Erfahrungen mit American Translators Association?
Thread poster: Christian Köstner

Christian Köstner  Identity Verified
Germany
Local time: 12:51
German to English
+ ...
Mar 27, 2012

Hallo,

hat jemand Erfahrung mit der American Translator's Association? Lohnt es sich, wenn es überhaupt möglich ist, dort Mitglied zu sein? Ich nehme an, die ATA ist das amerikanische Gegenstück zum BDÜ oder?

Gruß Christian


 

Doreen Schoon-Hammermann  Identity Verified
Germany
Local time: 12:51
Member (2007)
English to German
+ ...
ATA Apr 4, 2012

Hallo Christian,

ich bin seit 2008 Mitglied im ATA. Ja, die ATA ist das US-amerikanische Pendant zum BDÜ. Als Mitglied erhält man fünfmal im Jahr die recht informative Verbandszeitschrift und man kann sich in das Online-Verzeichnis eintragen lassen. Ich habe über diesen Eintrag schon einige sehr gute Kunden gewonnen. Leider habe ich es bis jetzt noch nicht geschafft, an einer ATA-Konferenz teilzunehmen, möchte dies aber spätestens nächstes Jahr tun.
Fazit: Als im Bereich Englisch/Deutsch tätiger Übersetzer/Dolmetscher kommt man um diesen Verband eigentlich nicht herum, die Beiträge sind moderat und man erhält recht viel für sein Geld.

Viele Grüße
Doreen


 

Christian Köstner  Identity Verified
Germany
Local time: 12:51
German to English
+ ...
TOPIC STARTER
Danke Apr 7, 2012

für die Info.icon_smile.gif

 

Michele Johnson  Identity Verified
Germany
Local time: 12:51
German to English
+ ...
nur bedingt lohnenswert Apr 10, 2012

Hallo Christian. Ich bin seit ca. 7 Jahren Mitglied im ATA, seit ca. 1 auch beim BDÜ. Meine Mitgliedschaft im ATA habe ich dieses Jahr aufgegeben. Es hat sich für mich einfach nicht mehr gelohnt. Vom Eintrag in der BDÜ-Datenbank bekomme ich inzwischen 1-3 mal die Woche eine Anfrage, vom ATA-Verzeichnis höchstens 1 mal pro Jahr (letztes Jahr waren es glaube ich gleich 0). Die BDÜ-Zeitschrift ist im Vergleich viel professioneller und relevanter für mich. ATA nimmt jeden als Associate Member auf, danach kann man (wenn man will) eine Prüfung ablegen und sich zertifizieren lassen. An sich ist das schon angesehen und dein Name wird als "ATA-Certified" in der Suchliste gekennzeichnet.

Für in Deutschland ansässige finde ich den BDÜ viel sinnvoller. Als staatlich geprüfter Übersetzer dürfte die Aufnahme unproblematisch sein. Wie ich sehe sind die Gebühren in Bayern allerdings recht stolz, EUR 18 im Monat. Vergleiche mit $160 plus $35 Luftpost im Jahr beim ATA.

HDH
Michele


 

Steffen Walter  Identity Verified
Germany
Local time: 12:51
Member (2002)
English to German
+ ...
Unterschiedliche Beiträge der BDÜ-Landesverbände Apr 10, 2012

Michele Johnson wrote:
Für in Deutschland ansässige finde ich den BDÜ viel sinnvoller. Als staatlich geprüfter Übersetzer dürfte die Aufnahme unproblematisch sein. Wie ich sehe sind die Gebühren in Bayern allerdings recht stolz, EUR 18 im Monat. Vergleiche mit $160 plus $35 Luftpost im Jahr beim ATA.


Hallo Michele,

ich stimme Dir wegen des BDÜ zu. Auch ich halte in Deutschland eine BDÜ-Mitgliedschaft für "zielführender". Zu den Beiträgen ist anzumerken, dass zwischen den einzelnen BDÜ-Landesverbänden erhebliche Unterschiede bestehen (z. B. zahle ich im LV Berlin/Brandenburg "nur" 150 Euro pro Jahr). Meines Wissens muss man auch nicht dem Verband des Bundeslandes beitreten, in dem man seinen Wohn- bzw. Büro-/Gesellschaftssitz hat (ich bin mir aber nicht sicher).

Viele Grüße

Steffen


 

Michele Johnson  Identity Verified
Germany
Local time: 12:51
German to English
+ ...
Beitrag Apr 10, 2012

Danke Steffen, war mir bewusst - vgl. EUR 116 (!) bei uns in Thüringen - wollte hier aber nicht zu sehr den Eindruck einer Werbeveranstaltung für den BDÜ erweckenicon_wink.gif

 

Miriam Neidhardt  Identity Verified
Germany
Local time: 12:51
English to German
+ ...
Schlechter Vergleich Apr 10, 2012

Moin moin,

Micheles Erfahrungen können nicht mit in Deutschland ansässigen deutschen Übersetzern verglichen werden.
Meist werden ja die berühmten "Muttersprachler" gesucht. Als englische Muttersprachlerin in Deutschland in der deutschen Kartei des BDÜ erhält Michele somit natürlich jede Menge Anfragen - die Konkurrenz ist ja gering. Bei der ATA-Datenbank ist es natürlich umgekehrt - wieso sollte jemand in Amerika eine englische Muttersprachlerin in Deutschland suchen?

Für uns Deutsche in Deutschland dürfte es umgekehrt sein: Wenn jemand über ATA nach einer deutschen Muttersprachlerin in Deutschland sucht, ist die Konkurrenz gering. Sucht man in der Datenbank des BDÜ, ist das Angebot natürlich riesig. Und: Wie sollte ein amerikanisches Unternehmen, das einen Deutschen in Deutschland sucht, unsereiner sonst finden? Welches Unternehmen in Amerika kennt denn schon den BDÜ?

Ich habe (noch) keine persönliche Erfahung mit ATA, wollte nur eben auf den schiefen Vergleich aufmerksam machenicon_smile.gif

Frohes Schaffen allerseits!

Miriam

www.miriam-neidhardt.de
www.translatorknightheart.com
www.neidmare.de


 

Tatjana Dujmic  Identity Verified
Germany
Local time: 12:51
Member (2006)
English to German
+ ...
So schaut's aus! Apr 10, 2012

Miriam Neidhardt wrote:

...

Für uns Deutsche in Deutschland dürfte es umgekehrt sein: Wenn jemand über ATA nach einer deutschen Muttersprachlerin in Deutschland sucht, ist die Konkurrenz gering. Sucht man in der Datenbank des BDÜ, ist das Angebot natürlich riesig. Und: Wie sollte ein amerikanisches Unternehmen, das einen Deutschen in Deutschland sucht, unsereiner sonst finden? Welches Unternehmen in Amerika kennt denn schon den BDÜ?

...


Genau!

Die Frage ist: wenn ich Aufträge über eine Verbandsmitgliedschaft generieren will (was aber m.E. nicht der Hauptgrund sein sollte, in einen Verband einzutreten), muss ich meine Zielgruppe kennen und definieren.
Ist also meine Zielgruppe "US-amerikanische Unternehmen und/oder Agenturen", dann bin ich beim ATA sicher ganz gut aufgehoben. Ist die Zielgruppe z.B. "mittelständische deutsche Unternehmen", passt u.U. der BDÜ besser.
Wie gesagt: nur für den Zweck der Akquise, die anderen Vorteile von Verbandsmitgliedschaften sind hierbei außen vor gelassen.

Grüßle

Tatjana


 

Christian Köstner  Identity Verified
Germany
Local time: 12:51
German to English
+ ...
TOPIC STARTER
Interessant May 7, 2012

Tatjana Dujmic wrote:

Ist also meine Zielgruppe "US-amerikanische Unternehmen und/oder Agenturen", dann bin ich beim ATA sicher ganz gut aufgehoben. Ist die Zielgruppe z.B. "mittelständische deutsche Unternehmen", passt u.U. der BDÜ besser.



Genau das war der Grund für meine Frage zu Beginn. Mit dem BDÜ habe ich gute Erfahrungen gemacht, vorrangig was Übersetzungen ins Deutsche angeht.
Mit meiner Frage wollte ich auch in Erfahrung bringen, ob man den ATA mit dem BDÜ in etwa gleichsetzen kann. Hab ich also Chancen, auf dem amerikanischen Markt als deutscher Muttersprachler Kunden zu finden?
Muss man wie beim BDÜ eine abgeschlossene Ausbildung nachweisen können oder ist die ATA in etwa so wie Proz? Bitte nicht falsch verstehen, ich fühle mich bei PROZ sehr gut aufgehoben, was Terminologiefragen und Kollegensuche angeht, aber ich habe es inzwischen aufgegeben, hier auf Jobs zu hoffen.

Gruß Christian


 

Rolf Keller
Germany
Local time: 12:51
English to German
"Deutsche" ATA May 7, 2012

Nur so mal nebenbei: Es gibt auch einen deutschen Ableger der ATA.

http://www.ata-divisions.org/GLD


 

Teresa Reinhardt  Identity Verified
United States
Local time: 03:51
Member (2002)
German to English
+ ...
ATA ist nicht ProZ! May 7, 2012

Hallo Christian,

My 2 cents:

Die ATA ist ein Berufsverband wie der BdÜ; ProZ ist ein kommerzielles Unternehmen. Ansonsten gilt das bereits Gesagte bezüglich der intendierten Zielgruppe und des Ausgangsorts.

Anfragende via ATA zielen (wenigstens in meiner Erfahrung [USA]) auf die Faktoren Qualität / Erfahrung / Verantwortungsbewusstsein / Zertifizierung und Weiterbildung. ATA wird zu diesem Zweck auch von Direktkunden verwendet, was ja bei ProZ eher nicht der Fall ist. Wie alle Berufsverbände dient sie aber in erster Linie zur Dienstleistung an die Mitglieder in punkto Beruf (Weiterbildung und Zertifizierung). Für den von Dir gewünschten Zweck kann es aber nicht schaden, vor allem da der Preis sehr moderat ist. Zertifizierung wäre aber sehr zu empfehlen. Und dieses Jahr ist die Konferenz in San Diego; wenn das keine gute Entschuldigung ist....
Für technische Übersetzer auch sehr zu empfehlen (in Hinsicht auf Lernen/Fortbildung) ist die STC (Society for Technical Communication); ATA-Mitglieder sind eher schöngeistig (I mean that both 'tongue in cheek' and in the best possible way)

Why don't you just try it?
Best,
Teresa


 


There is no moderator assigned specifically to this forum.
To report site rules violations or get help, please contact site staff »


Erfahrungen mit American Translators Association?

Advanced search






SDL Trados Studio 2019 Freelance
The leading translation software used by over 250,000 translators.

SDL Trados Studio 2019 has evolved to bring translators a brand new experience. Designed with user experience at its core, Studio 2019 transforms how new users get up and running and helps experienced users make the most of the powerful features.

More info »
TM-Town
Manage your TMs and Terms ... and boost your translation business

Are you ready for something fresh in the industry? TM-Town is a unique new site for you -- the freelance translator -- to store, manage and share translation memories (TMs) and glossaries...and potentially meet new clients on the basis of your prior work.

More info »



Forums
  • All of ProZ.com
  • Term search
  • Jobs
  • Forums
  • Multiple search