KudoZ home » English to German » Tech/Engineering

seven-layer

German translation: siebenschichtig

Advertisement

Login or register (free and only takes a few minutes) to participate in this question.

You will also have access to many other tools and opportunities designed for those who have language-related jobs
(or are passionate about them). Participation is free and the site has a strict confidentiality policy.
GLOSSARY ENTRY (DERIVED FROM QUESTION BELOW)
English term or phrase:seven-layer
German translation:siebenschichtig
Entered by: Endre Both
Options:
- Contribute to this entry
- Include in personal glossary

07:39 Sep 16, 2000
English to German translations [PRO]
Tech/Engineering
English term or phrase: seven-layer
The Gigabit Ethernet probe monitors LAN segments for full seven-layer performance monitoring of LAN backbones and inter-switch links
Verena Moser
see below
Explanation:
I'd definitely say "alle sieben Schichten" here -- the 7 layers refer to the OSI reference model (=OSI-Schichtenmodell or OSI-Referenzmodell)

Again, here's more info than you probably need (but I hope it helps anyway):

Das OSI-Referenzmodell der Internationalen Standardisierungs-Organisation / ISO wurde ab 1977 als Grundlage für die Bildung von Kommunikationsstandards entworfen. Ziel von OSI ist die Kommunikation in heterogener Umgebung, d.h. insbesondere zwischen verschiedenen Rechnerwelten auf der Grundlage anwendungsunterstützender Grunddienste. Diese Grunddienste sind z.B. die Dateiübertragung, das virtuelle Terminal, der Fernzugriff auf Dateien und der Austausch elektronischer Post. Für diese und alle weiteren Kommunikations-Anwendungen benötigt man neben den eigentlichen Anwendungsdaten strukturelle und prozedurale Zusatzinfomationen, die als OSI-Protokolle festgelegt sind.

Im OSI-Referenzmodell wird die Kommunikation durch Dienstelemente oder Arbeitseinheiten realisiert, die einen festen Platz und eine definierte Aufgabenstellung haben. Die Dienstelemente können hardware-, firmware- und softwaremäßig implementiert sein. Elemente mit vergleichbaren Funktionen können auf unterschiedlichen Systemen residieren und werden in sogenannten Schichten angeordnet. Jede Schicht beschreibt die Funktionen der Elemente. Ein Element, das Objekte realisert und Operationen bereitstellt, wird als Arbeitseinheit (Entity) bezeichnet. In der Referenzstruktur müssen demnach die

- Aufteilung der Architektur in Schichten,

- Aufteilung der Schichten in Arbeitseinheiten,

- Kooperation der Arbeitseinheiten innerhalb einer Schicht,

- Kooperation der Arbeitseinheiten in benachbarten Schichten und die

- Kooperation der Arbeitseinheiten in gleichen Schichten verschiedener Systeme
festgelegt werden.

Die Schnittstelle zwischen zwei Schichten ist von oben nach unten gesehen eine Auftraggeber/Auftragnehmer-Schnittstelle. Eine Arbeitseinheit innerhalb einer Schicht leistet einen gewissen Service. Dabei kann sie Hilfsmittel benutzen, die ihr lokal zur Verfügung stehen oder die von einer Arbeitseinheit der nächstunteren Schicht zur Verfügung gestellt werden. Neben dieser Schnittstelle ist die Einhaltung eines Regelwerkes mit gleichgestellten Arbeitseinheiten auf einem anderen System wichtig. Ein solches Regelwerk nennt man Protokoll.

Das OSI-Referenzmodell ist in sieben Schichten unterteilt und wird daher auch als 7-Schichten-Modell bezeichnet.

Funktionen des 7-Schichtenmodells

Die Schichten lassen sich in zwei Gruppen unterteilen: in die transportorientierten und die anwendungsorientierten Schichten. Zu den transportorientierten Schichten gehören die Schichten 1 bis 4; zu den anwendungsorientierten die Schichten 5 bis 7. Diese Schichten stellen jeweils den Rahmen für Standards dar und beschreiben vereinfacht und allgemein Objekte, Operationen, Arbeitseinheiten und Protokolle. Die Beschreibungen werden dann in einzelnen Kommunikationsstandards für die einzelnen Schichten verfeinert.

Die unterste Schicht 1 ist die Bitübertragungsschicht (Physical Layer). In ihr werden die nachrichtentechnischen Hilfsmittel für die Übertragung definiert.
Die Sicherungsschicht (Data Link Layer) faßt Folgen von binären Informationen zu Datenpaketen zusammen bzw. löst größere Einheiten, die von einer höheren Schicht kommen, gegebenenfalls in kleinere Datenpakete auf. Die Sicherungsschicht betrachtet im wesentlichen Zweipunktverbindungen.

Dies ändert sich in der Vermittlungsschicht (Network Layer), deren wichtigste Aufgabe das Routing, d.h. die Bestimmung eines optimalen Weges durch ein verzweigtes Netzwerk ist. Die Schicht drei realisiert dabei eine Ende-zu-Ende-Verbindung zwischen zwei kommunizierenden Stationen. Sie sorgt dafür, daß ein Datenpaket an der richtigen Stelle ankommt, egal, welche Wege es dabei über das verzweigte Netz genommen hat.

Die Protokolle der nächsten Schicht, der Transportschicht (Transport Layer), haben Ende-zu-Ende-Charakter, weil sie eine Verbindung zwischen einzelnen Prozessen in verschiedenen Endsystemen realisieren. Die transportorientierten Schichten 1 bis 4 stellen Schicht fünf, der Kommunikationssteuerungsschicht (Session Layer), einen universellen Transportservice (Prozeß-zu-Prozeß-Verbindung) zur Verfügung. Eine Sitzung der Kommunikationssteuerungsschicht bezeichnet die logische Verbindung zwischen zwei Arbeitseinheiten der obersten Schicht, die miteinander kommunizieren. Die Darstellungsschicht (Presentation Layer) sorgt durch spezielle Services für eine Transformation der Daten auf ein vereinbartes Standardformat und für eine einheitliche Interpretation.

Die oberste Schicht 7 ist die Anwendungsschicht (Application Layer), die den verteilt realisierten Anwendungen die logisch-kommunikationstechnische Unterstützung in Form bestimmter Services wie Elecronic Mail, Filetransfer, virtuelles Terminal oder Remote Job Entry, RJE, anbietet.
Das OSI-Referenzmodell definiert Dienstbenutzer (Service User) und Dienstanbieter (Service Provider). Jede Schicht n ist Dienstanbieter für den Dienstbenutzer der höheren Schicht n+1. Die Arbeitseinheiten der Schicht n realisieren Dienste, die durch Arbeitseinheiten der Schicht n+1 genutzt werden können. Ein Dienst wird durch den Zugriff auf sogenannte Dienstzugangspunkte (Service Access Point / SAP) erreicht. Jeder Dienstzugangspunkt hat seine eigene Adresse innerhalb einer Schicht.

Dienstzugangspunkt einer Schicht
SAPs für die einzelnen Schichten werden mit einem Präfix gekennzeichnet, so z.B. SSAP/Session Service Access Point für eine SAP der Kommunikationssteuerungsschicht, TSAP / Transport Service Access Point für einen SAP der Vermittlungsschicht und LSAP / Data Link Layer Service Access Point für eine SAP der Sicherungsschicht.
[Lipinski, Lexikon der Datenkommunikation, V.8.0]
Selected response from:

Ulrike Lieder
Local time: 23:23
Grading comment
Thank you!!

Verena

4 KudoZ points were awarded for this answer

Advertisement


Summary of answers provided
naSee below
Shekhar Phatak
nasee belowUlrike Lieder
nasee below
Elisabeth Moser


  

Answers


3 mins
see below


Explanation:
Probe=Sonde in your context.
7-layer=7-layer or sieben-schichtig
and monitoring=Ueberwachung


    Reference: http://www.archmatic.de/glossar/amglos_l.htm
Elisabeth Moser
United States
Local time: 02:23
Native speaker of: Native in GermanGerman
PRO pts in pair: 303
Login to enter a peer comment (or grade)

1 hr
see below


Explanation:
I'd definitely say "alle sieben Schichten" here -- the 7 layers refer to the OSI reference model (=OSI-Schichtenmodell or OSI-Referenzmodell)

Again, here's more info than you probably need (but I hope it helps anyway):

Das OSI-Referenzmodell der Internationalen Standardisierungs-Organisation / ISO wurde ab 1977 als Grundlage für die Bildung von Kommunikationsstandards entworfen. Ziel von OSI ist die Kommunikation in heterogener Umgebung, d.h. insbesondere zwischen verschiedenen Rechnerwelten auf der Grundlage anwendungsunterstützender Grunddienste. Diese Grunddienste sind z.B. die Dateiübertragung, das virtuelle Terminal, der Fernzugriff auf Dateien und der Austausch elektronischer Post. Für diese und alle weiteren Kommunikations-Anwendungen benötigt man neben den eigentlichen Anwendungsdaten strukturelle und prozedurale Zusatzinfomationen, die als OSI-Protokolle festgelegt sind.

Im OSI-Referenzmodell wird die Kommunikation durch Dienstelemente oder Arbeitseinheiten realisiert, die einen festen Platz und eine definierte Aufgabenstellung haben. Die Dienstelemente können hardware-, firmware- und softwaremäßig implementiert sein. Elemente mit vergleichbaren Funktionen können auf unterschiedlichen Systemen residieren und werden in sogenannten Schichten angeordnet. Jede Schicht beschreibt die Funktionen der Elemente. Ein Element, das Objekte realisert und Operationen bereitstellt, wird als Arbeitseinheit (Entity) bezeichnet. In der Referenzstruktur müssen demnach die

- Aufteilung der Architektur in Schichten,

- Aufteilung der Schichten in Arbeitseinheiten,

- Kooperation der Arbeitseinheiten innerhalb einer Schicht,

- Kooperation der Arbeitseinheiten in benachbarten Schichten und die

- Kooperation der Arbeitseinheiten in gleichen Schichten verschiedener Systeme
festgelegt werden.

Die Schnittstelle zwischen zwei Schichten ist von oben nach unten gesehen eine Auftraggeber/Auftragnehmer-Schnittstelle. Eine Arbeitseinheit innerhalb einer Schicht leistet einen gewissen Service. Dabei kann sie Hilfsmittel benutzen, die ihr lokal zur Verfügung stehen oder die von einer Arbeitseinheit der nächstunteren Schicht zur Verfügung gestellt werden. Neben dieser Schnittstelle ist die Einhaltung eines Regelwerkes mit gleichgestellten Arbeitseinheiten auf einem anderen System wichtig. Ein solches Regelwerk nennt man Protokoll.

Das OSI-Referenzmodell ist in sieben Schichten unterteilt und wird daher auch als 7-Schichten-Modell bezeichnet.

Funktionen des 7-Schichtenmodells

Die Schichten lassen sich in zwei Gruppen unterteilen: in die transportorientierten und die anwendungsorientierten Schichten. Zu den transportorientierten Schichten gehören die Schichten 1 bis 4; zu den anwendungsorientierten die Schichten 5 bis 7. Diese Schichten stellen jeweils den Rahmen für Standards dar und beschreiben vereinfacht und allgemein Objekte, Operationen, Arbeitseinheiten und Protokolle. Die Beschreibungen werden dann in einzelnen Kommunikationsstandards für die einzelnen Schichten verfeinert.

Die unterste Schicht 1 ist die Bitübertragungsschicht (Physical Layer). In ihr werden die nachrichtentechnischen Hilfsmittel für die Übertragung definiert.
Die Sicherungsschicht (Data Link Layer) faßt Folgen von binären Informationen zu Datenpaketen zusammen bzw. löst größere Einheiten, die von einer höheren Schicht kommen, gegebenenfalls in kleinere Datenpakete auf. Die Sicherungsschicht betrachtet im wesentlichen Zweipunktverbindungen.

Dies ändert sich in der Vermittlungsschicht (Network Layer), deren wichtigste Aufgabe das Routing, d.h. die Bestimmung eines optimalen Weges durch ein verzweigtes Netzwerk ist. Die Schicht drei realisiert dabei eine Ende-zu-Ende-Verbindung zwischen zwei kommunizierenden Stationen. Sie sorgt dafür, daß ein Datenpaket an der richtigen Stelle ankommt, egal, welche Wege es dabei über das verzweigte Netz genommen hat.

Die Protokolle der nächsten Schicht, der Transportschicht (Transport Layer), haben Ende-zu-Ende-Charakter, weil sie eine Verbindung zwischen einzelnen Prozessen in verschiedenen Endsystemen realisieren. Die transportorientierten Schichten 1 bis 4 stellen Schicht fünf, der Kommunikationssteuerungsschicht (Session Layer), einen universellen Transportservice (Prozeß-zu-Prozeß-Verbindung) zur Verfügung. Eine Sitzung der Kommunikationssteuerungsschicht bezeichnet die logische Verbindung zwischen zwei Arbeitseinheiten der obersten Schicht, die miteinander kommunizieren. Die Darstellungsschicht (Presentation Layer) sorgt durch spezielle Services für eine Transformation der Daten auf ein vereinbartes Standardformat und für eine einheitliche Interpretation.

Die oberste Schicht 7 ist die Anwendungsschicht (Application Layer), die den verteilt realisierten Anwendungen die logisch-kommunikationstechnische Unterstützung in Form bestimmter Services wie Elecronic Mail, Filetransfer, virtuelles Terminal oder Remote Job Entry, RJE, anbietet.
Das OSI-Referenzmodell definiert Dienstbenutzer (Service User) und Dienstanbieter (Service Provider). Jede Schicht n ist Dienstanbieter für den Dienstbenutzer der höheren Schicht n+1. Die Arbeitseinheiten der Schicht n realisieren Dienste, die durch Arbeitseinheiten der Schicht n+1 genutzt werden können. Ein Dienst wird durch den Zugriff auf sogenannte Dienstzugangspunkte (Service Access Point / SAP) erreicht. Jeder Dienstzugangspunkt hat seine eigene Adresse innerhalb einer Schicht.

Dienstzugangspunkt einer Schicht
SAPs für die einzelnen Schichten werden mit einem Präfix gekennzeichnet, so z.B. SSAP/Session Service Access Point für eine SAP der Kommunikationssteuerungsschicht, TSAP / Transport Service Access Point für einen SAP der Vermittlungsschicht und LSAP / Data Link Layer Service Access Point für eine SAP der Sicherungsschicht.
[Lipinski, Lexikon der Datenkommunikation, V.8.0]


Ulrike Lieder
Local time: 23:23
Native speaker of: German
PRO pts in pair: 1505
Grading comment
Thank you!!

Verena
Login to enter a peer comment (or grade)

20 hrs
See below


Explanation:
I would rewrite the sentence as "performance monitoring of all the seven layers of the LAN backbone..." and translate. The translation of the phrase would thus become
von allen 7 Schichten (Genetiv)...

Shekhar Phatak
India
Local time: 11:53
Native speaker of: English
Login to enter a peer comment (or grade)




Return to KudoZ list


KudoZ™ translation help
The KudoZ network provides a framework for translators and others to assist each other with translations or explanations of terms and short phrases.



See also:



Term search
  • All of ProZ.com
  • Term search
  • Jobs
  • Forums
  • Multiple search