KudoZ home » English to German » Materials (Plastics, Ceramics, etc.)

loading content

German translation: Füllstoffgehalt (Anteil an Füll- und Zusatzstoffen/Beimengungen)

Advertisement

Login or register (free and only takes a few minutes) to participate in this question.

You will also have access to many other tools and opportunities designed for those who have language-related jobs
(or are passionate about them). Participation is free and the site has a strict confidentiality policy.
GLOSSARY ENTRY (DERIVED FROM QUESTION BELOW)
English term or phrase:loading content
German translation:Füllstoffgehalt (Anteil an Füll- und Zusatzstoffen/Beimengungen)
Entered by: Johannes Gleim
Options:
- Contribute to this entry
- Include in personal glossary

10:41 Nov 13, 2013
English to German translations [PRO]
Materials (Plastics, Ceramics, etc.) / Kunststoff
English term or phrase: loading content
With increasing loading content for all additives accompanied by a decrease of the mean cell size.....


I don't know how to translate loading content here........please help.....thanks in advance!!


Just for more understanding the entire sentence reads:

With increasing loading content for all additives accompanied by a decrease of the mean cell size, the reduced compressive moduli and reduced strengths of the extruded polystyrene foam increased with virtually the same tendency
schnuppe
Germany
Local time: 21:35
Anteil/Gehalt an Beimengungen/Zusatzstoffen
Explanation:
Bei Thermoplasten würde ich an Glasfaserverstärkung und Glasfasergehalt oder3s2 Glasfaseranteil denken. Bei Schaum geht es um chemische Beimengungen oder Zuschlägen, um beispielsweise das Brandverhalten zu beeinflussen.

Leider kann ich das momentan nicht mit Referenzen belegen, weil ich wegen eines Todesfalles nur mit dem Smartphone unterwegs bin, erinnere mich aber noch gut an meine Inspektorentätigkeit bei einschlägigen Herstellern.


--------------------------------------------------
Note added at 4 days (2013-11-18 10:00:01 GMT) Post-grading
--------------------------------------------------

Nach Rückkehr von meiner Reise habe ich in meine Fachwörterbücher geschaut und folgendes gefunden:

content / Fassungsvermögen, Inhalt | / Gehalt (an bestimmten Stoffen), Anteil | (Textiles) Zusammensetzung (des Gewebes)
:
loading n / Laden, Beladen, Aufladen, Füllen, Ladung |
(Acous, Chem) / Füllstoff ... |
(Chem, Paper) / Füllen, Beschweren (mit Füllstoffen) ...
loading agent / Zuschlag, Zuschlagstoff ...
loading material / (Zuschlag, Zuschlagstoff) (Paper) / Füllstoff ...
(Kucera, The Compact Dictionary of Exact Science and Technology)

Füllstoffe (Streckungsmittel). Relativ billige Stoffe, die man z.B. Farben, Papier, Kunststoffen u. dgl. beimischt, um deren Masse, Gewicht u. dgl. zu erhöhen. Bei Kautschuk u. synth. Elastomeren kann man durch geeignete F.-Zusätze die Qualität verbessern. Zu den F. gehören z. B. Calciumcarbonat, Gips, Tonerde, Kieselsäure, Ruß u.v.a.

E: fillers, extender (for paints)
(Römpp, Chemilexikon)

Siehe auch Wikipedia:

Füllstoffe sind Zusatzstoffe (Additive), die das Volumen eines Stoffgemischs erhöhen, meist ohne die wesentlichen Eigenschaften zu ändern.
:
In der Kunststofftechnik werden Füllstoffe zur Optimierung des Eigenschaftsprofils von Kunststoffen eingesetzt. Die Einarbeitung erfolgt durch eine Compoundierung. Im Vordergrund der Compoundierung mit Füllstoffen steht häufig die Optimierung und Erhöhung der Steifigkeit, Verminderung der Schrumpfung und Verbesserung der Oberflächenanmutung. Weiter ist auch eine gezielte Erhöhung der thermischen oder elektrischen Leitfähigkeit möglich.
Das fertige Produkt der Compoundierung wird in zwei Gruppen unterschieden, das Kunststoffcompound und das Additiv- oder Farbmasterbatch. Für den Verarbeiter von Kunststoffen ist der Einsatz von solchen Produkten genauer und sauberer.
Ein Kunststoffcompound ist eine Fertigmischung, die meistens ohne Zusatz verarbeitet werden kann. Additivbatches sind diejenigen Produkte, die mit chemischen Substanzen gefüllt sind, um damit die Eigenschaften des Kunststoffes zu verändern, beispielsweise mit Gleitmitteln oder Antiblock, beides Produkte, die in der Folienindustrie Anwendung finden.
Farbmasterbatches finden ihre Berechtigung darin, dass es sauberer ist, ein schon fertiges Batch statt Roh-Pigmente als Zusatz zu verwenden. Dabei wird das Pigment vor der Verwendung in ein Trägermaterial eingearbeitet, das verträglich mit dem einzufärbenden Kunststoff ist. Der Füllgrad solcher Farbbatches kann je nach Beschaffenheit der Pigmente bis zu 85 % erreichen. Von einem Kombi-Batch spricht man, wenn mehrere Eigenschaften mit einem Batch erreicht werden sollen (Slip-/Antiblock-Batch).
Um das verwirrende Bild von Compound, Additiv- und Farbmasterbatch mit einem Vergleich zu verdeutlichen: Compounds kann man mit Fertigbackmischungen gleichsetzen, die ohne weitere Zusätze direkt zu verarbeiten sind. Additive übernehmen die Rolle von Hefe oder Backpulver, Farben können die Schokolade oder der Kakao sein, die einer Kuchenmischung zugefügt werden. Batches sind im Sinne der Fertigmischung nur Bestandteile des Compounds.
Wichtige Füllstoffe von thermoplastischen Kunststoffen sind:
• Glasfasern, Glaskugeln und Glasbruch
• mineralische Füllstoffe wie Calciumcarbonat und Talkum
• Kohlenstofffasern (Kurzfasern)
• Ruße
Auch in Duroplasten werden oft Füllstoffe eingesetzt. Sie sind in diesem Bereich häufig die Ursache für erhöhte Anforderungen an die zur Verarbeitung eingesetzten Vergussanlagen, aufgrund der ansteigenden Viskosität, der Segregation (Entmischung) der Phasen sowie der abrasiven Wirkung der Füllstoffe.
Bei Elastomeren werden Ruß und anorganische Füllstoffe verwendet. Es stehen hierbei die mechanischen Kenngrößen im Vordergrund.
http://de.wikipedia.org/wiki/Füllstoff

Fillers are particles added to material (plastics, composite material, concrete) to lower the consumption of more expensive binder material or to better some properties of the mixtured material.
:
Formerly, fillers were used predominantly to cheapen end products, in which case they are called extenders. Among the 21 most important fillers, calcium carbonate holds the largest market volume and is mainly used in the plastics sector.[2] While the plastic industry mostly consumes ground calcium carbonate the paper industry primarily uses precipitated calcium carbonate that is derived from natural minerals.wood flour and saw dust is used as filler in thermosetting plastic
In some cases, fillers also enhance properties of the products, e.g. in composites. In such cases, a beneficial chemical interaction develops between the host material and the fillier. As a result, a number of optimized types of fillers, nano-fillers or surface treated goods have been developed..
http://en.wikipedia.org/wiki/Filler_(materials)

Zuschlagstoffe sind eine Gruppe von Bestandteilen eines Gemenges, das als Werkstoff verwendet wird, die keine primären Funktionsträger sind. Die Zuschlagstoffe gehören damit zu den Hilfsstoffen (Additiven).
Wichtige Funktionen der Zuschlagstoffe sind:
• als Füllstoff (Körper): Sie geben dem Bindekörper aus dem Bindemittels Halt zur Vermeidung von Sedimentation und verleihen dem Werkstoff Volumen und Stabilität (Matrix des Werkstoffs).
• als Magerungsmittel: Sie dienen zunächst dazu, den erforderlichen Anteil teureren Bindemitteln zu reduzieren. Weiter trägt die Magerung bei schwindenden Bindemittelsystemen dazu bei, den Schwund zu verringern.
• Verbundstoffe, die dem Baustoff Eigenschaften eines Verbundwerkstoffs verleihen.
• Härter, die dem Werkstoff höhere mechanische Festigkeit verleihen.
Beispiele:
:
• Feinanteile, wie Feinstsände, Talkum, Marmormehl und andere Gesteinsmehle, Kreide, Titandioxid in Putzen, Spachtelmassen, Stuck, Beschichtungswerkstoffen
• Faserstoffe (für Faserverbundwerkstoffe) wie Mineralwolle, Glasfasern, Kohlenstofffasern, ehemals auch Asbest, Holzwolle, Pflanzenfasern, auch Stroh und Tierhaar in historischen Baustoffen
• Füllstoffe für Leichtmaterialien, die aus statischen Gründen und für Dämmstoffe in der Wärme- und Schalldämmung verwendet werden: Schaumstoff, Blähton, Blähglas, Schaumglas,
http://de.wikipedia.org/wiki/Zuschlagstoff
(ohne englische Referenzseite)

Auch unter „loading“ oder „loading content“ findet sich keine fachspezifische englischsprachige Wikipedia-Seite. Die Bezeichung "loading content" ist im englischen zur Beschreibung eines Füllstoffgehaltes etwas ungebräuchlich.

Fazit: die beste Übersetzung dürfte „Füllstoffgehalt“ sein.

Für "loading content" "Füllstoffgehalt"findet Google zwei Links für das gleiche Patent.
http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=...
http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=...

--------------------------------------------------
Note added at 4 days (2013-11-18 10:03:03 GMT) Post-grading
--------------------------------------------------

sowie 32 Links für "loading content" "Füllstoff" und je zwei für "loading content" "Zusatzstoff" und "loading content" "Zuschlagstoff".
Selected response from:

Johannes Gleim
Local time: 21:35
Grading comment
Many thanks for your help, but I am afraid this answer is not exactly what I am looking for - I will have to discuss this with my customer. Thanks anyway.
2 KudoZ points were awarded for this answer

Advertisement


Summary of answers provided
3Anteil/Gehalt an Beimengungen/Zusatzstoffen
Johannes Gleim


Discussion entries: 2





  

Answers


14 hrs   confidence: Answerer confidence 3/5Answerer confidence 3/5
Anteil/Gehalt an Beimengungen/Zusatzstoffen


Explanation:
Bei Thermoplasten würde ich an Glasfaserverstärkung und Glasfasergehalt oder3s2 Glasfaseranteil denken. Bei Schaum geht es um chemische Beimengungen oder Zuschlägen, um beispielsweise das Brandverhalten zu beeinflussen.

Leider kann ich das momentan nicht mit Referenzen belegen, weil ich wegen eines Todesfalles nur mit dem Smartphone unterwegs bin, erinnere mich aber noch gut an meine Inspektorentätigkeit bei einschlägigen Herstellern.


--------------------------------------------------
Note added at 4 days (2013-11-18 10:00:01 GMT) Post-grading
--------------------------------------------------

Nach Rückkehr von meiner Reise habe ich in meine Fachwörterbücher geschaut und folgendes gefunden:

content / Fassungsvermögen, Inhalt | / Gehalt (an bestimmten Stoffen), Anteil | (Textiles) Zusammensetzung (des Gewebes)
:
loading n / Laden, Beladen, Aufladen, Füllen, Ladung |
(Acous, Chem) / Füllstoff ... |
(Chem, Paper) / Füllen, Beschweren (mit Füllstoffen) ...
loading agent / Zuschlag, Zuschlagstoff ...
loading material / (Zuschlag, Zuschlagstoff) (Paper) / Füllstoff ...
(Kucera, The Compact Dictionary of Exact Science and Technology)

Füllstoffe (Streckungsmittel). Relativ billige Stoffe, die man z.B. Farben, Papier, Kunststoffen u. dgl. beimischt, um deren Masse, Gewicht u. dgl. zu erhöhen. Bei Kautschuk u. synth. Elastomeren kann man durch geeignete F.-Zusätze die Qualität verbessern. Zu den F. gehören z. B. Calciumcarbonat, Gips, Tonerde, Kieselsäure, Ruß u.v.a.

E: fillers, extender (for paints)
(Römpp, Chemilexikon)

Siehe auch Wikipedia:

Füllstoffe sind Zusatzstoffe (Additive), die das Volumen eines Stoffgemischs erhöhen, meist ohne die wesentlichen Eigenschaften zu ändern.
:
In der Kunststofftechnik werden Füllstoffe zur Optimierung des Eigenschaftsprofils von Kunststoffen eingesetzt. Die Einarbeitung erfolgt durch eine Compoundierung. Im Vordergrund der Compoundierung mit Füllstoffen steht häufig die Optimierung und Erhöhung der Steifigkeit, Verminderung der Schrumpfung und Verbesserung der Oberflächenanmutung. Weiter ist auch eine gezielte Erhöhung der thermischen oder elektrischen Leitfähigkeit möglich.
Das fertige Produkt der Compoundierung wird in zwei Gruppen unterschieden, das Kunststoffcompound und das Additiv- oder Farbmasterbatch. Für den Verarbeiter von Kunststoffen ist der Einsatz von solchen Produkten genauer und sauberer.
Ein Kunststoffcompound ist eine Fertigmischung, die meistens ohne Zusatz verarbeitet werden kann. Additivbatches sind diejenigen Produkte, die mit chemischen Substanzen gefüllt sind, um damit die Eigenschaften des Kunststoffes zu verändern, beispielsweise mit Gleitmitteln oder Antiblock, beides Produkte, die in der Folienindustrie Anwendung finden.
Farbmasterbatches finden ihre Berechtigung darin, dass es sauberer ist, ein schon fertiges Batch statt Roh-Pigmente als Zusatz zu verwenden. Dabei wird das Pigment vor der Verwendung in ein Trägermaterial eingearbeitet, das verträglich mit dem einzufärbenden Kunststoff ist. Der Füllgrad solcher Farbbatches kann je nach Beschaffenheit der Pigmente bis zu 85 % erreichen. Von einem Kombi-Batch spricht man, wenn mehrere Eigenschaften mit einem Batch erreicht werden sollen (Slip-/Antiblock-Batch).
Um das verwirrende Bild von Compound, Additiv- und Farbmasterbatch mit einem Vergleich zu verdeutlichen: Compounds kann man mit Fertigbackmischungen gleichsetzen, die ohne weitere Zusätze direkt zu verarbeiten sind. Additive übernehmen die Rolle von Hefe oder Backpulver, Farben können die Schokolade oder der Kakao sein, die einer Kuchenmischung zugefügt werden. Batches sind im Sinne der Fertigmischung nur Bestandteile des Compounds.
Wichtige Füllstoffe von thermoplastischen Kunststoffen sind:
• Glasfasern, Glaskugeln und Glasbruch
• mineralische Füllstoffe wie Calciumcarbonat und Talkum
• Kohlenstofffasern (Kurzfasern)
• Ruße
Auch in Duroplasten werden oft Füllstoffe eingesetzt. Sie sind in diesem Bereich häufig die Ursache für erhöhte Anforderungen an die zur Verarbeitung eingesetzten Vergussanlagen, aufgrund der ansteigenden Viskosität, der Segregation (Entmischung) der Phasen sowie der abrasiven Wirkung der Füllstoffe.
Bei Elastomeren werden Ruß und anorganische Füllstoffe verwendet. Es stehen hierbei die mechanischen Kenngrößen im Vordergrund.
http://de.wikipedia.org/wiki/Füllstoff

Fillers are particles added to material (plastics, composite material, concrete) to lower the consumption of more expensive binder material or to better some properties of the mixtured material.
:
Formerly, fillers were used predominantly to cheapen end products, in which case they are called extenders. Among the 21 most important fillers, calcium carbonate holds the largest market volume and is mainly used in the plastics sector.[2] While the plastic industry mostly consumes ground calcium carbonate the paper industry primarily uses precipitated calcium carbonate that is derived from natural minerals.wood flour and saw dust is used as filler in thermosetting plastic
In some cases, fillers also enhance properties of the products, e.g. in composites. In such cases, a beneficial chemical interaction develops between the host material and the fillier. As a result, a number of optimized types of fillers, nano-fillers or surface treated goods have been developed..
http://en.wikipedia.org/wiki/Filler_(materials)

Zuschlagstoffe sind eine Gruppe von Bestandteilen eines Gemenges, das als Werkstoff verwendet wird, die keine primären Funktionsträger sind. Die Zuschlagstoffe gehören damit zu den Hilfsstoffen (Additiven).
Wichtige Funktionen der Zuschlagstoffe sind:
• als Füllstoff (Körper): Sie geben dem Bindekörper aus dem Bindemittels Halt zur Vermeidung von Sedimentation und verleihen dem Werkstoff Volumen und Stabilität (Matrix des Werkstoffs).
• als Magerungsmittel: Sie dienen zunächst dazu, den erforderlichen Anteil teureren Bindemitteln zu reduzieren. Weiter trägt die Magerung bei schwindenden Bindemittelsystemen dazu bei, den Schwund zu verringern.
• Verbundstoffe, die dem Baustoff Eigenschaften eines Verbundwerkstoffs verleihen.
• Härter, die dem Werkstoff höhere mechanische Festigkeit verleihen.
Beispiele:
:
• Feinanteile, wie Feinstsände, Talkum, Marmormehl und andere Gesteinsmehle, Kreide, Titandioxid in Putzen, Spachtelmassen, Stuck, Beschichtungswerkstoffen
• Faserstoffe (für Faserverbundwerkstoffe) wie Mineralwolle, Glasfasern, Kohlenstofffasern, ehemals auch Asbest, Holzwolle, Pflanzenfasern, auch Stroh und Tierhaar in historischen Baustoffen
• Füllstoffe für Leichtmaterialien, die aus statischen Gründen und für Dämmstoffe in der Wärme- und Schalldämmung verwendet werden: Schaumstoff, Blähton, Blähglas, Schaumglas,
http://de.wikipedia.org/wiki/Zuschlagstoff
(ohne englische Referenzseite)

Auch unter „loading“ oder „loading content“ findet sich keine fachspezifische englischsprachige Wikipedia-Seite. Die Bezeichung "loading content" ist im englischen zur Beschreibung eines Füllstoffgehaltes etwas ungebräuchlich.

Fazit: die beste Übersetzung dürfte „Füllstoffgehalt“ sein.

Für "loading content" "Füllstoffgehalt"findet Google zwei Links für das gleiche Patent.
http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=...
http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=...

--------------------------------------------------
Note added at 4 days (2013-11-18 10:03:03 GMT) Post-grading
--------------------------------------------------

sowie 32 Links für "loading content" "Füllstoff" und je zwei für "loading content" "Zusatzstoff" und "loading content" "Zuschlagstoff".

Johannes Gleim
Local time: 21:35
Works in field
Native speaker of: Native in GermanGerman
PRO pts in category: 60
Grading comment
Many thanks for your help, but I am afraid this answer is not exactly what I am looking for - I will have to discuss this with my customer. Thanks anyway.
Login to enter a peer comment (or grade)




Return to KudoZ list


Changes made by editors
Nov 18, 2013 - Changes made by Johannes Gleim:
Created KOG entryKudoZ term » KOG term


KudoZ™ translation help
The KudoZ network provides a framework for translators and others to assist each other with translations or explanations of terms and short phrases.



See also:



Term search
  • All of ProZ.com
  • Term search
  • Jobs
  • Forums
  • Multiple search