KudoZ home » German » Social Science, Sociology, Ethics, etc.

Victory-Zeichen

German translation: ist sicher im allgemeinen nicht verpönt, aber in der konkreten Situation schon verheerend

Advertisement

Login or register (free and only takes a few minutes) to participate in this question.

You will also have access to many other tools and opportunities designed for those who have language-related jobs
(or are passionate about them). Participation is free and the site has a strict confidentiality policy.
08:18 Jan 26, 2004
German to German translations [PRO]
Social Science, Sociology, Ethics, etc.
German term or phrase: Victory-Zeichen
Zitat aus:
"Die PR-Abteilung der Deutschen Bank hatte ganz auf den Charme von Josef Ackermann gesetzt. (...)
Stattdessen ließ sich der sonst so kontrollierte Banker im Gerichtssaal zu einem Victory-Zeichen hinreißen. Einen solchen Kommunikations-GAU hat die Bank nicht mehr erlebt, seit der damalige Vorsitzende Hilmar Kopper den 50-Millionen-Mark-Schaden, den die Pleite des Baulöwen Jürgen Schneider Handwerkern zufügte, als "Peanuts" bezeichnete."

Meine Frage nun: warum soll das Victory-Zeichen denn so verpönt sein? Hätte ich diesen Artikel nicht gelesen, hätte ich es einfach als Ausdruck der (echten oder vorgespiegelten) Selbstsicherheit und Siegeszuversicht verstanden; nichts Außergewöhnliches oder gar Anstößiges also. Aber ich muss da eine kulturelle Lücke haben...

Danke,
Endre
Endre Both
Germany
Local time: 00:14
German translation:ist sicher im allgemeinen nicht verpönt, aber in der konkreten Situation schon verheerend
Explanation:
Unter den konkreten Umständen - also Ackermann et al. vor Gericht wegen, nach Auffassung der Staatsanwaltschaft, nicht vom Gesetz gedeckter Millionenabfindungen u.a. im Fall Mannesmann, sehe ich das schon als Kommunikations-GAU. Das Bild, das er damit (vielleicht wirklich ungewollt) der Öffentlichkeit vermittelt hat, ist das eines siegessicheren Topmanagers, der sich um den Rechtsstaat und seine Gesetzgebung nicht schert und voll darauf vertraut, dass ihm "keiner könne". Vgl. auch seinen vielzitierten, heftig kritisierten und auch im Artikel erwähnten Satz: "Das ist das einzige Land, wo diejenigen, die erfolgreich sind und Werte schaffen, deswegen vor Gericht stehen." Nur in diesem Zusammenhang ergibt sich die verheerende Wirkung der Geste.
Selected response from:

Steffen Walter
Germany
Local time: 00:14
Grading comment
Herzlichen Dank an alle für die Erklärung. Ich würde den nicht-linguistischen Aspekt der Frage (ob ein Zeichen der Selbstsicherheit bei einem noch nicht verurteilten Angeklagten fehl am Platz ist oder nicht) gerne noch weiter verfolgen, aber KudoZ-Fragen sind leider nicht dazu da...

Schönes Wochenende an alle.
Endre
4 KudoZ points were awarded for this answer

Advertisement


Summary of answers provided
4 +3ist sicher im allgemeinen nicht verpönt, aber in der konkreten Situation schon verheerend
Steffen Walter
3 +1Siehe Bild-ZeitungTobi
4In diesem Fall...Thilo Santl
3Politik
dieter haake


Discussion entries: 1





  

Answers


5 mins   confidence: Answerer confidence 3/5Answerer confidence 3/5
Politik


Explanation:
Vielleicht!!!
wird das V-Zeichen politisch in eine andere, die linke, Ecke gestellt

didi

dieter haake
Austria
Local time: 00:14
Works in field
Native speaker of: Native in GermanGerman

Peer comments on this answer (and responses from the answerer)
neutral  Geneviève von Levetzow: Linke Ecke? Es war doch Churchill, der das geprägt hat;)
3 mins
  -> stimmt! - ich nehme alles zurück

neutral  Steffen Walter: Nein, das sehe ich hier gar nicht - die Wirkung des V-Zeichens ist eher im Gesamtzusammenhang des Falles zu sehen - s.u.
4 mins
Login to enter a peer comment (or grade)

9 mins   confidence: Answerer confidence 4/5Answerer confidence 4/5 peer agreement (net): +3
ist sicher im allgemeinen nicht verpönt, aber in der konkreten Situation schon verheerend


Explanation:
Unter den konkreten Umständen - also Ackermann et al. vor Gericht wegen, nach Auffassung der Staatsanwaltschaft, nicht vom Gesetz gedeckter Millionenabfindungen u.a. im Fall Mannesmann, sehe ich das schon als Kommunikations-GAU. Das Bild, das er damit (vielleicht wirklich ungewollt) der Öffentlichkeit vermittelt hat, ist das eines siegessicheren Topmanagers, der sich um den Rechtsstaat und seine Gesetzgebung nicht schert und voll darauf vertraut, dass ihm "keiner könne". Vgl. auch seinen vielzitierten, heftig kritisierten und auch im Artikel erwähnten Satz: "Das ist das einzige Land, wo diejenigen, die erfolgreich sind und Werte schaffen, deswegen vor Gericht stehen." Nur in diesem Zusammenhang ergibt sich die verheerende Wirkung der Geste.

Steffen Walter
Germany
Local time: 00:14
Native speaker of: Native in GermanGerman
PRO pts in category: 4
Grading comment
Herzlichen Dank an alle für die Erklärung. Ich würde den nicht-linguistischen Aspekt der Frage (ob ein Zeichen der Selbstsicherheit bei einem noch nicht verurteilten Angeklagten fehl am Platz ist oder nicht) gerne noch weiter verfolgen, aber KudoZ-Fragen sind leider nicht dazu da...

Schönes Wochenende an alle.
Endre

Peer comments on this answer (and responses from the answerer)
agree  Geneviève von Levetzow: Was anders fällt mir nicht ein...
32 mins

agree  Harry Bornemann: Triumph eines vermeintlichen Verbrechers ist verdächtig, er dürfte höchstens Erleichterung signalisieren, und vor fremden Kameras sollte man gar keine Faxen machen.
46 mins
  -> Tja, vielleicht war er sich der Kamera(s) in dem Moment gar nicht bewusst -> das wäre aber medienpolitisch anfängerhaftes Verhalten.

agree  Horst2
1 hr
Login to enter a peer comment (or grade)

24 mins   confidence: Answerer confidence 4/5Answerer confidence 4/5
In diesem Fall...


Explanation:
... ist das Anstößige, dass ein hochrangiges Vorstandsmitglied von Mannesmann, von dem vermutet wird, dass er sich bei der Übernahme des Betriebs durch Vodafone fett hat bestechen lassen und dass und dabei auch Millionen an die anderen Manager geflossen sind, vor Gericht und noch vor dem Urteilsspruch den siegessicheren Großkotz markiert. Das Victory-Zeichen wird als Affront gegen die Belegschaft bei Mannesmann empfunden, die natürlich bei der ganzen Sache in die Röhre schaut. (Zitat Artikel: "Verhöhnung der arbeitenden Menschen in Deutschland" (SPD-Generalsekretär Olaf Scholz)).

Wenn du dir auf der betreffenden Seite das Link rechts "Die Anklage: Vorwürfe" ansiehst, wird die Sache schnell klar.


    Reference: http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,282155,00.html
Thilo Santl
Spain
Local time: 00:14
Native speaker of: German

Peer comments on this answer (and responses from the answerer)
neutral  Steffen Walter: Im Prinzip hast Du recht, außer dass J. Ackermann (der das V-Zeichen machte) zur Deutschen Bank gehört. Du beziehst Dich sicher auf den Mannesmann-Vorstand Klaus Esser, der auch unter den Angeklagten ist.
14 mins
  -> Das ist richtig, aber Ackermann macht sich ja durch seine Geste zum Stellvertreter der gesamten Clique und demonstriert ihre Arroganz und ihr Machtbewusstsein.
Login to enter a peer comment (or grade)

34 mins   confidence: Answerer confidence 3/5Answerer confidence 3/5 peer agreement (net): +1
Siehe Bild-Zeitung


Explanation:
Die Bild-Zeitung, die ja (leider) in unserem Lande sehr Meinungsbildend ist, bringt das Victory-Zeichen in diesem Fall in Zusammenhang mit Michael Jackson, der mit derselben Geste seine Arroganz demonstrierte. Siehe Link und Text aus der Bild untern:

Es war eine schnelle Geste, mit der der Chef der Deutschen Bank im Düsseldorfer Landgericht Zuversicht demonstrieren wollte. Josef Ackermann (55), oberster Boss von weltweit 68 000 Mitarbeitern, spreizte Zeige- und Mittelfinger seiner rechten Hand zum „V“ – Victory, Sieg sollte das Zeichen bedeuten. Doch es signalisierte den Zuschauern im Gerichtssaal und Kommentatoren nur die Arroganz der Geldmacht.

„Diese Geste wurde fehlinterpretiert“, erklärte Ackermanns Anwalt Klaus Volk gegenüber „Focus“. „Herr Ackermann ahmte scherzhaft den ebenfalls vor Gericht stehenden Michael Jackson nach.“

Fünf Tage zuvor hatte Michael Jackson (45) das V-Zeichen mit links gemacht. Der Popstar muss sich in Kalifornien wegen Kindesmissbrauchs verantworten, Ackermann in Düsseldorf wegen Untreue.

http://www.bild.t-online.de/BTO/news/2004/01/25/bank__chef/b...


    Reference: http://www.bild.t-online.de/BTO/news/2004/01/25/bank__chef/b...
Tobi
Local time: 00:14
Native speaker of: Native in GermanGerman

Peer comments on this answer (and responses from the answerer)
agree  Geneviève von Levetzow
1 hr
Login to enter a peer comment (or grade)




Return to KudoZ list


KudoZ™ translation help
The KudoZ network provides a framework for translators and others to assist each other with translations or explanations of terms and short phrases.



See also:



Term search
  • All of ProZ.com
  • Term search
  • Jobs
  • Forums
  • Multiple search