Mobile menu

Zeigt Kulturverlust durch Rechtschreibreform bereits Wirkung?
Thread poster: Klaus Herrmann

Klaus Herrmann  Identity Verified
Germany
Local time: 09:16
Member (2002)
English to German
+ ...
Aug 6, 2002

Erstaunt habe ich in den Antworten zu einer Kudoz-Frage gelesen, daß das ß vom sz abstamme. Der Zusammenhang war, wie denn Prozeßluft in Großbuchstaben zu schreiben sei.



Anfang der Schlaumeierei

Das ß ist eine Ligatur von Lang-s und Schluß-s. Irgendwann um 1900 formten Schriftgestalter das Schluß-s in dieser Ligatur mehr wie ein z, und der Begriff \"eszet\" war geboren. Für eine kurze Zeit (bis zu den 70ern) hat\'s dann sogar der Duden für die Großschreibung empfohlen (in früheren Ausgaben das Beispiel RUSZLAND, später den MASZEINHEIT), aber inzwischen ist dieser Fehler auch wieder aus dem Duden getilgt.

Bei Großbuchstaben gibt/gab es keinen Unterschied zwischen Lang-s und Schluß-s, beide sind \"S\". Folglich muß Prozeßluft in PROZESSLUFT geschrieben werden, und PROZEßLUFT ist auch keine gute Idee, weil man dann einen Kleinbuchstaben unter all die Großbuchstaben mischt.

Ende der Schlaumeierei.



Warum ich das schreibe? Zum einen, weil ich verblüfft bin, daß man die deutsche Sprache studiert haben kann und das nicht gelehrt wurde. Hauptsächlich aber, weil es so schön meine Lieblingskritik an der Rechtschreibreform illustriert. Diese ganzen \"Vereinfachungen\", wie zum Beispiel ph zu f, führen zu einem Verlust an Bildung und Kultur. Und in nicht allzu ferner Zeit stammt das Aphrodisiakum nicht mehr von der Göttin Aphrodite ab, sondern kam aus Afrika zu uns. Jetzt kommt natürlich der (zutreffende) Einwand, daß das ph bei diesem Wort bleibt, aber wo bitte hat dann die Rechtschreibreform für eine Vereinfachung der Rechtschreibung gesorgt?



Sorry, ich weiß, daß das Thema totgeritten ist, aber hier sitz\' ich nun und konnt\' nicht anders.

[ This Message was edited by: on 2002-08-06 14:26 ]


Direct link Reply with quote
 
Pee Eff
Germany
Local time: 09:16
English to German
+ ...
Eine der Vereinfachungen... Aug 6, 2002

... ist zum Beispiel die, dass man sich solche Gedanken gar nicht mehr machen muss, da es jetzt nicht mehr \"Prozeßluft\", sondern \"Prozessluft\" geschrieben wird. Schließlich wurde das \"ß\" nach kurzem Vokal abgeschafft...



Meine zwei Euro-Cent...

Patrick


Direct link Reply with quote
 
Gabriele Zöttl  Identity Verified
Germany
Local time: 09:16
English to German
+ ...
Im Prinzip ja, aber... Aug 7, 2002

Im Prinzip ist das auch meine Meinung. Am meisten werden unter der Reform die Kinder leiden, denen sie als gut und richtig weisgemacht wird und die keine Chance haben, ihre Muttersprache richtig zu erlernen, da sie nicht erfahren, wie sehr die Reform die deutsche Etymologie, Phonetik und Semantik verletzt, wieviele unsinnige Widersprüche sie enthält. Andererseits glaube (oder hoffe) ich, daß sich diejenigen, denen wirklich an der Sprache gelegen ist, nicht so leicht ein X für ein U vormachen lassen.



Ich meine allerdings, daß man Ursache und Wirkung auseinanderhalten sollte. War die Reform nicht vielleicht nur deshalb möglich, weil der Kulturverlust schon vorher eingetreten war? Waren uns z.B. nicht schon vorher der kleine Wortschatz, das geringe Sprachgefühl, die schwache Deutschkenntnis vieler Journalisten ein Greuel? Haben die Fachsprachen nicht schon lange vorher die deutsche Sprache in zahllosen Punkten pervertiert, ohne daß sich die zugehörigen Fachleute dessen im geringsten bewußt waren?



Und was das Studium angeht, so haben sich die Studenten in den letzten Jahren stark verändert: Mechanisches Auswendiglernen hat weithin den Wunsch zu verstehen ersetzt, Wissen und Wissenschaft an sich gelten den meisten nichts mehr, sie sind nur an einer Berufsausbildung interessiert (obwohl dafür in Deutschland nicht die Hochschulen zuständig sind). Was will man da erwarten? Fundierte Kenntnisse sicher nicht...


Direct link Reply with quote
 
xxxTService  Identity Verified
Local time: 09:16
English to German
JA ! Aug 8, 2002

Morgen, Mitstreiter !



Es zeigt in der Tat Wirkung: Nach der Rechtschreibreform reden sich unglaublich viele Leute, wenn man sie auf ihre falsche Rechtschreibung hinweist, mit \"Das ist nach der Rechtschreibreform so.\", heraus.



Allerdings liegt das natürlich nicht an der Reform selbst, sondern eher an der falschen Auslegung derselben: Die Leute gehen davon aus, dass alles viel \"freier\" geworden ist, das \"ß\" komplett wegfällt (das Thema hatten wir ja schon), sämtliche Zeichensetzungsregeln außer Kraft gesetzt wurden - und verhalten sich entsprechend.



Der Trend geht leider eindeutig zur \"Amerikanisierung\" der Sprache - und was das an Nachteilen bringt, ist schier unermesslich.

Englisch - und somit Amerikanisch - ist eine dermaßen unpräzise Sprache, dass ich\'s regelrecht zum Heulen fände, sollte sich dieser Trend auch weiterhin durchsetzen.



Besonders das Auftrennen von Wörtern, das ich schon einmal angesprochen habe, sowie die laxe Interpunktion könnten unserer Sprache das Genick brechen.



Deutsch ist keine sehr melodische Sprache, hat aber den Vorteil, dass sie sehr präzise ist und sich auch hervorragend für Poesie eignet. Schreitet die \"Amerikanisierung\" weiter voran, bleibt Deutsch eine eher unmelodische Sprache, verliert aber gleichzeitig ihre Vorzüge.



Das Ergebnis wäre eine Sprache, die sich nur noch für \"Plattheiten\" eignet - und bei der man viele Sätze mehrmals lesen müsste, um überhaupt noch einen Sinn erfassen zu können. (Das ist wohl eine Sache, die jeder E>D-Übersetzer zur Genüge kennt: Wörter sind in ihrer Bedeutung nur noch anhand des Kontexts zu identifizieren; und die schwachen Interpunktionsregeln der englischen Sprache tun ihr übriges zur allgemeinen Verwirrung.)



Allerdings möchte ich dennoch nicht alles auf die Reform schieben - es ist einfach so, dass immer weniger Deutsche ihre eigene Muttersprache beherrschen; und gar nicht begreifen, dass sie sich so die einzige Möglichkeit nehmen, sich Anderen mitzuteilen.



Ich seh\'s jeden Tag bei den KudoZ-Vorschlägen: Teilweise sträuben sich mir die Haare, wenn ich sehe, mit welch schlechter Orthografie geantwortet wird. Setze ich bei falscher Schreibweise dann ein \"disagree\" darunter, werde ich teilweise angepflaumt.

Allerdings bin ich der Meinung: Falsch ist einfach falsch.

Widerspricht man nicht, wird die falsche Schreibweise - da per \"agree\" bestätigt - übernommen; und taucht dann vielleicht in tausenden von Druckexemplaren im deutschen Markt auf. Tausende von Leuten lesen dies - und übernehmen ebenfalls die falsche Schreibweise.

Bestes Beispiel: Die Volkswagen-AG begann vor einigen Jahren einen Plakat-Werbefeldzug, der mit \"Frühlings Erwachen\" übertitelt war. Es dauerte nicht lange, bis sich diese Schreibweise - obwohl falsch - durchsetzte. Verba volant - scripta manent.



Beispiele finden sich unter http://www.proz.com/?sp=bb/viewtopic&eid_c=31910&post=24855#24855.



Gruß rundum;



Jörn...


Direct link Reply with quote
 
Steffen Pollex  Identity Verified
Local time: 09:16
English to German
+ ...
Völlig einverstanden mit Gabi Aug 8, 2002

Und noch obendrauf: In meinen Augen ist diese Rechtschreib\"reform\" von Anfang an ein totgeborenes Kind und totaler Schwachsinn, eher politisch motiviert, als sprachwissenschaftlich irgendwie zu begründen. Ein bischen Anbiedern bei den Amerikanern ist wohl dabei, wenn auch vielleicht nicht das vorrangige Ziel... Und schliesslich muss ja die inkompetente rot-grüne Regierung wenigstens irgendeine \"Reform\" durchboxen, bevor sie im September (hoffentlich) zum Teufel geht. Und wenn\'s eben mit den \"Reformen\" im Steuerwesen, Sozialwesen und Gesundheitswesen sowie auf dem Arbeitsmarkt nicht geklappt hat, dann machen wir eben eine Rechtschreib\"reform\", weil wir ja keine wichtigeren Probleme im Land zu lösen haben, als auch noch die Sprache durcheinanderzubringen (man erinnere sich an das Hü und Hott, ein paar Länder ziehen mit, andere nicht, totaler Zirkus, absolut lächerlich und peinlich). Mal abgesehen davon, dass man geteilter Meinung sein kann, ob die sogenannten \"Vereinfachungen\" auch wirklich Vereinfachungen sind (die meisten Leute haben richtig schreiben gelernt, denke ich, und eher ihre Probleme mit diesem Humbug) - ist es wirklich ein Vorteil für den allgemeinen Bildungsstand, wenn eine Sprache \"einfacher\", will sagen, primitiver, wird und man zu ihrem Erlernen nun das Gehirn weniger bemühen muss, als vorher?



Und Klaus kann ich auch nur zustimmen: bald wird man vergessen haben, woher viele Wörter stammen. Die Zeit rennt, und wenn man sich ansieht, dass nur 10 Jahre nach der deutschen Einheit schon kaum noch ein Schüler weiss, dass es mal zwei deutsche Staaten gab, dann kann man sich vorstellen, wie schnell dieser Wissenverfall bei der Sprache vor sich gehen kann (und wahrscheinlich wird).



Das ist zwar die Meinung eines absoluten Laien in Sachen Sprachwissenschaft, zugegeben, aber sind dies nicht die Mehrzahl unserer Landsleute?





[ This Message was edited by: on 2002-08-08 08:08 ]

[ This Message was edited by: on 2002-08-08 14:03 ]


Direct link Reply with quote
 

Klaus Herrmann  Identity Verified
Germany
Local time: 09:16
Member (2002)
English to German
+ ...
TOPIC STARTER
Kosten Bindestriche extra?!? Aug 8, 2002

Quote:


On 2002-08-08 07:17, TService wrote:





Bestes Beispiel: Die Volkswagen-AG begann vor einigen Jahren einen Plakat-Werbefeldzug, der mit \"Frühlings Erwachen\" übertitelt war.







Ich habe vor ein paar Tagen einen Text mit \"deutscher Vorgängerversion, nur leichte Überarbeitung nötig \" bekommen, (aber das ist ein anderes sattsam bekanntes Thema), bei dem konsequent auf jegliche Striche verzichtet wurde. Das hat mich fast zum Zweifeln gebracht, ob ich vielleicht eine Änderung der Rechtschreibreform übersehen habe.



Vielleicht hast Du recht, Jörn. Bisher habe ich die Rechtschreibung bei meiner Zustimmung/Ablehnung weitgehend ignoriert, da ich a. von Flüchtigsfehlern ausgegangen war und b. dachte, es ist ja sowieso klar, wie das richtig geschrieben wird. Wahrscheinlich sollten wir wirklich weniger nachlässig mit derartigen Fehlern umgehen. Andererseits fände ich es unangebracht, einen Disagree-Hagel auszulösen, obwohl die Übersetzung an sich korrekt ist.

Direct link Reply with quote
 
OlafK
United Kingdom
Local time: 08:16
English to German
+ ...
Die Rechtschreibreform ist ein fait accompli Aug 8, 2002

Es bringt nichts, sich darüber aufzuregen.

Viele Änderungen finde ich auch durchaus sinnvoll, andere weniger. Kritik kommt ja meistens aus dem konservativen Lager (siehe Steffen), von Leuten, die Innovationen gegenüber grundsätzlich skeptisch sind. Wenn die Reform hilft, die Legasthenie unter Schülern etwas einzudämmen, dann halte ich das für eine gute Sache. Das Problem hatten die Lehrer, die plötzlich aus dem Schlaf gerüttelt wurden und selbst was Neues lernen mussten.

Seit zwei Jahren schreibe ich ausschließlich in neuer Rechtschreibung, weil die Kunden das verlangen, und ich will nicht behaupten, dass ich hundertprozentig firm bin, aber die alte kann ich überhaupt nicht mehr.

Was die Werbebranche angeht: Ich fürchte, da kann man nichts machen. Da Werbung unsere niedersten Triebe ansprechen soll, spielt gutes Deutsch da eine untergeordnete Rolle.

Die Gründe für die Verbreitung von Anglizismen sind allgemein bekannt. Die USA sind die stärkste Wirtschafts- und Militärmacht und Englisch ist die moderne weltweite lingua franca. Seit dem Zweiten Weltkrieg ist in Westdeutschland alles Englische und Amerikanische positiv besetzt. Dazu kommen das ständige schlechte Gewissen der Deutschen und die starke Indentifikation mit der Region (im Gegensatz zum Nationalstaat) und die daraus folgende Ablehnung der eigenen Nationalität und in gewissem Maße auch der deutschen Sprache und Kultur.


Direct link Reply with quote
 

langnet  Identity Verified
Italy
Local time: 09:16
Member (2002)
Italian to German
+ ...
Das ist ja der Punkt... Aug 8, 2002

Mir geht es genau wie Olaf, was aber, denke ich, gerade das Problem ist. Mittlerweile ist es doch so, daß es die meisten aus der entstanden Verunsicherung mit der Rechtschreibung halten wie die Dachdecker... Es ist ein Mischmasch zwischen alt und neu entstanden, nichts ganz richtig und nichts ganz falsch.

Ich persönlich halte es so: wenn nicht explizit verlangt, schreibe ich die alte - und für mich einzig richtige - Rechtschreibung, ansonsten halt \"neu, d.h. \"daß\" und \"muß\" mit \"ss\", das war\'s dann aber auch schon so ungefähr ))))

Seit die FAZ (war die doch? Kriege ich da jetzt nichts durcheinander? Hilfe, bin schon zu lange weg aus Old Germany...) zur alten Rechtschreibung zurückgekehrt ist und außerdem auch namhafte deutsche Zeitungen wie z.B. der Spiegel sich ihre eigenen Regelwerke zusammengestellt haben (denn: es ist ja NICHT so, daß jetzt alle \"Delphin\" auch wirklich mit \"f\" schreiben ), ist die Sache für mich persönlich sowieso gegessen. Das ganze ist doch eigentlich ein absoluter Witz (und hätte ich auf dem Gymmie und der Uni nicht so leiden müssen, würde ich auch ganz herzlich lachen...).

In puncto Lese- und Rechtschreibschwäche denke ich übrigens nicht, daß die Reform da was erleichtert, da hier die Probleme auf anderer Ebene liegen (stimmlose Konsonanten werden mit stimmhaften verwechselst usw.).

Und die Tatsache, daß ich \"daß\" jetzt \"dass\" schreibe, hilft auch nicht unbedingt dabei, den Unterschied zwischen der Schreibweise des Relativpronomens und der Konjunktion zu begreifen....


Direct link Reply with quote
 

Ralf Lemster  Identity Verified
Germany
Local time: 09:16
English to German
+ ...
Alles Jammern kommt zu spät... Aug 8, 2002

...und stures Festhalten an der \"einzig richtigen\" Rechtschreibung kostet auch noch Aufträge, wenn\'s dumm läuft.



Ich war auch nicht begeistert von einem politisch-administrativen Eingriff in die Sprache - nur kam der öffentliche Aufschrei der Entrüstung (inklusive \"FAZ\" - die übrigens seit ihrem \"Rückfall\" auch die alte Rechtschreibung mit wunderbaren Fehlern spickt...) mindestens zwei Jahre zu spät.



Auch wenn ich die Aussage, dass man ja eigentlich nur das Doppel-S nach kurzem Vokal zu beachten braucht, nicht so ganz nachvollziehen kann: soooo fundamental anders sind die neuen Schreibweisen auch nicht. Insofern bleibt mir etwas verborgen, warum die (unbestrittenen) Probleme in Bildung und Kultur im Niedergang des \"ß\" begründet sein sollen...


Direct link Reply with quote
 
Steffen Pollex  Identity Verified
Local time: 09:16
English to German
+ ...
Aha, das ist natürlich eine fundamentale Feststellung Aug 9, 2002

[quote]

On 2002-08-08 16:04, OlafK wrote:

\"Kritik kommt ja meistens aus dem konservativen Lager (siehe Steffen), von Leuten, die Innovationen gegenüber grundsätzlich skeptisch sind.\"



Mit solchen verallgemeinernden Äusserungen würde ich mich ein bischen zurückhalten, insbesondere, wenn sie persönlich werden und nicht bgründet werden können. Du stellst eine Behauptung auf. Das ist die Taktik von Demagogen und Schwätzern. Wo nimmst Du denn her, dass ich \"Innovationen gegenüber grundsätzlich skeptisch\" bin? Wo ist denn die vielgepriesene \"Innovation\" bei dem ganzen Theater???!!! Was ist denn \"ach so fortschrittlich\" an dieser \"Reform\"? Was hat\'s denn gebracht ausser Verwirrung? Und von wegen der Lengastheniker: die werden halt nun einfach andere Rechtschreibfehler machen, als vorher, aber es ist noch nicht gesagt, dass es weniger werden.



Für mich bleibt\'s Schwachsinn ohne einen vernünftigen Hintergrund. Man wollte einfach nur mal wieder was \"reformieren\", und bei der Rechtschreibung konnte man sich einigermassen sicher sein, dass, wenn\'s in die Hose geht, die Folgen nicht so gravierend würden, wie z.B. auf dem Arbeitsmarkt oder im Steuerbereich. Die finde ich übrigens nach wie vor bedeutend wichtiger, als das ganze Gedöns um die Rechtschreibung.



Und um das beim Namen zu nennen brauche ich kein \"Lager\" (mag ich nur beim Bier )

[ This Message was edited by: on 2002-08-09 08:14 ]

[ This Message was edited by: on 2002-08-09 08:44 ]


Direct link Reply with quote
 

Ralf Lemster  Identity Verified
Germany
Local time: 09:16
English to German
+ ...
Gaaaaanz ruhig. Aug 9, 2002

Also: bevor wir jetzt anfangen, uns wegen der Rechtschreibung die ganz dicken Steine um die Ohren zu hauen - tut uns und euch bitte den Gefallen und bleibt sachlich. Mit persönlichen Animositäten kommen wir nicht wirklich weiter.



Ich habe damit bewusst niemand spezifisch angesprochen und würde mich freuen, wenn ihr dieses Statement einfach so stehen lasst.


Direct link Reply with quote
 
Steffen Pollex  Identity Verified
Local time: 09:16
English to German
+ ...
Bravo, Ralf... Aug 9, 2002

[quote]

On 2002-08-08 22:35, Lemster wrote:

\"Insofern bleibt mir etwas verborgen, warum die (unbestrittenen) Probleme in Bildung und Kultur im Niedergang des \"ß\" begründet sein sollen... \"



...an Dir ist ein Satiriker verlorengegangen!


Direct link Reply with quote
 

langnet  Identity Verified
Italy
Local time: 09:16
Member (2002)
Italian to German
+ ...
Der Schofför tut nun mal weh... :-) Aug 9, 2002

Quote:


Auch wenn ich die Aussage, dass man ja eigentlich nur das Doppel-S nach kurzem Vokal zu beachten braucht, nicht so ganz nachvollziehen kann: soooo fundamental anders sind die neuen Schreibweisen auch nicht. Insofern bleibt mir etwas verborgen, warum die (unbestrittenen) Probleme in Bildung und Kultur im Niedergang des \"ß\" begründet sein sollen...





Na ja, die ein oder andere Regel ist da wohl doch noch zu beachten , ich denke aber wirklich, die Reform hat einfach nur Totalverwirrung gestiftet. \"Vorher\" hatten wir ja nun ziemlich viele und verbindliche Regeln, und nun ist das alles nicht mehr... Scheint paradox, aber wahrscheinlich ist es einfach besonders \"tragisch\", von \"kompliziert\" auf \"einfach\" (ist auch relativ...) umschalten zu müssen

Jedenfalls - und ich weiß nicht, ob es Euch auch so geht - tut es mir einfach in der Seele weh, gewisse Wörter in einer für mich \"falschen\", jetzt aber \"korrekten\" Schreibweise zu lesen.

Es wurde ja schon angesprochen, daß jetzt irgendwo die ursprüngliche Herkunft der (Fremd-)Wörter irgendwo verloren geht...

Ich habe da dann auch noch eine andere Theorie... Die \"Verwender\" der alten Rechtschreibung haben ja meist ziemlich leiden müssen, um diese zu lernen (und Perfektion war ja überhaupt ausgeschlossen . Da man/wir sich/uns halt so intensiv mit der Sprache und ihrer korrekten Schreibweise befassten mußte(n), hat dies eigentlich zu hohen Ansprüchen an die eigene Sprache geführt.

Ich lebe in Italien und sehe, wie die Leute hier mit ihrer Sprache umgehen. Italienisch ist von der Rechtschreibung her absolut einfach, es gibt da nur ganz wenige Regeln, die man beachten muß (und die kann jeder in der ersten VHS-Lektion lernen , Kommasetzung ist sowie so Ansichtssache (weshalb ich DAS wohl nie packen werden ). Man schreibt wie man spricht und man spricht wie man schreibt... Und seltsamerweise ist hier die gängige Einstellung zur eigenen Sprache so in etwa, daß der andere das schon verstehen werde...

Ganz oft merke ich das bei den Übersetzungsansprüchen: Hauptsache, man kann\'s verstehen. Daß aber vielleicht der als Beispiel - deutsche - Geschäftspartner aber einen gar nicht guten Eindruck bekommt, wenn da ein Brief ankommt, deren Inhalt er zwar versteht, aber voller Fehler strotzt, ist den meisten hier so ziemlich egal

Direct link Reply with quote
 

Katrin Suchan  Identity Verified
Local time: 09:16
Member (2004)
English to German
+ ...
armselige Reform Aug 26, 2002

Es ist angeblich so vieles logischer geworden, aber man schreibt noch immer \"armselig\" und nicht \"armseelig\", obwohl doch wohl die arme Seele gemeint ist...

Diese Reform ist eben armselig!


Direct link Reply with quote
 


There is no moderator assigned specifically to this forum.
To report site rules violations or get help, please contact site staff »


Zeigt Kulturverlust durch Rechtschreibreform bereits Wirkung?

Advanced search






Across v6.3
Translation Toolkit and Sales Potential under One Roof

Apart from features that enable you to translate more efficiently, the new Across Translator Edition v6.3 comprises your crossMarket membership. The new online network for Across users assists you in exploring new sales potential and generating revenue.

More info »
PerfectIt consistency checker
Faster Checking, Greater Accuracy

PerfectIt helps deliver error-free documents. It improves consistency, ensures quality and helps to enforce style guides. It’s a powerful tool for pro users, and comes with the assurance of a 30-day money back guarantee.

More info »



All of ProZ.com
  • All of ProZ.com
  • Term search
  • Jobs