KudoZ home » English to German » Other

flow

German translation: to follow

Advertisement

Login or register (free and only takes a few minutes) to participate in this question.

You will also have access to many other tools and opportunities designed for those who have language-related jobs
(or are passionate about them). Participation is free and the site has a strict confidentiality policy.
21:22 Nov 13, 2001
English to German translations [PRO]
English term or phrase: flow
what means "flow' in M.Montessori's education work
Dr. Ingrid Schneider
United States
Local time: 20:08
German translation:to follow
Explanation:
Here is an outline of the Montessori -method. hope this helps.(I am more of a Steiner-fan!)

Csikszentmihaly zum "Flow".

Der anthropologische Kern der Montessori-Pädagogik ist die tiefe Ehrfurcht vor der Individualität eines jeden einzelnen Kindes und Jugendlichen. Ein Leitgedanke dabei ist, dass der Mensch nur zu seiner Bestimmung finden kann, wenn er in seiner Entwicklung sich zunehmend in den selbst verantwortlichen Umgang mit Freiheit einüben kann.
Nach Maria Montessori wird das Kind in ein Chaos von Unordnung hineingeboren. Mit Hilfe aller Sinne, die zu bestimmten Zeiten besonders sensibel für die Ausbildung unterschiedlicher Fähigkeiten sind, bringt das Kind langsam in die Komplexität seiner Umwelt erste Ordnungen (durch Bewegung, Einordnen, Sprache). Diese sensiblen Perioden, die im Inneren des Kindes aufbrechen, sind Zeiten ganz bestimmter und gezielter Aufnahmebereitschaft, in denen sich das Interesse des Kindes auf ganz bestimmte Gegenstände und Personen in seiner Umgebung richtet, deren es zu seinem geistigen Aufbau gerade jetzt bedarf. Indem das Kind nach äußeren Ordnungen sucht, entwickelt es auch Merkmale einer inneren Ordnung, die Vorbedingung ist, seinen Geist frei und selbständig entwickeln zu können. Diesen Vorgang bezeichnet M. Montessori als "Normalisierung". Er ist gekennzeichnet von einer wachsenden Ordnungs- und Arbeitsliebe, der konzentrierten, freudigen Vertiefung in eine Tätigkeit, dem Stillwerden, der Hinwendung zur Einzelarbeit und der wachsenden Unabhängigkeit vom Erwachsenen.

Nach M. Montessori ist die Entwicklung des Geistes, die Personwerdung des Kindes, an die Möglichkeit zur Arbeit gebunden. Durch die freiwillige Bindung an selbstbewählte Gegenstände, durch das Ineinander von Aktion und Meditation, der "Polarisierung der Aufmerksamkeit", wird die Arbeit zu
einem inneren und äußeren Lernprozess. Hierfür soll sich das Kind nicht nur geistig mit einem Gegenstand beschäftigen, sondern ihn zugleich mit seinen Sinnesorganen ergreifen und damit begreifen können.

Wie verläuft die "Polarisation der Aufmerksamkeit"?

a.) Die Phase der Vorbereitung


Ein Kind fällt nicht plötzlich von einem Zustand völliger Unkonzentriertheit in volle innere Konzentration. Es braucht eine Einstimmungszeit, die mit einer gewissen Unruhe verbunden ist, oder einem Suchen und Ausprobieren. Nach Montessori ist diese Phase von hoher Bedeutung für die Entwicklung der grundlegenden "Willensqualitäten von Wahl und Entscheidung".
Die Erfahrung, dass das, was das Kind tun darf, letztlich auch etwas ist, was es tum muss: nämlich wählen und entscheiden, führt zu der Erfahrung einer Freiheit in Grenzen. Für Montessori führt "die Freiheit der Wahl zur Würde des Menschen."
Selected response from:

Johanna Timm, PhD
Canada
Local time: 20:08
Grading comment
Thank you very much for providing this explanation. It was really helpful.
4 KudoZ points were awarded for this answer

Advertisement


Summary of answers provided
4 +5to follow
Johanna Timm, PhD


  

Answers


43 mins   confidence: Answerer confidence 4/5Answerer confidence 4/5 peer agreement (net): +5
to follow


Explanation:
Here is an outline of the Montessori -method. hope this helps.(I am more of a Steiner-fan!)

Csikszentmihaly zum "Flow".

Der anthropologische Kern der Montessori-Pädagogik ist die tiefe Ehrfurcht vor der Individualität eines jeden einzelnen Kindes und Jugendlichen. Ein Leitgedanke dabei ist, dass der Mensch nur zu seiner Bestimmung finden kann, wenn er in seiner Entwicklung sich zunehmend in den selbst verantwortlichen Umgang mit Freiheit einüben kann.
Nach Maria Montessori wird das Kind in ein Chaos von Unordnung hineingeboren. Mit Hilfe aller Sinne, die zu bestimmten Zeiten besonders sensibel für die Ausbildung unterschiedlicher Fähigkeiten sind, bringt das Kind langsam in die Komplexität seiner Umwelt erste Ordnungen (durch Bewegung, Einordnen, Sprache). Diese sensiblen Perioden, die im Inneren des Kindes aufbrechen, sind Zeiten ganz bestimmter und gezielter Aufnahmebereitschaft, in denen sich das Interesse des Kindes auf ganz bestimmte Gegenstände und Personen in seiner Umgebung richtet, deren es zu seinem geistigen Aufbau gerade jetzt bedarf. Indem das Kind nach äußeren Ordnungen sucht, entwickelt es auch Merkmale einer inneren Ordnung, die Vorbedingung ist, seinen Geist frei und selbständig entwickeln zu können. Diesen Vorgang bezeichnet M. Montessori als "Normalisierung". Er ist gekennzeichnet von einer wachsenden Ordnungs- und Arbeitsliebe, der konzentrierten, freudigen Vertiefung in eine Tätigkeit, dem Stillwerden, der Hinwendung zur Einzelarbeit und der wachsenden Unabhängigkeit vom Erwachsenen.

Nach M. Montessori ist die Entwicklung des Geistes, die Personwerdung des Kindes, an die Möglichkeit zur Arbeit gebunden. Durch die freiwillige Bindung an selbstbewählte Gegenstände, durch das Ineinander von Aktion und Meditation, der "Polarisierung der Aufmerksamkeit", wird die Arbeit zu
einem inneren und äußeren Lernprozess. Hierfür soll sich das Kind nicht nur geistig mit einem Gegenstand beschäftigen, sondern ihn zugleich mit seinen Sinnesorganen ergreifen und damit begreifen können.

Wie verläuft die "Polarisation der Aufmerksamkeit"?

a.) Die Phase der Vorbereitung


Ein Kind fällt nicht plötzlich von einem Zustand völliger Unkonzentriertheit in volle innere Konzentration. Es braucht eine Einstimmungszeit, die mit einer gewissen Unruhe verbunden ist, oder einem Suchen und Ausprobieren. Nach Montessori ist diese Phase von hoher Bedeutung für die Entwicklung der grundlegenden "Willensqualitäten von Wahl und Entscheidung".
Die Erfahrung, dass das, was das Kind tun darf, letztlich auch etwas ist, was es tum muss: nämlich wählen und entscheiden, führt zu der Erfahrung einer Freiheit in Grenzen. Für Montessori führt "die Freiheit der Wahl zur Würde des Menschen."


    Reference: http://www.st-agnes.s.schule-bw.de/pprofile/Freiarb/FTheorie...
Johanna Timm, PhD
Canada
Local time: 20:08
Native speaker of: Native in GermanGerman
PRO pts in pair: 4374
Grading comment
Thank you very much for providing this explanation. It was really helpful.

Peer comments on this answer (and responses from the answerer)
agree  Hans-Henning Judek: Trust Johanna in this field - it is her speciality
48 mins
  -> thanks to everybody!!

agree  Mats Wiman: So it seems. Thanks!
1 hr

agree  Thomas Bollmann
4 hrs

agree  Sven Petersson
4 hrs

agree  pschmitt
5 hrs
Login to enter a peer comment (or grade)




Return to KudoZ list


KudoZ™ translation help
The KudoZ network provides a framework for translators and others to assist each other with translations or explanations of terms and short phrases.



See also:



Term search
  • All of ProZ.com
  • Term search
  • Jobs
  • Forums
  • Multiple search