KudoZ home » German to English » Medical

IKK Bundesverband

English translation: Association of German Health Insurance Companies

Advertisement

Login or register (free and only takes a few minutes) to participate in this question.

You will also have access to many other tools and opportunities designed for those who have language-related jobs
(or are passionate about them). Participation is free and the site has a strict confidentiality policy.
GLOSSARY ENTRY (DERIVED FROM QUESTION BELOW)
German term or phrase:IKK
English translation:Association of German Health Insurance Companies
Entered by: David Rumsey
Options:
- Contribute to this entry
- Include in personal glossary

17:13 Jan 3, 2003
German to English translations [PRO]
Medical / Krankenkasse
German term or phrase: IKK Bundesverband
Some kind of association/organization related to testing therapeutic aids for inclusion in the Hilfsmittelverzeichnis.
David Rumsey
Canada
Local time: 23:58
Innungskrankenkassen
Explanation:
many google hits

Association of Health Insurance Companies

--------------------------------------------------
Note added at 2003-01-03 17:22:06 (GMT)
--------------------------------------------------

See:
http://www.esip.org/memberinfos/ikk_basics.htm
for more info.

--------------------------------------------------
Note added at 2003-01-03 17:23:15 (GMT)
--------------------------------------------------

\"guild health insurance schemes\" is a bit awkward though

--------------------------------------------------
Note added at 2003-01-03 17:42:41 (GMT)
--------------------------------------------------

so putting everything together perhaps:
\"IKK (Association of German Health Insurance Companies)\"
Selected response from:

Jonathan MacKerron
Grading comment
I think your answer is the clearest and most concise English translation.
4 KudoZ points were awarded for this answer

Advertisement


Summary of answers provided
4 +2Innungskrankenkassen
Jonathan MacKerron
5Federal association of guild health insurancesDeb Phillips
5Don't translate
Claudia Tomaschek
5federal association of "Innungskrankenkassen" (guild health insurance funds)
Elisabeth Ghysels


  

Answers


5 mins   confidence: Answerer confidence 4/5Answerer confidence 4/5 peer agreement (net): +2
Innungskrankenkassen


Explanation:
many google hits

Association of Health Insurance Companies

--------------------------------------------------
Note added at 2003-01-03 17:22:06 (GMT)
--------------------------------------------------

See:
http://www.esip.org/memberinfos/ikk_basics.htm
for more info.

--------------------------------------------------
Note added at 2003-01-03 17:23:15 (GMT)
--------------------------------------------------

\"guild health insurance schemes\" is a bit awkward though

--------------------------------------------------
Note added at 2003-01-03 17:42:41 (GMT)
--------------------------------------------------

so putting everything together perhaps:
\"IKK (Association of German Health Insurance Companies)\"

Jonathan MacKerron
Native speaker of: Native in EnglishEnglish
PRO pts in pair: 5577
Grading comment
I think your answer is the clearest and most concise English translation.

Peer comments on this answer (and responses from the answerer)
agree  Elisabeth Ghysels
8 mins
  -> merci chère Elisabeth

agree  Egmont
1 day15 hrs
Login to enter a peer comment (or grade)

7 mins   confidence: Answerer confidence 5/5
Don't translate


Explanation:
The IKK is one of the German health insurance companies. See link.

Cheers
Claudia

--------------------------------------------------
Note added at 2003-01-03 17:51:14 (GMT)
--------------------------------------------------

The IKK is more a holding or confederation and not really a federal association. It is organized in regional and national association but it is not a governmental organisation. Correct me if I\'m wrong but I think Federal Associations are always controlled by the government.

Here is a part of how the IKK describes itself to prospective clients:

Als Krankenversicherung für das Handwerk ist die IKK die einzige branchenbezogene Krankenkasse in Deutschland. Ursprünglich im Handwerk gegründet, ist sie mit den Belangen der kleinen und mittelständischen handwerklichen Unternehmen und ihren Beschäftigten bestens vertraut.

Die IKK-Gemeinschaft vertritt die Interessen von rund 4,5 Millionen Mitgliedern und Versicherten. Die IKK-Gemeinschaft das sind: 23 Innungskrankenkassen, von denen zwölf auch Landesverband sind, weitere drei Landesverbände sowie der IKK-Bundesverband. Jedes dieser Unternehmen ist autonom und hat eine eigene Finanz- und Personalhoheit.

So if you want to translate it I would rather choose National association of trade/guild health insurances.


    Reference: http://www.ikk.de/ikk/
Claudia Tomaschek
Local time: 08:58
Native speaker of: German
PRO pts in pair: 602

Peer comments on this answer (and responses from the answerer)
neutral  Jonathan MacKerron: according to my link above it regroups 23 separate Krankenkassen
2 mins
  -> Yes, that's true, however they act as one insurance company. This is a peculiarity of the German system.
Login to enter a peer comment (or grade)

8 mins   confidence: Answerer confidence 5/5
federal association of "Innungskrankenkassen" (guild health insurance funds)


Explanation:
Greetings,

Nikolaus

--------------------------------------------------
Note added at 2003-01-03 17:25:11 (GMT)
--------------------------------------------------

Well, in the wood of some 395 health insurance funds in Germany, the details of the names probably don\'t add much to comprehensibility. But anyway, Innungen are guilds, like guilds of carpenters and so on.

Elisabeth Ghysels
Local time: 08:58
PRO pts in pair: 971
Login to enter a peer comment (or grade)

15 mins   confidence: Answerer confidence 5/5
Federal association of guild health insurances


Explanation:
About us

Home

A + A 2003

A + A 2001

Events and Meetings

Links

Help / FAQ

About us

Contact



Deutsch


Basi is a Federal Association of occupational safety and health institutions in Germany. Our challenge is to better safety and health at the workplace. For that, Basi co-ordinates common tasks in the fields of occupational safety and health.

Basi's tasks and objectives are:

supporting cooperation and exchange of information among Basi-Members e.g. by
gathering information and knowledge
referring to new developments and requirements of occupational safety and health
managing the A+A-Congress of Occupational Safety and Health, the largest event in this field in Europe
participating at events of Basi-Members and other institutions
encouraging the public interest on safety and health at the workplace e.g. by
providing special public relation
publishing and using all kinds of media
sensitizing the public to requirements of occupational safety and health
maintaining the requests of occupational safety and health in politics
support of regional activities
support of international cooperation
Basi is a platform for discussing new developments and requirements on occupational safety and health. Basi encourages the consideration of occupational safety and health in fields as school, commuting and environmental protection.


Basi-members

State Departments

Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung (BMA)
Ministry of Employment and Social Affairs of the Federal Republic of Germany
http://www.bma.de/index_gb.htm

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)
Federal Institute for Occupational Safety and Health
http://www.baua.de/

Länderausschuss für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik (LASI)
Commission for occupational safety and safety engineering of the federal states

Die für den Arbeitsschutz zuständigen Ministerien von 15 Ländern der Bundesrepublik Deutschland
Ministries of 15 Lands of the Federal Republic of Germany responsible for occupational safety and health

Ministries with Internet-Presentation:

Ministerium für Umwelt und Verkehr Baden-Württemberg
http://www.uvm.baden-wuerttemberg.de/

Bayerisches Landesamt für Arbeitsschutz, Arbeitsmedizin und Sicherheitstechnik
http://www.lfas.bayern.de/

Senatsverwaltung für Arbeit, Soziales und Frauen Berlin
http://www.berlin.de/home/Land/SenGesSozFrau/

Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Frauen des Landes Brandenburg
http://www.brandenburg.de/land/masgf/

Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Arbeit, Gesundheit und Soziales
http://www.hamburg.de/Behoerden/BAGS/welcome.htm

Hessisches Sozialministerium
http://www.hessen.de/hmfas/home.html

Sozialministerium Mecklenburg-Vorpommern
http://www.sozial-mv.de/html/index4.html

Niedersächsisches Sozialministerium
http://www.niedersachsen.de/MS1.htm

Ministerium für Arbeit und Soziales, Qualifikation und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen
http://www.masqt.nrw.de/

Ministerium für Arbeit, Soziales und Gesundheit des Landes Rheinland-Pfalz
http://www.masg.rlp.de/index.htm

Ministerium für Wirtschaft und Arbeit des Freistaates Sachsen
Landesinstitut für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
http://www.sachsen.de/deutsch/wirtschaft/liaa/index.html

Ministerium für Arbeit, Frauen, Gesundheit und Soziales Sachsen-Anhalt
http://www.ms.sachsen-anhalt.de/

Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Schleswig-Holstein
http://www.schleswig-holstein.de/landsh/landesreg/min_arbeit...

Thüringer Ministerium für Soziales und Gesundheit
http://www.thueringen.de/Arbeitsschutz/anfang.htm


Social Partners

Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA)
Confederation of German Employer Associations
http://www.bda-online.de/www/bdaonline.nsf/EnglishFrameSet

Deutsche Angestellten-Gewerkschaft (DAG)
Trade Union of German Employees
http://www.dag.de/

Deutscher Beamtenbund (DBB)
Union of German officials

Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)
Federation of German Trade Unions
http://www.dgb.de/englisch/programm.htm


Legal Accident Insurances

Bundesverband der landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaften
Federal Union of the Statutory Accident Insurance Institutions of the Agricultural Sector

Bundesverband der Unfallkassen e.V. - BUK
Federal Association of the Statutory Accident Insurance Institutions of the Public Sector
http://www.unfallkassen.de/

Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften e.V. (HVBG)
Central Federation of the German Berufsgenossenschaften
http://www.hvbg.de/e/pages/index.htm

Unfallkasse Post und Telekom
Accident Insurance for German Post and Telekom


Legal Health Insurance

AOK-Bundesverband
Federal association of general health insurances
http://www.aok.de/bv/bundesvb/index.htm

Bundesverand der Betriebskrankenkassen (BKK Bundesverband)
Federal association of company health insurances
http://www.bkk.de/

Die Bundesknappschaft
The Bundesknappschaft

IKK-Bundesverband
Federal association of guild health insurances
http://www.ikk.de/

Verband der Angestellten - Krankenkasse e.V. / Arbeiter-Ersatzkassen - Verband e.V. (VdAK/AEV)
Association of employees' health insurance


Associations of Occupational Safety and Health

Bergische Universität - Gesamthochschule Wuppertal
University of Wuppertal
http://www.uni-wuppertal.de/FB14/welcome.html

Berufsgenossenschaftlicher Arbeitsmedizinischer und Sicherheitstechnischer Dienst e.V. (BAD)
Health Protection and Safety Technology, a Registered Association
http://www.bad-gmbh.de/

Bundesarbeitsgemeinschaft Überbetrieblicher Arbeitsmedizinischer Dienste (BAGA)
Federal Association of Occupational Health Service Networks

Bundesverband freiberuflicher Sicherheitsingenieure und überbetrieblicher Dienste e.V. (BFSI)
Federal Association of Professional Safety Engineers and Service Networks
http://www.bfsi.de/

DEKRA Deutscher Kraftfahrzeug-Überwachungsverein e.V.
DEKRA - Technical Inspection Association
http://www.dekra.com/

Deutsche Gesellschaft für Anlagensicherheit e.V. (DEGAS)
German Society for plant safety and project management

Deutsche Gesellschaft für Arbeitshygiene e.V. (DGAH)
German Occupational Hygiene Society
http://www.arbeitshygiene.de/

Deutscher Verkehrssicherheitsrat e.V. (DVR)
German Road Safety Council
http://www.bg-dvr.de/

DIN - Deutsches Institut für Normung e.V.
DIN - German Institute for Standardization
http://www.din.de/

Gesellschaft für Arbeitswissenschaften e.V. (GfA)
Society for Work Science
http://www.gfa-online.de

Gesellschaft für Sicherheitswissenschaft (GfS)
Society for Safety Science

IAS Institut für Arbeits- und Sozialhygiene Stiftung
IAS Institute for Occupational and Social Hygiene, Foundation
http://www.ias-stiftung.de/

Interessenverbund Persönliche Schutzausrüstung e.V. (IVPS)
German association of manufacturers of personal protective pquipment
http://info.kundenserver.de/infoservice/IVPS/

Rationalisierungskuratorium der Deutschen Wirtschaft e.V. (RKW)
The Productivity Center of the Federal Republic of Germany

Sektion Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie im Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V. (BDP)

Section of working, operating and organizing psychology in the professional association of German psychologists

Verband beratender Ingenieure (VBI)
Association of consultant engineers

Verband der Technischen Überwachungs-Vereine e.V. (VdTÜV)
Association of Technical Inspection Bodies, a Registered Association

Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte e.V. (VDBW)
Association of German Doctors for Occupational Health

Verband Deutscher Sicherheitsingenieure e.V. (VDSI)
Association of German Safety Engineers
http://www.vdsi.de/

Verein Deutscher Gewerbeaufsichtsbeamten e.V. (VDGAB)
German Association of Labour Inspectors

Verein Deutscher Revisionsingenieure e.V. (VDRI)
Association of the German engineers in the supervising authorities
http://www.vdri.de/



--------------------------------------------------
Note added at 2003-01-03 17:32:26 (GMT)
--------------------------------------------------

The \"Innungskrankenkasse (IKK)\" is a health insurance company with a membership mainly consisting of manual workers. From autumn 1992 to spring 1994 GESOMED was commissioned by the Federal Institute for Occupational Safety and Health to carry out the \"Evaluation of a trade-related health promotion model\". The model was carried out by the IKK Nordrhein and Rheinland-Pfalz in co-operation with the \"IKK-Düsseldorf and Neuss\", the guild of motor mechanics in Düsseldorf and the \"Federal Institute for Occupational Safety and Health\". It was sponsored by the Federal association of the IKK. A basic health-report and the evaluation were sponsored by the \"Federal Institute for Occupational Safety and Health\".

The principal aim of the project was to test cooperative measures of health promotion in trade, which were based on a health-report (consisting of systematical analyses of data on morbidity and the results of a survey). This aim has been achieved. The model has been carried out successfully. Some problems arose from motivation the enterprises to participate. Strategies have been developed to avoid or solve those problems in future.

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin / Forschung / ... - English version. ... Finanziert wurde das Projekt vom IKK-Bundesverband, die Erstellung eines Basis-Gesundheitsberichts und die Durchführung der wissenschaftlichen ...
http://www.baua.de/fors/fb95/fb718.htm



--------------------------------------------------
Note added at 2003-01-03 17:38:37 (GMT)
--------------------------------------------------

Sozialversicherungsfachangestellte/-r
Was machen Sozialversicherungsfachangestellte
Für wen ist der Job geeignet?
Was ist besonders gut?
Wie ist die Ausbildung aufgebaut?
Was kann ich aus dem Beruf später einmal machen?
Kurzinfo
Wo gibt es weitere Infos?

Was machen Sozialversicherungsfachangestellte
In Deutschland sind rund 90 Prozent der Bevölkerung durch die Sozialversicherung abgesichert. Diese gesetzliche Kranken- und Rentenversicherung wird über Beiträge finanziert. Jeder Beitragszahler muss einen bestimmten Prozentsatz seines Einkommens in die gesetzliche Versicherung einzahlen. Dafür werden dann z. B. im Krankheitsfall die Kosten für eine medizinische Behandlung übernommen. Bei einer schweren Behinderung erhält der Betreffende eine Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit und wer in den Ruhestand tritt, erhält eine Altersrente. Sozialversicherungsangestellte arbeiten bei den Trägern der Sozialversicherung. Das sind zum Beispiel Krankenkassen, Berufsgenossenschaften, also die gesetzliche Unfallversicherung, aber auch die Bundesversicherungsanstalt für Angestellte oder die Knappschaftsversicherung für alle Beschäftigten im Bergbau. Die Tätigkeit bei den verschiedenen Trägern erfordert viel Spezialwissen. Sozialversicherungsfachangestellte werden daher in einer der fünf Fachrichtungen ausgebildet:

allgemeine Krankenversicherung
gesetzliche Unfallversicherung
gesetzliche Rentenversicherung
knappschaftliche Sozialversicherung
landwirtschaftliche Sozialversicherung
Sozialversicherungsfachangestellte ...

beraten Arbeitgeber und Arbeitnehmer und bieten kundengerechte Lösungen an
wissen, wie man Beiträge berechnet und wann sie fällig sind
stellen fest, welche Leistungsansprüche der jeweils Versicherte hat, z. B. Erwerbsminderungsrente wegen Verdienstausfall, Kostenübernahme von Operationen, Kostenübernahme für Umschulungen
wenden Rechtsvorschriften des Sozialversicherungsrechts an
kooperieren mit anderen Organisationen, z. B. zum Thema Arbeitsschutz, Vorbeugung von Krankheiten usw.
Sozialversicherungsfachangestellte der Fachrichtung allgemeine Krankenversicherung ...

wissen, welche Leistungen der/die Versicherte bei Krankheit, bei Schwangerschaft und Mutterschaft sowie bei Pflegebedürftigkeit erhält
Sie arbeiten für ...

gesetzliche Krankenkassen
Dort werden sie in der Regel auch ausgebildet.

Sozialversicherungsfachangestellte der Fachrichtung gesetzliche Unfallversicherung ...

arbeiten mit anderen Organisationen zusammen, um Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten und arbeitsbedingten Erkrankungen zu vermeiden
wissen, welche Leistungen der/die Versicherte bei Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten erhält
Sie arbeiten für ...

Berufsgenossenschaften
Dort werden sie in der Regel auch ausgebildet.

Sozialversicherungsfachangestellte der Fachrichtung gesetzliche Rentenversicherung ...

wissen, welche Leistungen der/die Versicherte für Rehabilitation und Renten sowie Zusatzleistungen erhält
Sie arbeiten für ...

Landesversicherungsanstalten
Bundesversicherungsanstalt für Angestellte
berufsständische Versorgungseinrichtungen, z. B. Versorgungswerk der Presse
betriebliche Altersversorgungseinrichtungen
Dort werden sie in der Regel auch ausgebildet.

Sozialversicherungsfachangestellte der Fachrichtung knappschaftliche Sozialversicherung (Bergbau-Versicherung)

wissen, welche Leistungen der/die Versicherte in der Kranken- und Pflegeversicherung erhält
wissen, welche Leistungen der/die Versicherungen in der Rentenversicherung erhält
Sie arbeiten für ...

Knappschaftsversicherungen
Dort werden Sie in der Regel auch ausgebildet.

Sozialversicherungsfachangestellte der Fachrichtung landwirtschaftliche Sozialversicherung ...

wissen, welche Leistungen der/die Versicherte in der landwirtschaftlichen Unfallversicherung erhält
wissen, welche Leistungen Landwirte in der Alterssicherung, der Krankenversicherung und in der Pflegeversicherung erhalten
Sie arbeiten für ...

Landwirtschaftliche Krankenkassen
Landwirtschaftliche Alterskassen
Landwirtschaftliche Berufsgenossenschaften
Dort werden sie in der Regel auch ausgebildet.

Für wen ist der Job geeignet?

Bewerber sollten ...

gerne mit Menschen umgehen
verantwortungsbewusst und selbständig arbeiten
gerne im Team arbeiten
keine Angst vor Gesetzestexten haben
Was ist besonders gut?

Menschen beratend zur Seite zu stehen
der Umgang mit modernen Informations- und Kommunikationsmedien
Wie ist die Ausbildung aufgebaut?

Zugangsvoraussetzung
Grundsätzlich ist keine bestimmte Vorbildung für den Lehrbeginn vorgeschrieben. Die meisten Einrichtungen erwarten aber die Fachoberschulreife (Mittlere Reife).

Je nach Einrichtung erfolgt die Ausbildung in einer der fünf Fachrichtungen:

allgemeine Krankenversicherung
gesetzliche Unfallversicherung
gesetzliche Rentenversicherung
knappschaftliche Sozialversicherung
landwirtschaftliche Sozialversicherung
In der Mitte des zweiten Ausbildungsjahres findet eine Zwischenprüfung statt. Die Ausbildung endet nach drei Jahren mit bestandener Abschlussprüfung.

Ausbildungsvergütung
Die Höhe der Ausbildungsvergütung ist je nach Wirtschaftsbereich und Region, manchmal sogar je nach Unternehmen sehr unterschiedlich. Die jeweiligen Tarifpartner, also die Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften, vereinbaren, wie viel Sie während und nach Ihrer Ausbildung verdienen. Sie können Ihnen genaue Auskünfte geben. Welcher Verband bzw. welche Gewerkschaft für Ihren Ausbildungsberuf zuständig ist, erfahren Sie zum Beispiel bei Ihrer Industrie- und Handelskammer, beim Berufsverband, beim Arbeitsamt vor Ort und bei der jeweiligen Verwaltung, die den Ausbildungsgang anbietet.

Was kann ich aus dem Beruf später einmal machen?
Eine berufliche Ausbildung ist der erste Schritt ins Berufsleben. Danach geht’s weiter, beispielsweise als Verwaltungswirtin. Ziel kann natürlich auch die berufliche Selbständigkeit sein. Klar ist: Keiner muss sein Leben lang immer im gleichen Job dasselbe tun. Im Gegenteil: Wer heutzutage gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt bzw. als selbständiger Unternehmer haben will, muss flexibel sein und sich regelmäßig weiterbilden. Es gibt jede Menge Lehrgänge, Kurse oder Seminare, um sich zu spezialisieren, z. B.

Büroorganisation
Finanz- und Rechnungswesen
Statistik im kaufmännischen Bereich
EDV
Unter bestimmten Voraussetzungen, z. B. mehrjähriger Berufserfahrung, sind verschiedene Fort- und Weiterbildungen möglich, u.a.:

Ausbilder/-in (verantwortlich für die Ausbildung von Azubis)

Verwaltungswirt/-in
Sozialwirt/-in
Nach dem Besuch einer Fachoberschule ist das Studium an einer Fachhochschule (FH) möglich, u.a.:

Dipl.-Verwaltungswirt/-in
Kurzinfo

Sozialversicherungsfachangestellte ...
... beraten Arbeitgeber und Arbeitnehmer und stellen fest, welche Leistungsansprüche der jeweils Versicherte hat. Die Ausbildung erfolgt in einer der fünf Fachrichtungen: allgemeine Krankenversicherung, gesetzliche Unfallversicherung, gesetzliche Rentenversicherung, knappschaftliche Sozialversicherung, landwirtschaftliche Sozialversicherung

Besonders gut ist ...
... Menschen beratend zur Seite zu stehen und der Umgang mit modernen Informations- und Kommunikationsmedien

Bewerber/-innen sollten ...
... gerne mit Menschen umgehen, verantwortungsbewusst und selbständig arbeiten, gerne im Team arbeiten, keine Angst vor Gesetzestexten haben

Wer bildet aus?
landwirtschaftliche Krankenkassen, landwirtschaftliche Alterskassen, gesetzliche Krankenkassen, Berufsgenossenschaften, Landesversicherungsanstalten, Bundesversicherungsanstalt für Angestellte, berufsständische Versorgungseinrichtungen, betriebliche Altersversorgungseinrichtungen, Knappschaftsversicherungen

Dauer der Ausbildung?
3 Jahre

Verdienst während der Ausbildung und im Beruf?
Arbeitsamt, Kammer

Berufliche Aufstiegschancen?
z.B.: Ausbilder/-in (verantwortlich für die Ausbildung von Azubis), Verwaltungswirt/-in, Sozialwirt/-in





Wo gibt es weitere Infos?

Berufsinformationszentrum, BIZ, die Adresse finden Sie im Telefonbuch oder im Internet. Sollte es an Ihrem Wohnort kein BIZ geben, wenden Sie sich bitte an die Berufsberatung Ihres Arbeitsamtes vor Ort.
BIZ [www.arbeitsamt.de]
Bundesanstalt für Arbeit informiert in der Datenbank BERUFEnet ausführlich über diesen und andere Berufe.
Rentenversicherung
Unfallversicherung
Krankenversicherung
Knappschaftliche Sozialversicherung
Landwirtschaftliche Sozialversicherung [http://berufenet.arbeitsamt.de]
Bundesinstitut für Berufsbildung, BIBB, informiert über alle Ausbildungsberufe.
BIBB [http://bibb.skygate.de]
AOK-Bundesverband bietet einen bundesweiten Überblick aller AOK-Einrichtungen.
AOK [ww.aok.de]
Bundesverband der Innungskrankenkassen bietet einen bundesweiten Überblick aller Einrichtungen.
IKK [www.ikk.de]
Bundesverband der Betriebskrankenkassen bieten eine Liste aller Betriebskrankenkassen.
BKK [www.bkk.de]
Verband der Angestellten-Krankenkassen e. V. und Arbeiter-Ersatzkassen-Verband e. V. bieten einen Überblick über ihre Einrichtungen.
VdAK-AEV [www.vdak-aev.de]
Verband Deutscher Rentenversicherungsträger e.V. bietet einen Überblick über alle gesetzlichen Rentenversicherungen.
VDR [www.vdr.de]
Arbeitsgemeinschaft berufsständischer Versorgungseinrichtungen e. V. bietet eine graphische Übersicht und Links zu den Versorgungseinrichtungen.
abv [www.abv.de/abvmitglieder.html ]
Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften e. V. bietet eine Adressenliste aller Berufsgenossenschaften.
BG [www.hvbg.de]
Landwirtschaftliche Sozialversicherung bietet eine Übersicht und Links zu den Bundesverbänden der landwirtschaftlichen Sozialversicherungsträgern.
LSV [www.LSV-D.de]
Infos zum Thema Weiterbildung:
KURS, eine Datenbank der Bundesanstalt für Arbeit, in der sämtliche Weiterbildungsanbieter enthalten sind.
KURS [www.arbeitsamt.de]







IKK Baden-Württemberg IKK Bayern IKK Brandenburg und Berlin IKK Braunschweig IKK Bremen und Bremerhaven IKK Bundesverband IKK Celle und Harburg-Land IKK Hamburg IKK Hessen IKK Mecklenburg-Vorpommern IKK-Landesverband Niedersachsen IKK Niedersachsen IKK Nordrhein IKK Ostfalen IKK Rheinland-Pfalz IKK Rotenburg (Wümme) IKK des Saarlandes IKK Sachsen IKK Sachsen-Anhalt IKK Schleswig Holstein IKK Thüringen IKK Weserbergland IKK Weser-Ems IKK Westfalen-Lippe IKK-Landesverband Westfalen-Lippe IKK

--------------------------------------------------
Note added at 2003-01-03 17:55:48 (GMT)
--------------------------------------------------

BAuA / Research / Research Reports 1997 /
Occupational health information, motivation and consulting for craftsmen

Deutscher Text

The law for the implementation of the European Framework Directive on occupational safety and health and other EU-directives enacted in 07.08.1996 intends to realize the occupational safety and health care for all employees. Many district trade associations support their craft\'s-establishments by the introduction of occupational and safety health care according to the accident prevention regulations \"Work doctors\" and \"Safety engineers and other experts for labour security\".

Aim of the project was to collect already existing experience. For this purpose district trade associations, trade health insurances and company doctors were asked to answer a questionnaire.

The strategies applied by the difference district trade associations vary greatly for taking into account regional structural features. They are described in detail in the present report.

Mostly, in rural areas the district trade associations have established their own occupational safety and health services. In municipal areas a cooperation between district trade association and trade health insurance predominates. In these cases, an occupational health service centre is engaged to do the care. The associated craft\'s-establishments have the possibility to participate at an basic agreement between the district trade association and the occupational health care service.

According to transitional regulations of the above mentioned accident prevention regulations many of the workshops are not obliged to hire an occupational physician or a safety specialist. The organizational preparations therefore are primarily oriented to inform the shop owners about the new regulations on occupational health and safety care to be taken.

A few trade-branches are included in the occupational safety and health care for all employees since 1996 and craft\'s-establishments which belong to the construction industry already since 1974. Many craft\'s-establishments have transitional periods, a few of them until the year 2001.

The different ways to realize an occupational safety and health care for all employees should be observed and analysed to derive universal suggestions for practice.

We want to express our thanks to all partners interviewed and for good cooperation and support that made it possible to compile this report.

Key words:
occupational and safety care in craftman\'s establishments, accident prevention regulation \"Work doctors\", accident prevention regulation \"Safety engineers and other experts for labour security\", district trade association, guild

Research Report Fb 766

Arbeitsmedizinische Information, Motivation und Beratung von Handwerkern

English version

Das Gesetz zur Umsetzung der EG-Rahmenrichtlinie Arbeitsschutz und weiterer Arbeitsschutz-Richtlinien vom 07. August 1996 regelt die arbeitsmedizinische und sicherheitstechnische Betreuung aller Beschäftigten. Viele Kreishandwerkerschaften unterstützen ihre Handwerksbetriebe bei der Einführung arbeitsmedizinischer und sicherheitstechnischer Betreuung gemäß den Unfallverhütungsvorschriften \"Betriebsärzte\" und \"Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit\".

Ziel des Projektes war es, die bereits vorliegenden Erfahrungen zusammenzutragen. Zu diesem Zweck wurden Geschäftsführer von Kreishandwerkerschaften, Mitarbeiter von Innungskrankenkassen und Betriebsärzte anhand eines selbst erarbeiteten Interviewleitfadens befragt.

Die vorgefundenen Lösungen und Ansätze sind sehr unterschiedlich. Sie werden im vorliegenden Bericht ausführlich beschrieben.

Die Kreishandwerkerschaften entwickeln mit ihren Handwerkern Lösungen, die an ihre jeweiligen regionalen Besonderheiten anknüpfen. In ländlich strukturierten Gebieten werden zumeist eigene arbeitsmedizinische und sicherheitstechnische Dienste am Haus des Handwerks errichtet. In städtischen Gebieten überwiegt dagegen eine Kooperation zwischen Kreishandwerkerschaft und Innungskrankenkasse. In diesen Fällen wird für die Betreuung in der Regel ein überbetrieblicher arbeitsmedizinischer und sicherheitstechnischer Dienst der Region vertraglich verpflichtet. Den angeschlossenen Innungsbetrieben steht die Beteiligung an einer Rahmenvereinbarung zwischen Kreishandwerkerschaft und Betreuungseinrichtung offen.

Da aufgrund der Übergangsvorschriften der o.g. Unfallverhütungsvorschriften viele Handwerksbetriebe noch nicht zur Bestellung von Betriebsärzten und Fachkräften für Arbeitssicherheit verpflichtet sind, stehen die organisatorischen Vorbereitungen für die Betreuungsrealisierung und die Information der Betriebsinhaber über die neuen gesetzlichen Regelungen der arbeitsmedizinischen und sicherheitstechnischen Betreuung im Vordergrund der Aktivitäten der Kreishandwerkerschaften. Einige Handwerksbranchen sind bereits seit 1996 in die arbeitsmedizinische Vollbetreuung einbezogen und die zur Bau-Berufsgenossenschaft gehörigen Unternehmen sogar seit 1974. Für viele Betriebe bestehen Übergangsfristen, die sich je nach Berufsgenossenschaft bis ins Jahr 2001 erstrecken.

Die verschiedenen Wege zur Wahrnehmung der Betreuungsverpflichtung gilt es weiter zu beobachten und zu analysieren, um verallgemeinerbare Anregungen für die Praxis ableiten zu können.

Wir bedanken uns an dieser Stelle bei allen Interviewpartnern der einbezogenen Einrichtungen für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung beim Zustandekommen dieses Schlußberichtes.

Schlagwörter:
arbeitsmedizinische und sicherheitstechnische Betreuung in Handwerksbetrieben, Unfallverhütungsvorschrift \"Betriebsärzte\", Unfallverhütungsvorschrift \"Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit\", Kreishandwerkerschaft, Innung

Forschungsbericht Fb 766

I think that should just about do it! The website at www.ikk.de begins with the phrase \"Die Krankenkasse, die ihr Handwerk versteht\". Then there is a \"Direkt Regionaleinstieg\" and an option for selecting specific regions above: \"Bitte wählen Sie hier Ihre Region aus\". You may also select services based on whether you are an employer or employee or service provider and based on region. The website offers articles, tips and information regarding health and services provided by the varios regional IKKs, eg: Leistungen > IKKextra - kostenlose Zusatzleistungen > IKKservice - immer für Sie da - Mehr Sicherheit durch das IKKservice-Team

Wo Sie wollen und wann Sie wollen: Das IKKservice-Team informiert ausführlich über Serviceangebote und Zusatzleistungen. Bei der IKK, im Betrieb oder zu Hause. Und 24 Stunden rund um die Uhr.


IKK-24h-TelefonService - rund um die Uhr, 7 Tage in der Woche
IKK-KurierService - Bringdienst für eilige Unterlagen
IKK-ÖffnungsService - durchgehende, kundenfreundliche Öffnungszeiten
IKK-FamilienService - attraktive Angebote für die ganze Familie
Sozialer Dienst - individuelle Fachberatung in persönlichen Belastungssituationen
Pflegeberatung, Pflegekurse, Pflegefreizeiten - Angebote für pflegende Angehörige
IKK-Außendienst - Beratung am Arbeitsplatz oder zu Hause
IKK-InfoService - aktuelle Infos zu Gesundheit und Sozialversicherung












--------------------------------------------------
Note added at 2003-01-03 18:04:46 (GMT)
--------------------------------------------------

Wer kann die IKK wählen?

Mitglied der IKK können alle im Handwerk beschäftigten Arbeitnehmer und ihre berufstätigen Ehepartner werden.

Aber auch Arbeitnehmer aus anderen Branchen sowie z. B. Auszubildende, Studenten, Praktikanten oder Rentner können von einer Mitgliedschaft bei der IKK profitieren.

Herzlich Willkommen!

Die IKK-Mitgliedschaft hat viele Vorteile: Mit der Kostenübernahme aller notwendigen medizinischen Behandlungen und Untersuchungen sorgt die IKK für die optimale Versorgung im Krankheitsfall. Außerdem profitieren IKK-Kunden von zahlreichen kostenlosen Zusatzleistungen, qualifizierter Beratung und engagiertem Service.

Übrigens: In letzter Zeit haben zahlreiche Krankenkassen versucht, mit \"Billigangeboten\"
Mitglieder anderer Krankenkassen zu locken. Eine - leider - nicht immer gute Entscheidung.
Denn bei diesen Krankenkassen ist im Jahr 2002 häufig mit deutlichen Beitragssatzerhöhungen
zu rechnen. Nutzen Sie deshalb in diesem Fall die Möglichkeit des Sonderkündigungsrechts
und vertrauen Sie auf einen verlässlichen Partner – die IKK.
Was sonst noch wichtig ist
Nach wie vor gilt: Geringfügig Beschäftigte (sog. \"325-Euro-Jobs\") haben kein Krankenkassenwahlrecht,
da aufgrund der bestehenden Versicherungsfreiheit keine eigene Mitgliedschaft
besteht. Etwas anderes gilt natürlich, wenn der geringfügig Beschäftigte ausnahmsweise
nicht familienversichert ist, sondern als freiwilliges Mitglied selber versichert
ist.
Bei Arbeitnehmern mit einer weiteren Beschäftigung (Mehrfachbeschäftigte) gelten keine
Besonderheiten. Für die zweite Beschäftigung (sowie für jede weitere) ist die ursprünglich
gewählte Krankenkasse genauso zuständig, wie für die \"Hauptbeschäftigung\".




Deb Phillips
PRO pts in pair: 77
Login to enter a peer comment (or grade)




Return to KudoZ list


KudoZ™ translation help
The KudoZ network provides a framework for translators and others to assist each other with translations or explanations of terms and short phrases.



See also:



Term search
  • All of ProZ.com
  • Term search
  • Jobs
  • Forums
  • Multiple search