KudoZ home » English to German » Government / Politics

Satzverständnis

German translation: Die Invalidität muss nicht immer 100% betragen, bei geringerer Invalidität "the Client is allowed t

Login or register (free and only takes a few minutes) to participate in this question.

You will also have access to many other tools and opportunities designed for those who have language-related jobs
(or are passionate about them). Participation is free and the site has a strict confidentiality policy.
16:10 Dec 30, 2016
English to German translations [PRO]
Social Sciences - Government / Politics / Sozialversicherungen Österreich
English term or phrase: Satzverständnis
Noch immer aus dem Bericht, in dem Sozialversicherungssysteme verschiedener Länder verglichen werden. Nun geht es um eine Reform der Invalidenversicherung in Österreich, und zwar um die Berufsunfähigkeitspension für Geburtsjahrgänge ab 1964. Dazu steht in meinem Fact Sheet:

Reform of Disability Pension Scheme (for cohorts born 1964 and later), without minimum age (lowest inflow age can be 15 years, *namely when client was allowed to work*).

Heisst das schlicht und ergreifend, dass frühstens ab dem Alter von 15 Jahren eine solche Pension beantragt werden kann, sofern die betroffene Person arbeiten darf? Wieso arbeiten darf? Weil die obligatorische Schule abgeschlossen ist? Das ist mir nicht so klar. Kann mir jemand etwas Erhellendes dazu schreiben? Vielen Dank!
ibz
Local time: 22:02
German translation:Die Invalidität muss nicht immer 100% betragen, bei geringerer Invalidität "the Client is allowed t
Explanation:
Die Invalidität muss nicht immer 100% betragen, bei geringerer Invalidität: "the Client is allowed to work"

Die neue Invaliditätspension: Wenn Sie vor dem 1. Jänner 1964 geboren sind, können Sie bei Gesundheitsproblemen in Invaliditätspension (Arbeiter) bzw. Berufsunfähigkeitspension (Angestellte) gehen. Dafür brauchen Sie bestimmte Versicherungszeiten. Nach einem Arbeitsunfall oder bei einer Berufskrankheit genügt das Bestehen der Versicherung.

Vor dem 27. Lebensjahr genügen sechs Versicherungsmonate. Danach müssen mindestens fünf Versicherungsjahre in den letzten zehn Jahren, oder im ganzen Leben 15 Beitragsjahre vorhanden sein. Nach dem 50. Lebensjahr muss pro Lebensmonat ein Monat Versicherungszeit dazukommen.


Disability Pension Scheme = Erwerbsunfähigkeitsrente / Invalidenrente - see http://de.bab.la/woerterbuch/englisch-deutsch/disability-Pen...

In Österreich: Berufsunfähigkeits-, Invaliditäts- und Erwerbsunfähigkeitspension - see https://www.help.gv.at/Portal.Node/hlpd/public/content/128/S...

Um eine Berufsunfähigkeits-, Invaliditäts- oder Erwerbsunfähigkeitspension erhalten zu können, muss eine ärztliche Begutachtung vorliegen, bei der die Leistungsunfähigkeit im Beruf festgestellt wird.

Wird angenommen, dass die Berufsunfähigkeit, Invalidität oder Erwerbsunfähigkeit auf Dauer bestehen wird, erfolgt eine unbefristete Gewährung der Leistung.

Andernfalls wird bei vor dem 1. Jänner 1964 geborenen Personen die Pension für maximal zwei Jahre zuerkannt, sofern eine berufliche Rehabilitation nicht zweckmäßig und zumutbar ist. Besteht nach Ablauf dieser Zeit weiterhin Berufsunfähigkeit, Invalidität oder Erwerbsunfähigkeit, kann die Pension weiterhin zuerkannt werden. Dazu ist ein neuer Antrag notwendig. - Bei Zuständigkeit der Pensionsversicherungsanstalt gilt für Personen, die ab dem 1. Jänner 1964 geboren sind, dass nur noch
•bei dauernder Berufsunfähigkeit oder Invalidität und
•wenn Maßnahmen der beruflichen Rehabilitation nicht zweckmäßig oder nicht zumutbar sind,

eine Pension gewährt wird.

Anspruchsvoraussetzungen für Personen, die vor dem 1. Jänner 1964 geboren sind
•Die Berufsunfähigkeit, Invalidität oder Erwerbsunfähigkeit muss voraussichtlich mindestens sechs Monate andauern

- see https://www.help.gv.at/Portal.Node/hlpd/public/content/128/S...

INVALIDITÄTSPENSION NEU: Ab 1.1.2014 wurde mit dem Sozialrechtsänderungsgesetz 2012 (SRÄG 2012) das Recht bei
Invalidität (für ArbeiterInnen) und bei Berufsunfähigkeit (für Angestellte) in der gesetzlichen
Pensionsversicherung (PV) für die Gruppe der „unter 50-jährigen“ geändert. Ziel dieser
Änderungen ist die verstärkte Arbeitsmarktintegration von gesundheitlich beeinträchtigen
Menschen.
Vor allem für die ab 1.1.1964 geborene Personen soll der Grundsatz: „Rehabilitation vor Pension“ aufgewertet werden. Das bedeutet, ein Pensionsanspruch soll in Zukunft nur dann bestehen, wenn Versicherte nicht medizinisch oder beruflich rehabilitiert werden können.
Im Zuge dieser Novelle wurden die befristete Pension für ab 1.1.1964 Geborene abgeschafft und die Zuständigkeiten in der beruflichen Rehabilitation neu geordnet. Als Ersatz für die befristete Pension wurde in der Krankenversicherung das Rehabilitationsgeld eingeführt und während einer beruflichen Rehabilitation wird aus der Arbeitslosenversicherung das Umschulungsgeld gewährt. Außerdem wurde in der PV ein Rechtsanspruch auf Maßnahmen der medizinischen Rehabilitation geschaffen. - Die neuen Regelungen treten mit 1.1.2014 für alle ab dem 1.1.1964 geborenen Versicherten in Kraft. - see https://media.arbeiterkammer.at/wien/AKAktuell_Nr_4_2014.pdf


--------------------------------------------------
Note added at 23 hrs (2016-12-31 15:56:26 GMT)
--------------------------------------------------

Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension - Geburtsjahrgänge ab 1964 (ab 1. Jänner 2014)

Beim Versicherungsfall der geminderten Arbeitsfähigkeit gibt es - abhängig von der Berufsgruppe (Arbeiter und Angestellte) - unterschiedliche Begriffe.
Für die Arbeiter gilt der Begriff "Invalidität" und für die Angestellten "Berufsunfähigkeit".

.... Definitionen dieser Begriffe sowie die Erläuterungen zu "Allgemeine Anspruchsvoraussetzungen - Wartezeit" und "Anfall der Pension" sind gleichlautend und werden im Punkt Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension - Geburtsjahrgänge bis 1963 beschrieben. - see http://www.pensionsversicherung.at/portal27/pvaportal/conten...

Allgemeine Anspruchsvoraussetzungen - Wartezeit


Diese Voraussetzung ist gegeben, wenn

mindestens 180 Beitragsmonate der Pflichtversicherung (dazu zählen pro Kind auch bis zu 24 Monate des Bezuges von Kinderbetreuungsgeld) oder freiwilligen Versicherung zum Stichtag oder - see http://www.pensionsversicherung.at/portal27/pvaportal/conten...
lowest inflow age can be 15 years (180 Beitragsmonate = 15 Jahre)

namely when client was allowed to work (d.h. die Berufsunfähigkeit war geringer als 100%, weshalb der Versicherte arbeiten durfte)
Selected response from:

gofink
Austria
Local time: 22:02
Grading comment
Der Groschen ist gefallen ... Vielen Dank für die Hilfe!
4 KudoZ points were awarded for this answer



Summary of answers provided
4Die Invalidität muss nicht immer 100% betragen, bei geringerer Invalidität "the Client is allowed t
gofink
3 +1Zugangsalter
Regina Eichstaedter


Discussion entries: 6





  

Answers


22 mins   confidence: Answerer confidence 3/5Answerer confidence 3/5 peer agreement (net): +1
satzverständnis
Zugangsalter


Explanation:
Ich verstehe das so, dass eine solche Versicherung erst in diesem Alter abgeschlossen werden kann... weil man laut Jugendarbeitsschutzgesetz unter 15 Jahren noch nicht arbeiten darf.

Regina Eichstaedter
Local time: 22:02
Native speaker of: Native in GermanGerman
PRO pts in category: 45

Peer comments on this answer (and responses from the answerer)
agree  Ricki Farn: Siehe Diskussionsfeld, hier passt mein Text nicht rein.
14 mins
  -> danke, Ricki, ja, ich denke, wenn man nicht arbeiten kann, kriegt man auch keine Leistungen wegen Arbeitsunfähigkeit... guten Rutsch!
Login to enter a peer comment (or grade)

41 mins   confidence: Answerer confidence 4/5Answerer confidence 4/5
satzverständnis
Die Invalidität muss nicht immer 100% betragen, bei geringerer Invalidität "the Client is allowed t


Explanation:
Die Invalidität muss nicht immer 100% betragen, bei geringerer Invalidität: "the Client is allowed to work"

Die neue Invaliditätspension: Wenn Sie vor dem 1. Jänner 1964 geboren sind, können Sie bei Gesundheitsproblemen in Invaliditätspension (Arbeiter) bzw. Berufsunfähigkeitspension (Angestellte) gehen. Dafür brauchen Sie bestimmte Versicherungszeiten. Nach einem Arbeitsunfall oder bei einer Berufskrankheit genügt das Bestehen der Versicherung.

Vor dem 27. Lebensjahr genügen sechs Versicherungsmonate. Danach müssen mindestens fünf Versicherungsjahre in den letzten zehn Jahren, oder im ganzen Leben 15 Beitragsjahre vorhanden sein. Nach dem 50. Lebensjahr muss pro Lebensmonat ein Monat Versicherungszeit dazukommen.


Disability Pension Scheme = Erwerbsunfähigkeitsrente / Invalidenrente - see http://de.bab.la/woerterbuch/englisch-deutsch/disability-Pen...

In Österreich: Berufsunfähigkeits-, Invaliditäts- und Erwerbsunfähigkeitspension - see https://www.help.gv.at/Portal.Node/hlpd/public/content/128/S...

Um eine Berufsunfähigkeits-, Invaliditäts- oder Erwerbsunfähigkeitspension erhalten zu können, muss eine ärztliche Begutachtung vorliegen, bei der die Leistungsunfähigkeit im Beruf festgestellt wird.

Wird angenommen, dass die Berufsunfähigkeit, Invalidität oder Erwerbsunfähigkeit auf Dauer bestehen wird, erfolgt eine unbefristete Gewährung der Leistung.

Andernfalls wird bei vor dem 1. Jänner 1964 geborenen Personen die Pension für maximal zwei Jahre zuerkannt, sofern eine berufliche Rehabilitation nicht zweckmäßig und zumutbar ist. Besteht nach Ablauf dieser Zeit weiterhin Berufsunfähigkeit, Invalidität oder Erwerbsunfähigkeit, kann die Pension weiterhin zuerkannt werden. Dazu ist ein neuer Antrag notwendig. - Bei Zuständigkeit der Pensionsversicherungsanstalt gilt für Personen, die ab dem 1. Jänner 1964 geboren sind, dass nur noch
•bei dauernder Berufsunfähigkeit oder Invalidität und
•wenn Maßnahmen der beruflichen Rehabilitation nicht zweckmäßig oder nicht zumutbar sind,

eine Pension gewährt wird.

Anspruchsvoraussetzungen für Personen, die vor dem 1. Jänner 1964 geboren sind
•Die Berufsunfähigkeit, Invalidität oder Erwerbsunfähigkeit muss voraussichtlich mindestens sechs Monate andauern

- see https://www.help.gv.at/Portal.Node/hlpd/public/content/128/S...

INVALIDITÄTSPENSION NEU: Ab 1.1.2014 wurde mit dem Sozialrechtsänderungsgesetz 2012 (SRÄG 2012) das Recht bei
Invalidität (für ArbeiterInnen) und bei Berufsunfähigkeit (für Angestellte) in der gesetzlichen
Pensionsversicherung (PV) für die Gruppe der „unter 50-jährigen“ geändert. Ziel dieser
Änderungen ist die verstärkte Arbeitsmarktintegration von gesundheitlich beeinträchtigen
Menschen.
Vor allem für die ab 1.1.1964 geborene Personen soll der Grundsatz: „Rehabilitation vor Pension“ aufgewertet werden. Das bedeutet, ein Pensionsanspruch soll in Zukunft nur dann bestehen, wenn Versicherte nicht medizinisch oder beruflich rehabilitiert werden können.
Im Zuge dieser Novelle wurden die befristete Pension für ab 1.1.1964 Geborene abgeschafft und die Zuständigkeiten in der beruflichen Rehabilitation neu geordnet. Als Ersatz für die befristete Pension wurde in der Krankenversicherung das Rehabilitationsgeld eingeführt und während einer beruflichen Rehabilitation wird aus der Arbeitslosenversicherung das Umschulungsgeld gewährt. Außerdem wurde in der PV ein Rechtsanspruch auf Maßnahmen der medizinischen Rehabilitation geschaffen. - Die neuen Regelungen treten mit 1.1.2014 für alle ab dem 1.1.1964 geborenen Versicherten in Kraft. - see https://media.arbeiterkammer.at/wien/AKAktuell_Nr_4_2014.pdf


--------------------------------------------------
Note added at 23 hrs (2016-12-31 15:56:26 GMT)
--------------------------------------------------

Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension - Geburtsjahrgänge ab 1964 (ab 1. Jänner 2014)

Beim Versicherungsfall der geminderten Arbeitsfähigkeit gibt es - abhängig von der Berufsgruppe (Arbeiter und Angestellte) - unterschiedliche Begriffe.
Für die Arbeiter gilt der Begriff "Invalidität" und für die Angestellten "Berufsunfähigkeit".

.... Definitionen dieser Begriffe sowie die Erläuterungen zu "Allgemeine Anspruchsvoraussetzungen - Wartezeit" und "Anfall der Pension" sind gleichlautend und werden im Punkt Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension - Geburtsjahrgänge bis 1963 beschrieben. - see http://www.pensionsversicherung.at/portal27/pvaportal/conten...

Allgemeine Anspruchsvoraussetzungen - Wartezeit


Diese Voraussetzung ist gegeben, wenn

mindestens 180 Beitragsmonate der Pflichtversicherung (dazu zählen pro Kind auch bis zu 24 Monate des Bezuges von Kinderbetreuungsgeld) oder freiwilligen Versicherung zum Stichtag oder - see http://www.pensionsversicherung.at/portal27/pvaportal/conten...
lowest inflow age can be 15 years (180 Beitragsmonate = 15 Jahre)

namely when client was allowed to work (d.h. die Berufsunfähigkeit war geringer als 100%, weshalb der Versicherte arbeiten durfte)


gofink
Austria
Local time: 22:02
Native speaker of: Native in GermanGerman
PRO pts in category: 22
Grading comment
Der Groschen ist gefallen ... Vielen Dank für die Hilfe!
Notes to answerer
Asker: Also dann würde das heissen, dass das tiefste Eintrittsalter 15 Jahre sein kann, namentlich wenn die betroffene Person teilweise erwerbsfähig ist? Das steht doch aber nirgends so da.

Login to enter a peer comment (or grade)




Return to KudoZ list


KudoZ™ translation help
The KudoZ network provides a framework for translators and others to assist each other with translations or explanations of terms and short phrases.



See also:



Term search
  • All of ProZ.com
  • Term search
  • Jobs
  • Forums
  • Multiple search