Zitate & Ausz├╝ge aus B├╝chern - Herangehensweise?
Thread poster: Michaela M├╝ller

Michaela M├╝ller
Germany
Local time: 23:51
English to German
+ ...
Jan 31, 2005

Hallo,

Zur Zeit ├╝bersetze ich einen Text, in dem ziemlich viele Ausz├╝ge aus B├╝chern angef├╝hrt werden. Bei anderen ├ťbersetzungen hatte ich bisher das Gl├╝ck, die zitierten B├╝cher auch zu besitzen oder besorgen zu k├Ânnen. Diesmal ist es anders: ich br├Ąuchte B├╝cher und Artikel von Rousseau, Locke, Montesquieu und anderen Autoren.

Wie geht ihr an solche ├ťbersetzungen ran, wenn
1. die B├╝cher ├╝berhaupt nicht auf Deutsch erschienen sind oder
2. ihr nicht an die deutschen Ausgaben/Textstellen herankommt oder
3. keine Zeit f├╝r gro├čangelegte "Beschaffungsma├čnahmen" vorhanden ist oder
4. nur der deutsche Titel bekannt ist, nicht aber der offiziell ├╝bersetzte Textauszug

Wie genau sollte man den/die Buchtitel angeben - in Klammern Original und ├╝bersetzten Titel davor?
Oder doch lieber alles selbst ├╝bersetzen, auch wenn es bereits eine offizielle deutsche Ausgabe gibt?

Mich w├╝rden eure Erfahrungen damit interessieren!

Viele Gr├╝├če,
Michaela


Direct link Reply with quote
 

Herbert Fipke  Identity Verified
Germany
Local time: 23:51
English to German
+ ...
Vorschlag Jan 31, 2005

Hi!
Ich w├╝rde so vorgehen:
Wenn es eine "offizielle" ├ťbersetzung gibt, diese verwenden. Gro├če Werke sind mit Sicherheit im Internet zu finden, im Zweifel auch mal in der ├Ârtlichen Leihbibliothek anrufen.
Ist keine ├ťbersetzung greifbar oder nur durch hohen Aufwand erh├Ąltlich, w├╝rde ich das Originalzitat stehen lassen und meine eigene ├ťbersetzung in Klammern dahintersetzen (oder per Fu├čnote, um den Lesefluss nicht zu sehr zu st├Âren).
F├╝r die korrekte Art des Zitierens gibt es einschl├Ągige Richtlinien (Quellenangabe, etc). Um nicht zu lange recherchieren zu m├╝ssen, wie das geht, w├╝rde ich mir ein altes Buch aus Uni-Zeiten nehmen und nachsehen, wie dort die Quellenangaben gemacht wurden und die Vorgehensweise einfach ├╝bernehmen.
Frohes Schaffen!


Direct link Reply with quote
 

Michaela M├╝ller
Germany
Local time: 23:51
English to German
+ ...
TOPIC STARTER
L├Âsung? Jan 31, 2005

Leider sind gerade die gro├čen Werke im Internet nicht zu finden (nehme an, die Rechte...) bzw. nur die Teile, die ich nicht brauche, und die ├Ârtliche B├╝cherei f├╝hrt sie auch nicht.

Ich wei├č auch nicht, was ich jetzt machen soll. Zum Einbau der Originale plus dahinter der sinngem├Ą├čen dt. ├ťbersetzung ist kein Platz und Fu├čnoten gibt es schon.
Ich hoffe, da├č sich der Kunde endlich meldet.

Michaela


Direct link Reply with quote
 

langnet  Identity Verified
Italy
Local time: 23:51
Member (2002)
Italian to German
+ ...
"Agree" mit Herbert... Jan 31, 2005

Wobei ich bei der "offiziellen ├ťbersetzung" hinzuf├╝gen w├╝rde: wenn Du eine solche zur Verf├╝gung hast, den ├ťbersetzer angeben. Oftmals gibt es bei Texten, die sozusagen zum "Weltliteraturerbe" geh├Âren, ja mehrere ├ťbersetzungen (wie bei der Bibel ). So auch bei diesen Philosophen. Der ├ťbersetzer "geh├Ârt" also angegeben.

Ansonsten:

1): Nicht ├╝bersetzen und Zitat im Original zitieren, eventuell eine eigene ├ťbersetzung anfertigen und unbedingt darauf hinweisen.

2): Ebenfalls Orginal stehen lassen. Und Auftraggeber, falls Agentur, darauf hinweisen ("Warum komme ich nicht an die dt. Ausgabe/Textstelle heran?").

3): Da w├╝rde ich sagen: ebenfalls Originaltext stehen lassen. Wobei das "gro├čangelegte Beschaffungsma├čnahmen" auch relativ "relativ" ist. Soll ich mir die B├╝cher in einschl├Ągiger ├ťbersetzung anschaffen (lohnt sich das ├╝berhaupt, habe ich Folgeauftr├Ąge? Und wie teuer w├╝rde das eigentlich?). Wenn allerdings die M├Âglichkeit bzw. Wahrscheinlichkeit besteht, durch - auch l├Ąngerdauernde - Recherche etwas im Internet aufzutun (bspw. Schlegel-├ťbersetzungen von Shakespeare), dann ist das nat├╝rlich auszusch├Âpfen. Auf jeden Fall kann bei mir als ├ťbersetzer(in) nicht vorausgesetzt werden, da├č ich die gesammelten Werke der abendl├Ąndischen Philosophie - von der anderen ganz zu schweigen - bei mir im B├╝cherregal habe. Haben studierte Philosophen auch nicht. Mu├č ich mir also bestimmte Texte, bspw. "Nebenwerke" eines Autors extra f├╝r die ├ťbersetzung anschaffen, ist dies auch eine Kostenfragen und mu├č abgekl├Ąrt werden. Niemand kann alles kennen bzw. haben. H├Âchstens vielleicht alles eines bestimmten Autors/einer bestimmten Zeitepoche.

4): Unbedingt Originaltext stehen lassen und unbedingt Auftraggeber dar├╝ber informieren. Wo es einen "bekannten Titel" mit entsprechender Autoren-/├ťbersetzerangabe gibt, gibt es auch eine ├ťbersetzung des Textes. Und die w├Ąre in diesem Fall dann auch anzuf├╝hren, und von einer eigenen ├ťbersetzung, auch als Fu├čnote, w├Ąre abzusehen. Ansonsten siehe 3), vor allem in puncto "Kostenentscheidung".


Wie genau sollte man den/die Buchtitel angeben - in Klammern Original und ├╝bersetzten Titel davor?


Wie Herbert schon gesagt hat, einschl├Ągige Richtlinien bzw. das, was man bei Hausarbeiten u.a. auf der Uni zu tun hatte, konsultieren. In der Regel ist dies: Titel, Autor (Herausgeber), Erscheinungsort, Erscheinungsjahr. Der Verlag braucht nicht angegeben werden,ISBN auch nicht. Es hat sich aber etabliert bzw. mu├č auch getan werden, so man es wei├č bzw. wenn diverse Ausgaben unterschiedlicher Verlage vorliegen (benutze ich bei einer Hausarbeit ├╝ber Goethes Werther die Reclam-Ausgabe, gebe ich dies auch an bzw. mu├č dies angeben, sobald Seitenzahlen genannt werden - was "Pflicht" ist).
Zitiert man einen Originaltext, ist also die verwendete Ausgabe anzuf├╝hren (was wei├č ich, "Jane Austen, soundso, Penguin 19xy". Gibt man da den Erscheinungsort an, bedeutet das implizt den der Erstausgabe).


Oder doch lieber alles selbst ├╝bersetzen, auch wenn es bereits eine offizielle deutsche Ausgabe gibt?


Dann auf gar keinen Fall, vor allem nicht in diesem Bereich. Auch nicht als studierter Philosoph. Da w├Ąre dann zun├Ąchst einmal die gesamte, wissenschaftliche ├ťbersetzung des Quelltextes erforderlich))

[Edited at 2005-01-31 15:01]


Direct link Reply with quote
 

Herbert Fipke  Identity Verified
Germany
Local time: 23:51
English to German
+ ...
Letzte Rettung Unibibliothek Jan 31, 2005

Wenn weder das Internet noch die ├Ârtliche Bibliothek weiterhelfen k├Ânnen, kannst du eine Uni anmailen (besser: anrufen) und dich mit der dortigen Bibliothek, Abteilung Philosophie, verbinden lassen. Die (meist) Damen, die dort arbeiten, kennen sich in der Regel recht gut aus und k├Ânnen dir bestimmt weiterhelfen. Gro├če Buchh├Ąndler wie Bouvier haben auch meist einen oder zwei "echte" B├╝cherw├╝rmer unter den Mitarbeitern, die sicher irgendwelche Tipps auf Lager haben.
Wenn das alles nichts bringt, kannst du gegen├╝ber deinem Kunden zumindest geltend machen, dass du wirklich alles versucht hast.

[Edited at 2005-01-31 15:03]


Direct link Reply with quote
 

Michaela M├╝ller
Germany
Local time: 23:51
English to German
+ ...
TOPIC STARTER
Zitate Jan 31, 2005

langnet wrote:
1): Nicht ├╝bersetzen und Zitat im Original zitieren, eventuell eine eigene ├ťbersetzung anfertigen und unbedingt darauf hinweisen.

Wo sollte das angegeben werden? Dar├╝ber gibt es keine ├╝bereinstimmenden Aussagen.


In der Regel ist dies: Titel, Autor (Herausgeber), Erscheinungsort, Erscheinungsjahr. Der Verlag braucht nicht angegeben werden,ISBN auch nicht.


Vielleicht sollte ich hinzuf├╝gen: Meine Frage bezog sich ausschlie├člich auf die ├ťbersetzung im eigentlichen Text, die Quellenangaben lasse ich au├čen vor.

Danke jedenfalls erst mal f├╝r die Hilfe und Hinweise!


Direct link Reply with quote
 

langnet  Identity Verified
Italy
Local time: 23:51
Member (2002)
Italian to German
+ ...
Nochmal "Agree" mit Herbert... Jan 31, 2005

Michaela M├╝ller wrote:

Leider sind gerade die gro├čen Werke im Internet nicht zu finden (nehme an, die Rechte...) bzw. nur die Teile, die ich nicht brauche, und die ├Ârtliche B├╝cherei f├╝hrt sie auch nicht.



Die Rechte d├╝rften es in diesem Fall eher nicht sein. Man braucht in diesem Fall eben Integralausgaben, die zu digitalisieren ist auch nicht einfach, und es m├╝ssen immer wieder "Priorit├Ąten" gesetzt werden.



Ich wei├č auch nicht, was ich jetzt machen soll. Zum Einbau der Originale plus dahinter der sinngem├Ą├čen dt. ├ťbersetzung ist kein Platz und Fu├čnoten gibt es schon.
Ich hoffe, da├č sich der Kunde endlich meldet.


------------------------------
Eines f├Ąllt mir als Nachtrag noch ein: die Literaturbeschaffung in der Unibibliothek, wie von Herbert vorgeschlagen, ist nicht ganz so einfach - dies umso mehr, wenn man "zuf├Ąllig" eben gerade nicht in einer Gro├č- oder Universit├Ątsstadt, sondern "auf dem platten Land" lebt und arbeitet (und da doch - bei den allgemein ├╝blichen Abgabeterminen ein eher illusorischer "Rettungsanker" - oder wer bezahlt mir die Spritkosten in die n├Ąchstgelegene Universit├Ątsstadt - und dann haben die da sowieso keine philosophische Fakult├Ąt, sondern nur Maschinenbau und E-Technik Scherz beiseite, soll ich von Braunschweig - ich wei├č, was es da in der Unibibliothek gibt - nach G├Âttingen fahren? Oder nach Hannover? OK, nicht die Welt, nur 60-100 km, aber es soll ja Leute geben, die auch in Gro├čenfehn in Ostfriesland leben ).

Wie ich das so sehe, ist Dein Text doch grunds├Ątzlich an ein spezifisches, also doch recht eingeschr├Ąnktes, Publikum gerichtet. Da k├Ânnen bestimmte (Quell-)Sprachkenntnisse vorausgesetzt werden (es gibt z.B. keinen Studenten der Philosophie, der nicht angehalten w├╝rde, entsprechende Sprachkenntnisse zu erwerben bzw. das auch mu├č. Tut er/sie dies nicht, ist es sein/ihr Problem - und er/sie sollte besser den Beruf wechseln). Schon allein, wer sich mit Leibnitz besch├Ąftigt, hat ein Problem: hat er doch nicht auf Deutsch, sondern auf Franz├Âsisch geschrieben bzw. ver├Âffentlicht.

Egal: mein Rat: Alle Zitate im Original belassen. Kann a) nicht falsch sein und b) kann Dein Auftraggeber auch nicht von Dir verlangen, da├č Du solche Texte "mal eben so einfach" ├╝bersetzt - auch nicht "sinngem├Ą├č" - wo man sich im Zweifelsfall sogar bei der angesprochenen Zielgruppe "blamieren" k├Ânnte.

Aber: stehen da die Originale? Das wird bei Deiner Frage nicht klar. Locke ist Brite, die anderen Franzosen. In welcher Sprache ist der - sonstige - Ausgangstext? Sind Rousseau und Montesquieu im Original angef├╝hrt oder in ausgangssprachlicher ├ťbersetzung? Wenn ja, m├╝├čte da nat├╝rlich eine entsprechende deutsche ├ťbersetzung hin - aber keine sinngem├Ą├če, sondern eben "offizielle". Wenn nein, Originaltext stehen lassen, auch wenn der Auftraggeber anderer Meinung ist.


[Edited at 2005-01-31 15:34]

[Edited at 2005-01-31 15:46]


Direct link Reply with quote
 

Michaela M├╝ller
Germany
Local time: 23:51
English to German
+ ...
TOPIC STARTER
Danke f├╝r den Tip (p) Jan 31, 2005

Super - danke f├╝r die Ratschl├Ąge! Langsam glaube ich auch, da├č die Originalzitate passender sind.
Au├čer vielleicht in einem Fall, wo eine Werbeanzeige zitiert wird, von der ich nur die deutsche ├╝bersetzte ├ťberschrift gefunden habe.

langnet wrote:

Aber: stehen da die Originale? Das wird bei Deiner Frage nicht klar. Locke ist Brite, die anderen Franzosen. In welcher Sprache ist der - sonstige - Ausgangstext? Sind Rousseau und Montesquieu im Original angef├╝hrt oder in ausgangssprachlicher ├ťbersetzung? Wenn ja, m├╝├čte da nat├╝rlich eine entsprechende deutsche ├ťbersetzung hin - aber keine sinngem├Ą├če, sondern eben "offizielle". Wenn nein, Originaltext stehen lassen, auch wenn der Auftraggeber anderer Meinung ist.


[Edited at 2005-01-31 15:34]


Tja, der eigentliche Text (├╝ber Globalisierung und Demokratie) ist in amerikanischem Englisch verfa├čt. Die Zitate sind auf Englisch und, soweit ich das im Internet finden konnte, entstammen sie in den meisten F├Ąllen den ├╝bersetzten anerkannten "Standardwerken".

Der Aspekt, da├č hier sowieso schon aus Fremdsprachen ├╝bersetzt wurde, besch├Ąftigt mich auch schon die ganze Zeit.


Direct link Reply with quote
 

langnet  Identity Verified
Italy
Local time: 23:51
Member (2002)
Italian to German
+ ...
Zitate... Jan 31, 2005

Michaela M├╝ller wrote:

langnet wrote:
1): Nicht ├╝bersetzen und Zitat im Original zitieren, eventuell eine eigene ├ťbersetzung anfertigen und unbedingt darauf hinweisen.



Wo sollte das angegeben werden? Dar├╝ber gibt es keine ├╝bereinstimmenden Aussagen.


Dies sollte - wobei ich Deine anderen Nachtr├Ąge, als ich dies geschrieben hatte, noch nicht kannte - als Fu├čnote mit obligatorischem "Anm. d. ├ť." gestaltet werden. Aber nun hast Du ja geschrieben, es g├Ąbe schon Fu├čnoten an sich im Text. Das ist ein Problem und sollte abgekl├Ąrt werden. Bei "offiziellen" Verlags├╝bersetzungen ist das kein Thema, das wird geregelt. Hier nat├╝rlich ergibt sich ein Problem - da├č die Fu├čnotennumerierung des Ausgangstexts durcheinandergebracht wird.


In der Regel ist dies: Titel, Autor (Herausgeber), Erscheinungsort, Erscheinungsjahr. Der Verlag braucht nicht angegeben werden,ISBN auch nicht.


Vielleicht sollte ich hinzuf├╝gen: Meine Frage bezog sich ausschlie├člich auf die ├ťbersetzung im eigentlichen Text, die Quellenangaben lasse ich au├čen vor.

Danke jedenfalls erst mal f├╝r die Hilfe und Hinweise!


Sorry, bezog mich auf:



Wie genau sollte man den/die Buchtitel angeben - in Klammern Original und ├╝bersetzten Titel davor?



und dachte, da best├╝nde ein genereller Kl├Ąrungsbedarf. Will hier niemandem irgendwelche "Lektionen" erteilen. War halt nicht so ganz klar, Dein eigentliches Problem.


Direct link Reply with quote
 

Michaela M├╝ller
Germany
Local time: 23:51
English to German
+ ...
TOPIC STARTER
Anweisung des Kunden Jan 31, 2005

Danke vielmals!
Der Kunde hat sich gemeldet und m├Âchte, da├č ich die Zitate selbst ├╝bersetze, da ja au├čerdem die Hinweise auf die Originale bzw. engl. Zitate in den Fu├čnoten angegeben seien.

Jedenfalls werde ich wohl in Zukunft die Originalzitate wirklich stehenlassen bzw. eine ├ťbersetzung mit Fu├čnote angeben.

Michaela


Direct link Reply with quote
 


There is no moderator assigned specifically to this forum.
To report site rules violations or get help, please contact site staff »


Zitate & Ausz├╝ge aus B├╝chern - Herangehensweise?

Advanced search






LSP.expert
YouÔÇÖre a freelance translator? LSP.expert helps you manage your daily translation jobs. ItÔÇÖs easy, fast and secure.

How about you start tracking translation jobs and sending invoices in minutes? You can also manage your clients and generate reports about your business activities. So you always keep a clear view on your planning, AND you get a free 30 day trial period!

More info »
PerfectIt consistency checker
Faster Checking, Greater Accuracy

PerfectIt helps deliver error-free documents. It improves consistency, ensures quality and helps to enforce style guides. ItÔÇÖs a powerful tool for pro users, and comes with the assurance of a 30-day money back guarantee.

More info »



Forums
  • All of ProZ.com
  • Term search
  • Jobs
  • Forums
  • Multiple search