ist die erste Duden-Ausgabe nach der NDR schon längst Altpapier.

- Das heißt aber auch, dass die Schulbücher, die nach der ersten Version gedruckt wurden,
sowieso nicht mehr dem aktuellen Stand entsprechen. Auch vermitteln sie den Schülern nicht, dass zwei verschiedene Schreibweisen akzeptabel sind. Und wie sollten die Alternativen den Schülern auch beigebracht werden? Montag, Mittwoch und Freitag wird auseinander geschrieben, Dienstag und Donnerstag zusammen? Aber im Alltag werden sie diesen Alternativen immer wieder "ausgesetzt". Wie soll da jemand richtig schreiben lernen? Alternativen in diesem Ausmaß führen nur zur allgemeinen Verunsicherung, wie man das ja auch schon bei der immer mehr zunehmenden Verbreitung orthografischer und grammatikalischer Chimären sieht.

- Wie viele der Lehrer (ganz zu schweigen von den "normalen" Leuten) sind wirklich 100%-ig
firm in der NDR, wenn nicht mal die Sprachreformer selbst fehlerfrei schreiben können (wo die NDR doch alles sooo viel einfacher machen sollte!)? Eine Freundin von mir muss laufend die Rechtschreibanstrengungen der Lehrerin ihres Sohnes korrigieren. Dies ist bestimmt kein
Einzelbeispiel. Wer weiß, was in manchen Fällen den Schülern nicht alles an Blödsinn
eingetrichtert wird, weil der Lehrkörper selbst den Durchblick verloren hat! Vor allem auch bei Lehrern, die mit Deutsch und Sprachen selbst nicht viel zu tun haben.


Im Grunde hat die Reform ihr eigenes Scheitern schon in den umfangreichen Änderungen seit der ersten Version selbst eingestanden. Indem jetzt in vielen Fällen alte und neue Version als richtig gelten, nachdem zuerst einzig die neue Schreibweise akzeptabel war, haben die Reformer die Schwächen und Unstimmigkeiten der Reform anerkannt, aber diese nicht beseitigt (denn dann wäre von der Reform ja nicht mehr viel übriggeblieben), sondern nur einem noch größen Chaos Tür und Tor geöffnet.

Um die vielen Unterschiede in der Regelauslegung selbst innerhalb ein und desselben Wörterbuchs und die Richtigkeit mehrerer Schreibweisen herunterzuspielen, ist man sich selbst zu Aussagen wie der folgenden nicht zu schade:

===========
Zabel meint in den Differenzen der Wörterbücher sogar etwas Positives erkennen zu können, denn

"[e]s wäre auch in der Schulpraxis nicht bedenklich, wenn Schülerinnen und Schüler sich in der Auseinandersetzung mit einer Korrektur ihrer Lehrerin oder ihres Lehrers auf ein anderes Wörterbuch, als es die Lehrkraft benutzt hat, berufen. Ein solches Verhalten der Lernenden zeugt von Gründlichkeit und orthographischer Bewusstheit. Oft kann eine solche Differenz
Ansatzpunkt für eine gemeinsame Reflexion über die in den Wörterbuchartikeln enthaltenen grammatischen Auffassungen sein."
=========
(http://www.uni-frankfurt.de/fb10/schlosser/bosch.htm, ein sehr interessanter Artikel, der die Unstimmigkeiten der verschiedenen Wörterbücher untersucht - Duden, Wahrig, Bertelsmann)


Die neuesten Änderungen finden sich auf der Duden-Website:

================
Die neue Rechtschreibung

Die wesentlichen Regelergänzungen im Überblick

Im Folgenden sind die wichtigsten Präzisierungen und Ergänzungen zusammengefasst, die im Juni 2004 von der Kultusministerkonferenz für das Regelwerk der deutschen Rechtschreibung beschlossen wurden. Die Paragrafen- und Ziffernangaben in Klammern beziehen sich auf den amtlichen Regeltext, der an diesen Stellen überarbeitet wurde.

Getrennt- und Zusammenschreibung

[...]
* Neben die bisher allein korrekte Getrenntschreibung der Verbindung Leid tun tritt die Schreibvariante leidtun (in Distanzstellung: es tut mir leid). [§ 34 (3), § 34 E3 (5), § 55 (4)]
* In Wortverbindungen mit einem adjektivisch gebrauchten Partizip als zweitem
Bestandteil wird die Schreibung weitgehend freigegeben: Fleisch fressende/fleischfressende Pflanzen, eine so genannte/sogenannte Supernova. [§ 36 E2]

Schreibung mit Bindestrich

* Verbindungen aus Ziffern und dem Wortbestandteil -fach können neu auch mit Bindestrich geschrieben werden: 8fach/8-fach, das 8fache/8-Fache. [§ 40 [3], § 41]

Groß- und Kleinschreibung

* In einer Reihe fester Wortverbindungen aus Präposition und dekliniertem Adjektiv (ohne vorausgehenden Artikel) ist neben der Kleinschreibung neu auch die Großschreibung des Adjektivs erlaubt: von neuem/Neuem, von weitem/Weitem, bis auf weiteres/Weiteres, ohne weiteres/Weiteres, seit längerem/Längerem, binnen kurzem/ Kurzem. [§ 58 (3)]
[...]

Schreibvarianten

Außerdem soll es künftig bei Schreibvarianten vom Typ Geographie/Geografie (Fremdworteindeutschung) keine explizite Unterscheidung mehr zwischen Haupt- und
Nebenvariante geben, beide Schreibweisen gelten als völlig gleichberechtigt. Im amtlichen Wörterverzeichnis sollen allerdings die neuen Schreibungen immer an erster Stelle gezeigt werden.

=====================
http://www.duden.de/index2.html?service/newsletter/newsletter.html

Freistilrechtschreibung...

Dazu noch ein kleines Zitat aus dem oben zitierten Artikel:

"Es heißt zwar, der Schreibende könne im Zweifelsfall selbst entscheiden, wie er schreibt, doch ist es nicht ihm allein überlassen zu entscheiden, ob es sich um einen Zweifelsfall handelt."


Direct link Reply with quote
 

Hans G. Liepert  Identity Verified
Switzerland
Local time: 17:35
English to German
+ ...
recht Schreibung Aug 8, 2004

Die NDR halte ich ebenfalls für überflüssig. Von ihrer Nutzlosigkeit hat mich die Rechtschreibungsregel bei Bertelsmann überzeugt (nachdem ja Duden nicht mehr die offizielle Rechtschreib-Referenz ist): Nordamerika kann in Norda-merika getrennt werden: Ein kleiner Schritt für die Menschheit, ein grosser Sprung (in der Schüssel) für Kultusbeamte.

Direct link Reply with quote
 
Rainer Pawellek  Identity Verified
Local time: 17:35
Member (2002)
English to German
+ ...
Fazit: Aug 8, 2004

Es bleibt gar keine andere Möglichkeit mehr, als diese (halb-) staatlich verordnete Verrohung der sprachlichen Sitten endlich über Bord zu werfen. Diesem Schritt scheinen wir jetzt ein großen Stück nähergekommen zu sein, nachdem sich Springer, Spiegel und Süddeutsche entschieden haben, zur bewährten traditionellen Rechtschreibung zurückzukehren.
Bleibt nur zu hoffen, daß auch möglichst viele unserer Profi-Kollegen ebenso konsequent sind und endlich aufhören, an diesem linguistischen Blaumilchkanal weiterzubauen.


Direct link Reply with quote
 

Textklick  Identity Verified
Local time: 16:35
German to English
+ ...
Sympathies Aug 8, 2004

Everyone in Germany (particularly translators) had my sympathy on being confronted both with this inconsistent waste of time (and money) called NDR, as well as with NER (Neue Amerikanische Sprachweise) over the past years.

The amount of Denglisch, U.S. acronyms and lack of need to understand NDR in business and IT translation certainly boosts one's ROI and reduces TCO in DE>EN, (with the exception of legal work, which continues to be a wonderful and intellectually-stimulating experience).

"Jezt ist Anderes Noth, jezt komm' und feire des Herbstes
Alte Sitte, noch jezt blühet die Edle mit uns."

(Friedrich Hölderin)

Good luck to you all and let common sense prevail!

Chris

P.S. Do we now go to Dathei/bearbeithen?


Direct link Reply with quote
 

Stefan Keller  Identity Verified
Germany
Local time: 17:35
English to German
Na ja, man kann's auch anders sehen Aug 8, 2004

Heike Behl, Ph.D. wrote:
Wie viele der Lehrer (ganz zu schweigen von den "normalen" Leuten) sind wirklich 100%-ig firm in der NDR, wenn nicht mal die Sprachreformer selbst fehlerfrei schreiben können (wo die NDR doch alles sooo viel einfacher machen sollte!)?


Ein häufiges Argument zurzeit, wohl wahr. Gegenfrage: Konnten die oben genannten Personen das vorher? Ich behaupte: NEIN


Heike Behl, Ph.D. wrote:
Wer weiß, was in manchen Fällen den Schülern nicht alles an Blödsinn eingetrichtert wird, weil der Lehrkörper selbst den Durchblick verloren hat! Vor allem auch bei Lehrern, die mit Deutsch und Sprachen selbst nicht viel zu tun haben.


Ein Lehrer, der mit Deutsch nichts zu tun hat? Bitte? Wenn ich in Deutschland Lehrer sein will, muss ich doch Deutsch beherrschen, auch wenn ich Mathematik, Geografie oder Kunst unterrichte. Wir Übersetzer mussten auch umlernen/umdenken. Dann darf ich das auch von den Lehrern erwarten, oder?

Ich will hier gar keine Meinung über Sinn oder Unsinn der Rechtschreibreform kundtun, aber manche Argumente für eine Rücknahme derselben finde ich einfach zum Lachen. In ganz Deutschland werden momentan in allen Bereichen alte Besitzstände verteidigt, und nun machen die selbst ernannten Hüter der deutschen Sprachkultur auch noch mit. Vielleicht wäre es da aber ein sinnvollerer Ansatz, erstmal bei den Werbeagrenturen auf den Tisch zu hauen!

Come in and find out, hinein in's Weekend-Feeling!
Stefan


Direct link Reply with quote
 
HSchieker
English to German
Mein Hauptgrund gegen die RSR.. Aug 8, 2004

wird von Aust im Spiegel gut wiedergegeben:

"Was maßen die sich an, die Sprache für uns alle neu regeln zu wollen! ... Die Reform ist eine zwangsneurotische Bürokratenlösung."

Es hat mir von Anfang an widerstrebt, daß ein paar Beamte in ihren Hinterzimmern aus Jux und Tollerei und ohne wirklichen Handlungsbedarf auf die Idee kamen, ach, laß uns doch mal die Rechtschreibung reformieren.

Ich konnte und kann es nicht glauben, daß wir so obrigkeitshörig sind und das befolgen. Besonders erschreckend fand ich schon kurz nach Verkündung der RSR das vorauseilende Gehorsam in manchen Branchen, seltsamerweise Branchen, die ich eigentlich nicht als obrigkeitshörig eingestuft hätte, etwa Werbung und IT. Während ich für Maschinenbau usw. noch jahrelang in Rechtschreibung geschrieben habe,

Und auch heute noch ist es verwunderlich, daß eine Zeitung wie die TAZ und die Partei der Grünen, die immerhin mal was von Basisdemokratie erzählt haben, sich unnachgiebig an dem Beamtenkonstrukt festklammern, während die Teile der Presse, die von den vorgenannten wahrscheinlich als bürgerlich eingestuft werden, sich plötzlich die Freiheit nehmen, basisdemokratisch und freiheitlich zu handeln, ja sogar ziviles Ungehorsam zu befürworten. Welch eine totale Umkehrung der Werte.



Meine tägliche Übersetzungsarbeit ist durch die RSR natürlich einfacher geworden. Denn wenn das Motto "Alles geht" gilt, dann brauche ich mir lange nicht mehr so viele Gedanken zu machen.


Direct link Reply with quote
 

Ruxi
German to Romanian
+ ...
Alles ist richtig Aug 9, 2004

Ich habe hier eure Meinungen gelesen und auch gestern Abend die Sendung von Sabine Christiansen gesehen.
Meiner Meinung nach geht es um zwei oder mehrere Visionen, Ansichten über dieselbe Sprache. Sie sind beide, oder alle richtig, beide oder alle haben ihre logische und unlogische Sachen.
In meine Heimat wurden auch Rechtschreibreformen gemacht. Meine Eltern haben in den 40-er Jahre anders gelernt zu schreiben als ich. Vor ein paar Jahre ist es zur alten Schreibweise zurückgekommen.
Erstens muß ich Sachen man kann sie beide benützen und wenn man ausserhalb der geänderten Sachen keine Schreibfehler gemacht hat,dann ist es O.K.
Warum sollte eine Bewerbung nicht angenommen sein werden weil ich "daß" mit "ß" geschrieben habe statt "ss"?
Es wurde gestern gesagt es ist schwer für die Schüler. Wenn man merkt wie viele Generationen eigentlich ihr Schreiben ändern müßen, dann sieht man dass die Schüler nur eine Minderheit sind.
Von der Oma bis zum Schüler der ersten Klasse (also 7 Jahre alt jetzt) müßen alle anders schreiben. Der Schüler hat früher gar nicht geschrieben.
Ein paar Einzelheiten:
-die Silbentrennung ist sehr logisch. Ich habe es so gelernt: man stellt sich die Hand unter dem Kinn und man spürt wie viele Mal der Kinn nach unten geht. So viele Silben gibt es.
Ex. Nordamerika:Nord-A-me-ri-ka. Mann kann auch Nord-amerika trennen, oder Norda-merika, oder Nordame-rika.Je nach dem.
Backe: Ba-cke
Ist das so unlogisch?
Dann die Buchstaben ob mit ß oder ss? Was hat denn diese alte Buchstabe? Ich habe auch die Gotische Buchstaben gelernt, zumindest zu lesen und wenn ich ein Buch in der Bibliothek damit finde ist es ein Schatz für mich.
Jemand sagte gestern im Fernseh: es wurden so viele Bücher von alte Dichter geschrieben. Sind alle plötzlich falsch? Nein!
Die Kinder müßen lernen und wir müßen verstehen flexibel zu sein.Es ist nicht alles nur schwarz oder weiß, sondern es gibt auch grau.Beide Schreibweisen sind richtig und man kann sie benützen.
Einem keine Arbeitstelle zu geben oder kritisieren weil er die eine oder die andere Schreibweise benützt is völlig Unsinn.
Dann sollten auch die Dialekte verschwinden, denn sie sind so schwer zu verstehen für Ausländer und die Mehrheit der Bevölkerung und gar nicht nützlich. Ja, rein sprachlich sind sie ein Schatz der Sprache, aber sonst nur eine Quälerei für diejingen die sie sprechen oder hören und verstehen müßen.
Trotzdem sind auch die Dialekte richtig. Ich weiß nicht ob man in Bayern Bayrisch lehrt in der Schule oder die literarische Deutsche Sprache.
Und was ich nicht verstehe ist wieso kann sich eine Sprache entwickeln indem man anders schreibt? Ach ja, der Wortschatz, der entwickelt sich schon.
Noch ein letztes Detail: 2 oder 3 l oder m oder r in einem Wort:die Logik ist die Worte aus ihre Teile richtig zu bauen, ob dann mehrere Konsonanten daneben stehen ist kein Problem.
Großschreiben: ein Dingwort bleibt immer ein Dingwort und wenn man in der Deutsche Sprache immer so geschrieben hat, ist es völlig richtig. Hat Recht und nicht hat recht.(ich meine hier auch die verbale Formeln wo die Dingwörter plötzlich klein geschrieben sind.
Alles ist richtig, es gibt nur 2 oder mehrere Ansichten auf derselben Sprache.
Die Leute schreiben ja so wie so alle wie sie gelernt haben und sie gewohnt sind.
Manche rechnen immer noch in DM bzw. Schilling! So einfach kann man 40-50 oder 80 Jahre auch nicht löschen oder ändern.

[Edited at 2004-08-09 10:50]


Direct link Reply with quote
 

Heike Behl, Ph.D.  Identity Verified
United States
Local time: 08:35
Member (2003)
English to German
+ ...
TOPIC STARTER
Fehlerqote ist eindeutig gestiegen Aug 9, 2004

[quote]Stefan Keller wrote:

Ein häufiges Argument zurzeit, wohl wahr. Gegenfrage: Konnten die oben genannten Personen das vorher? Ich behaupte: NEIN
===========

Da in allen ausgeführten Vergleichen von Texten nach alter und nach neuer Rechtschreibung die Fehlerzahl etwa um 30% zugenommen hat, kann man wohl die Behauptung aufstellen, dass vorher die Leute besser "recht" schreiben konnten als jetzt. Vor allem die Überinterpretation der neuen Regeln hat es vorher nicht gegeben, und das ist sowohl ein Zeichen der Verunsicherung der Leute als auch eine Zeichen dafür, wie schwierig es ist, die Regeln wirklich korrekt anzuwenden.

Statt einfacher sind sie nämlich jetzt komplexer, und beim Schreiben muss man erst einmal die einzelnen Wörter analysieren. Z.B.: Kann ich das Wort hier steigern? Endet die Nominalform auf z oder auf t(-ziell/-zial vs. -tiell/-tial)? Gibt es im Hauptsatz ein Pronomen, auf das sich der folgende Infinitivsatz bezieht oder nicht (falls ja, *muss* eben doch noch ein Komma gesetzt werden)? Folgt das ss/ß einem langen oder einem kurzen Voakl? ... Und damit sind, meiner Meinung nach, die Mehrzahl der Leute (ganz zu schweigen von Kindern, die gerade Schreiben lernen) überfordert, und ganz einfach gesagt: wer will sich beim Schreiben ständig von diesen Überlegungen im Gedankenstrom unterbrechen lassen? Ganz logisch, dass dann alles auseinander, alles -ziell geschrieben wird, alle Kommas weggelassen werden und das ß immer zu Doppel-s wird - und das ist ja auch genau das Phänomen, das man überall sehen kann.

Ich habe schon gelesen, dass Editoren/Reporter etc., statt die eigentlich von ihnen gewünschten Sätze zu benutzen, ganze Passagen umgeschrieben haben, nur um die durch die NDR nun vorgeschriebenen, aber unklar gewordenen Schreibweisen gänzlich zu vermeiden.

Kann man so eine Reform als gelungen ansehen? Meiner Meinung nach nicht.



[Edited at 2004-08-09 15:39]


Direct link Reply with quote
 

LindaMcM  Identity Verified
Local time: 17:35
Swedish to German
+ ...
Die Haltung der einzelnen Länder... Aug 9, 2004

Tja, ich poste das hier einfach mal ohne weitere Worte...

http://portale.web.de/Kultur/Sprache/?msg_id=5254134


Direct link Reply with quote
 

Derek Gill Franßen  Identity Verified
Germany
Local time: 17:35
German to English
+ ...
ß is cool. Aug 9, 2004

Ruxi wrote:

...weil ich \"daß\" mit \"ß\" geschrieben habe statt \"ss\"?
Was hat denn diese alte Buchstabe?

\"ß\" ist einfach cool!

Noch ein letztes Detail: 2 oder 3 l oder m oder r in einem Wort:die Logik ist die Worte aus ihre Teile richtig zu bauen, ob dann mehrere Konsonanten daneben stehen ist kein Problem.

...außer, daß es doof aussieht.

Alles ist richtig...

Das stimmt.

[Edited at 2004-08-09 10:50]


Direct link Reply with quote
 


There is no moderator assigned specifically to this forum.
To report site rules violations or get help, please contact site staff »


Noch ein paar Bemerkungen zur NDR...

Advanced search






SDL MultiTerm 2017
Guarantee a unified, consistent and high-quality translation with terminology software by the industry leaders.

SDL MultiTerm 2017 allows translators to create one central location to store and manage multilingual terminology, and with SDL MultiTerm Extract 2017 you can automatically create term lists from your existing documentation to save time.

More info »
TM-Town
Manage your TMs and Terms ... and boost your translation business

Are you ready for something fresh in the industry? TM-Town is a unique new site for you -- the freelance translator -- to store, manage and share translation memories (TMs) and glossaries...and potentially meet new clients on the basis of your prior work.

More info »



All of ProZ.com
  • All of ProZ.com
  • Term search
  • Jobs