ailerons

German translation: Sicheln/Sensen/Sporne

Login or register (free and only takes a few minutes) to participate in this question.

You will also have access to many other tools and opportunities designed for those who have language-related jobs (or are passionate about them). Participation is free and the site has a strict confidentiality policy.

GLOSSARY ENTRY (DERIVED FROM QUESTION BELOW)
French term or phrase:ailerons
German translation:Sicheln/Sensen/Sporne
Entered by: Doris Wolf
Options:
- Contribute to this entry
- Include in personal glossary

11:13 Mar 27, 2018
French to German translations [PRO]
Architecture / Renaissance
French term or phrase: ailerons
Hallo,

der folgende Satz bezieht sich auf das Kopfhaus (Maison des Têtes) in Colmar. Es ist mir bisher nicht gelungen, ein deutsches Wort für "ailerons" im Kontext Architektur zu finden, auch nicht in den zahlreichen deutssprachigen Beschreibungen des Bauwerks. (Ich finde es nur im Kontext Technki und Zoologie) Danke im Voraus!

Le pignon de l’édifice, décoré de volutes et d’ailerons, est surmonté de la statue d’un tonnelier (1902) œuvre du célèbre sculpteur Auguste Bartholdi, qui rappelle que ce bâtiment servit, jadis de Bourse aux vins.
Doris Wolf
Germany
Sicheln/Sensen/Sporne
Explanation:
Alternative Antwort:

Die Spitzen auf den Voluten sehen wie kleine Türmchen aus, d.h. Fialen, auch wenn diese größer sind, während die Spitzen kleiner und wie die Spitzen von Hellebarden halbmondförmig gekrümmt sind.

Fialen (von italienisch foglia, Blatt oder Nadel in der Pflanzenwelt) oder Pinakel sind aus Stein gemeißelte, schlanke, spitz auslaufende flankierende Türmchen, die in der gotischen Architektur der Überhöhung von Wimpergen und Strebepfeilern dienten.
https://de.wikipedia.org/wiki/Fiale

Man könnte diese Mini-"Fialen" daher auch als "Nadeln" bezeichnen.

Die Spitzen können aber auch von Waffen des Mittelalters abgeleitet worden sein und die Wehrhaftigkeit des Hausbesitzers ausdrücken. Deshalb weitere Wikipedia-Zitate:

Hellebarden wurden erstmals von der chinesischen Dynastie der Shang verwendet, ebenso wie im Mittelalter für kriegerische Zwecke. Die heutigen Formen der Hellebarden entstanden im 13. Jahrhundert auf dem Gebiet der heutigen Schweiz aus einer Verbindung des militärisch eingesetzten Speers und einem sichelähnlichen Werkzeug für die Arbeit auf dem Acker; Haumesser ist eine passende Bezeichnung.
https://de.wikipedia.org/wiki/Hellebarde

Die Glefe (auch Gläfe oder Gleve), auch Fauchard/Fouchard und couteau de breche, ist eine Stangenwaffe mit einer Schlag- oder Hiebklinge in der Form eines Messers, Pallaschs oder Malchus mit konvexer Schneide auf einer 2,40 bis 3 Meter langen Stange. Sie ähnelt der Kuse. An der Rückseite der Klinge, später auch beidseitig einer Stichklinge, ist häufig ein Sporn zum Brechen von Rüstungen (Siehe hierzu auch: Heraldische Gleve, als Form der Lilie). Von der Waffe färbte der Name auf eine kleine Einheit von Kriegern ab.
https://de.wikipedia.org/wiki/Glefe

Der Name Kuse ist von Kosa (Sense) abgeleitet und mit dem französischen Wort couteau (Messer) verwandt. Die ersten, noch sehr groben Formen der Kuse treten bereits im 14. Jahrhundert in der Schweiz auf. Zu Beginn des 15. Jahrhunderts findet sie sich in Frankreich wieder.
https://de.wikipedia.org/wiki/Kuse

Die Guisarme besteht aus einer mehr oder weniger langen oder breiten Sensenklinge, die am Rücken verstärkt ist. Bei den meisten Versionen ist auf dem Klingenrücken eine weitere, schmale und spitze Klinge angebracht. Diese Klinge ist kurz und leicht nach oben gebogen oder lang und gerade
https://de.wikipedia.org/wiki/Guisarme

Die Streitaxt gab es als Reiterwaffe oder Fußsoldatenwaffe. Je nach Kultur hat sie verschiedene Längen, Klingenbreiten, Klingenformen (halbmondförmig, keilförmig, Doppel- und Einfachklinge, verschieden lange Bärte) und Stiellängen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Streitaxt
Selected response from:

Johannes Gleim
Local time: 10:16
Grading comment
Vielen Dank!
4 KudoZ points were awarded for this answer



Summary of answers provided
4 +1Hablgiebel (volutenförmig)
Johannes Gleim
4Sicheln/Sensen/Sporne
Johannes Gleim


Discussion entries: 13





  

Answers


2 hrs   confidence: Answerer confidence 4/5Answerer confidence 4/5 peer agreement (net): +1
Hablgiebel (volutenförmig)


Explanation:
L'aileron dans l'architecture baroque, est une pièce à la forme de console renversée qui sert à rétablir une harmonie entre deux registres décoratifs ou deux étages de largeurs inégales et peut éventuellement servir de contrefort pour l’étage supérieur.

Cet élément décoratif sert notamment à rétablir au sommet de façade entre deux corps de bâtiment une harmonie entre leurs étages ayant une discontinuité horizontale due à une hauteur de sol et plafond différents, ou bien à une différence de leurs nombres d'étages. On adoucit le décroché qui est "racheté". L'aileron peut éventuellement servir dans le décrochement de contrefort au bout du mur de façade supérieur dans son plan.
https://fr.wikipedia.org/wiki/Aileron_(architecture)

Definition aileron: element decoratif a galbe concave s'inscrivant dans un angle (de pignon) de l'elevation et formant adoucissement entre la ligne horizontale sur laquelle il est pose et la ligne verticale sur laquelle il s'appuie L'aileron peut avoir aussi pour fonction de racheter la difference de largeur entre deux niveaux de l'elevation Dans l'aileron a volutes, le galbe s'acheve sur des volutes Volute rentrante, volute saillante, volute superieure, volute inferieure Mur-boutant en aileron
http://iate.europa.eu/SearchByQuery.do?method=searchDetail&l...

aileron Halbgiebel m (z. B bei Kirchen)
https://books.google.de/books?id=KzzRsccYK7IC&pg=PA15&lpg=PA...
http://www.stalys.de/data/wh.htm

Halbgiebel, einseitiger Giebel eines Pult- oder Halbwalmdaches.
http://deacademic.com/dic.nsf/technik/10411/Halbgiebel

Darum wurden Halbgiebel gebaut und Balken mit einem Rad daran befestigt, um per Aufzugsseil Lasten wie Getreide, Heu und andere Vorräte in den Speicher zu ziehen.
http://www.stadttour-muenchen.de/sebastians-eck.html

Die sogenannten Halbgiebel oder Halbwalmen sind an den ländlichen Gebäuden, besonders vortheilhaft anzubringen, weil sie den untern Bodenraum nicht verengen, und die oben zurückliegende Fläche dem Dache Festigkeit gibt.
https://books.google.de/books?id=yak5AAAAcAAJ&pg=PA33&lpg=PA...

Über einem Abschlussgesims schwingen Halbgiebel beidseits, das Westende des Kirchendachs verdeckend, zum zweiten Turmgeschoss, dessen Fenster an Johann Caspar Bagnatos Fenster von St. Remigius in Merdingen erinnern.
http://www.maria-online.com/travel/article.php?lg=de&q=St._B...

Ähnlich den Voluten:

Volute (lat. volutum „das Gerollte“) ist ein aus dem Französischen abgeleiteter Ausdruck für eine Schneckenform (Spirale) in der künstlerischen Ornamentik, besonders in der Architektur.
Voluten finden sich in der Baukunst an Konsolen, Giebeln und Kapitellen
https://de.wikipedia.org/wiki/Volute

Der Volutengiebel ist eine Giebelform, bei der seitlich Voluten gerahmt angebracht sind. Diese Giebelform hat in Renaissance und Barock Verwendung gefunden. Meist ist der Giebel in mehrere Teile, die höhenmäßig schmaler werden, unterteilt. Er wird von einem halbrunden und dreieckigen Maueraufsatz bekrönt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Volutengiebel

--------------------------------------------------
Note added at 2 Stunden (2018-03-27 13:20:44 GMT)
--------------------------------------------------

Tippfehlerkorrektur:
Halbgiebel (volutenförmig)

Johannes Gleim
Local time: 10:16
Works in field
Native speaker of: Native in GermanGerman
PRO pts in category: 60

Peer comments on this answer (and responses from the answerer)
agree  Iris Rutz-Rudel: genau, schön, wie wir uns hier alle gemeinsam bemüht und weitergebildet haben :-).
2 hrs
  -> Danke, auch wenn ich damit noch nicht ganz zufrieden bin.
Login to enter a peer comment (or grade)

21 hrs   confidence: Answerer confidence 4/5Answerer confidence 4/5
Sicheln/Sensen/Sporne


Explanation:
Alternative Antwort:

Die Spitzen auf den Voluten sehen wie kleine Türmchen aus, d.h. Fialen, auch wenn diese größer sind, während die Spitzen kleiner und wie die Spitzen von Hellebarden halbmondförmig gekrümmt sind.

Fialen (von italienisch foglia, Blatt oder Nadel in der Pflanzenwelt) oder Pinakel sind aus Stein gemeißelte, schlanke, spitz auslaufende flankierende Türmchen, die in der gotischen Architektur der Überhöhung von Wimpergen und Strebepfeilern dienten.
https://de.wikipedia.org/wiki/Fiale

Man könnte diese Mini-"Fialen" daher auch als "Nadeln" bezeichnen.

Die Spitzen können aber auch von Waffen des Mittelalters abgeleitet worden sein und die Wehrhaftigkeit des Hausbesitzers ausdrücken. Deshalb weitere Wikipedia-Zitate:

Hellebarden wurden erstmals von der chinesischen Dynastie der Shang verwendet, ebenso wie im Mittelalter für kriegerische Zwecke. Die heutigen Formen der Hellebarden entstanden im 13. Jahrhundert auf dem Gebiet der heutigen Schweiz aus einer Verbindung des militärisch eingesetzten Speers und einem sichelähnlichen Werkzeug für die Arbeit auf dem Acker; Haumesser ist eine passende Bezeichnung.
https://de.wikipedia.org/wiki/Hellebarde

Die Glefe (auch Gläfe oder Gleve), auch Fauchard/Fouchard und couteau de breche, ist eine Stangenwaffe mit einer Schlag- oder Hiebklinge in der Form eines Messers, Pallaschs oder Malchus mit konvexer Schneide auf einer 2,40 bis 3 Meter langen Stange. Sie ähnelt der Kuse. An der Rückseite der Klinge, später auch beidseitig einer Stichklinge, ist häufig ein Sporn zum Brechen von Rüstungen (Siehe hierzu auch: Heraldische Gleve, als Form der Lilie). Von der Waffe färbte der Name auf eine kleine Einheit von Kriegern ab.
https://de.wikipedia.org/wiki/Glefe

Der Name Kuse ist von Kosa (Sense) abgeleitet und mit dem französischen Wort couteau (Messer) verwandt. Die ersten, noch sehr groben Formen der Kuse treten bereits im 14. Jahrhundert in der Schweiz auf. Zu Beginn des 15. Jahrhunderts findet sie sich in Frankreich wieder.
https://de.wikipedia.org/wiki/Kuse

Die Guisarme besteht aus einer mehr oder weniger langen oder breiten Sensenklinge, die am Rücken verstärkt ist. Bei den meisten Versionen ist auf dem Klingenrücken eine weitere, schmale und spitze Klinge angebracht. Diese Klinge ist kurz und leicht nach oben gebogen oder lang und gerade
https://de.wikipedia.org/wiki/Guisarme

Die Streitaxt gab es als Reiterwaffe oder Fußsoldatenwaffe. Je nach Kultur hat sie verschiedene Längen, Klingenbreiten, Klingenformen (halbmondförmig, keilförmig, Doppel- und Einfachklinge, verschieden lange Bärte) und Stiellängen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Streitaxt

Johannes Gleim
Local time: 10:16
Works in field
Native speaker of: Native in GermanGerman
PRO pts in category: 60
Grading comment
Vielen Dank!
Login to enter a peer comment (or grade)



KudoZ™ translation help

The KudoZ network provides a framework for translators and others to assist each other with translations or explanations of terms and short phrases.


See also:

Your current localization setting

English

Select a language

Term search
  • All of ProZ.com
  • Term search
  • Jobs
  • Forums
  • Multiple search