KudoZ home » German to English » Marketing

Mehrwert

English translation: added value / additional value

Advertisement

Login or register (free and only takes a few minutes) to participate in this question.

You will also have access to many other tools and opportunities designed for those who have language-related jobs
(or are passionate about them). Participation is free and the site has a strict confidentiality policy.
18:03 Jan 21, 2001
German to English translations [Non-PRO]
Marketing
German term or phrase: Mehrwert
I could do with some help translating the following sentence:

Kunden, die nicht nur auf Sicherheit, sondern auch auf schnellen Datentransfer angewiesen sind, erhalten durch den Zugriff auf diese Bandbreiten auf der einen Seite einen Mehrwert, der ueber das reine Co-Location-Geschaeft weit hinaus reicht.


Thanks in advance.
Sabine Cane
Local time: 05:40
English translation:added value / additional value
Explanation:
Customers requiring not only security but also speed for their data transfers will derive an added value from having access to these bandwidths [on one side], a value that far exceeds the pure colocation business.

I'm sure you'll be able to spruce this up a bit.

I'm a bit puzzled by the phrase "auf der einen Seite" - is there a corresponding "auf der anderen Seite" somewhere else in the text (i.e. einerseits/andererseits)? It doesn't make much sense to me that bandwidths would only be available on one side of a network - but I'm no telecommunications expert, so what do I know...

Also, be aware of the meaning of colocation:
Unter Colocation versteht man, daß ein Betreiber seine Vermitllungs- und Übertragungseinrichtungen in den Räumlichkeiten eines anderen Betreibers errichten darf. STAR bietet ab sofort 1000 m2 Colocationsflächen am Wiener Standort an. Die Colocationsflächen verfügen dabei über die gleich hohen technischen Standards, wie sie für unsere eigenen Anlagen eingehalten werden (Doppelböden, durch Netzersatzanlage abgesicherte Stromversorgung, Klimatisierung, Sicherheit, etc.). Colocated Customers profitieren überdies an den kurzen, nur wenige Meter langen, Zusammenschaltungswegen an das internationale Netz der STAR Telecom.
www.startel.at/austria/colocation.htm


Das sogenannte Colocation-Geschäft hat in letzter Zeit mehr Änderungen als andere Geschäftszweige erfahren, bedingt durch das explosive Wachstum im europäischen Internet-Markt. Mit der Eröffnung von Cyber Centres, von riesigen, mit modernster Technologie und Sicherheitstechnik ausgestatteten Zentren für Datenverarbeitung und Konnektivität auf Basis der Breitbandtechnologie, hat eine neue Phase der Online-Ressourcenteilung begonnen. Und zusätzlich zu den traditionellen Colocation-Diensten wie Managed Server und Web-Hosting werden Unternehmen aller Grössen vermutlich schon bald ihre wichtigsten Anwendungen direkt vom Herzen des Cyberspace betreiben.
Bedeutungswandel des Wortes Colocation
Noch vor einem oder zwei Jahren wäre die Antwort auf die Frage «Was ist Colocation?» relativ einfach gewesen: «Colocation» war im Telekommunikationsbereich die Unterbringung des Switching Equipments eines Betreibers in der Anlage eines anderen Betreibers oder eines unabhängigen Anbieters von solchen Colocation-Möglichkeiten (auch «Telehouse» genannt) zum Zweck der Interkonnektion. Die Netzwerkbetreiber, welche neuen nationalen, regionalen oder Long-Distance-Betreibern zuerst nur widerwillig gestatteten, Equipment in ihren Anlagen unterzubringen, änderten ihre Haltung schon bald. Einerseits sahen sie den Erfolg der Telehousing-Dienste, die rasch zunahmen, um den diesbezüglichen Bedarf zu decken, und andererseits erkannten sie die durch das Internet entstehenden Möglichkeiten, ihren Kunden zusätzliche Leistungen anzubieten. Heute haben über 70 Prozent der europäischen Netzwerkbetreiber irgendeine Form von Colocation im Angebot, zum Teil um das Geschäft nicht an die Telehouses zu verlieren, zum Teil wegen des phänomenalen Wachstums von Internet-basierten Firmen, die Bandbreite in grossem Umfang einsetzen und sowohl dedizierten Internetzugang als auch Zugang zum Netzwerk ihres Service Provider brauchen. Darüber hinaus hat sich ein Markt von Wiederverkäufern in Form von Betreibern und Internet Service Provider (ISP) entwickelt, die dedizierten Raum in unabhängigen Einrichtungen reservieren und diesen Raum an ihre Netzwerkkunden weitervermieten.
Was ursprünglich als ein einfaches Mittel zur Verbesserung der Interkonnektion von Betreibern betrachtet wurde, hat sich mittlerweile zu einem bedeutenden eigenständigen Sektor entwickelt, in dem die neuesten und attraktivsten Kundenangebote auf die Internet-Bedürfnisse moderner Unternehmen ausgerichtet sind. Anfänglich sagten die Analysten voraus, dass es in Grossstädten wie London, Amsterdam, Frankfurt und Paris ein Überangebot an verfügbarem Colocation-Raum geben werde. Diese Vorhersage ist nicht eingetreten, und es gibt auch keine Anzeichen dafür, dass in nächster Zeit das Angebot die Nachfrage decken wird. Internet Service Provider (ISP), Web Hosters, Internet Content Provider (ICP) und Application Service Provider (ASP) sind nur einige der Unternehmenstypen, die Colocation-Möglichkeiten brauchen, und da alle diese Sektoren parallel wachsen und neue «bandbreiten-hungrige» Produkte entwickelt werden, ist der Colocation-Markt exponentiell gewachsen und übertrifft das Angebot in den europäischen Telekommunikationszentren. Ehrgeizige Pläne von Betreibern, ISP und unabhängigen Providern werden nicht reduziert, sondern noch erweitert. Wenn auch nur die Hälfte der geplanten Anlagen gebaut wird, werden bis Mitte 2001 allein in London fast 200 000 m2 an Colocation-Raum angeboten werden. Vom gesamten Raum, der derzeit in Bau ist, sind nicht einmal mehr 20 Prozent für neue Mieter verfügbar. So auch in Manhattan, wo mittlerweile über 15 Prozent des gesamten verfügbaren Platzes bereits für Telekommunikationsnutzung vermietet ist. Colocation hat somit auch einen enormen Einfluss auf den Immobilienmarkt, und es gibt auch schon spezialisierte Telekom-Immobilienagenten, welche sich ein Stück vom Kuchen abschneiden möchten.
Mehrwertdienste für Internet-Firmen
Welche Gestalt nehmen diese neuen Anlagen also an, und was bieten sie? Wie so oft ist auch hier die treibende Kraft der Veränderung der Aufstieg des Internet. Die Auswirkung des Internet auf die Colocation lässt sich an den neuen Begriffen erkennen, die zur Beschreibung der jüngsten Generation von Colocation-Diensten verwendet werden - «Cyber Centres» oder «Data Centres». Das Cyber Centre ist eine völlig neue Einrichtung von enormen Ausmassen, die direkt auf einem grossen Netzwerk aufbaut und eine Reihe von Diensten anbietet, die speziell darauf ausgerichtet sind, Mehrwert für europäische Internet-Unternehmen zu schaffen.
So ist zum Beispiel das KPNQwest CyberCentreTM in München das erste von mindestens achtzehn ähnlichen Zentren, die von diesem paneuropäischen Unternehmen im Bereich Internet und Datenübertragung eröffnet werden. Dieses Zentrum, das erst vor zwei Monaten in Betrieb genommen wurde und das bisher grösste operative Colocation-Portal zum Internet in Deutschland ist, gibt das Muster und die technischen Standards für die nächste Phase der Colocationzentren vor, die Mehrwert schaffen. Auf dem Gelände eines ehemaligen Postversanddepots wurde eine 10 000 m2 grosse Anlage errichtet, die direkt auf dem 20 000 km und 50 Städte umfassenden Glasfasernetzwerk von KPNQwest aufbaut. Entscheidend für den Service Level ist neben der praktisch unbegrenzten Bandbreite, die durch das Breitbandnetzwerk gewährleistet wird, die hohe Kontrollierbarkeit und Sicherheit (sowohl physisch als auch logisch), die das Cyber Centre Kunden bieten kann. Für die meisten potenziellen Kunden sind die Daten, die sie in dem Centre unterbringen wollen, absolut unternehmenskritisch, so dass strengste Sicherheitsvorkehrungen geboten werden müssen, damit sie eine Colocation in Betracht ziehen.
www.nzz.ch/sonderbeilagen/orbit00/orbit_gfeller.html

In fact, the NZZ article might be worth reading in its entirety if colocation is the subject of your text.

Duden lists Kollokation for colocation, but apparently nobody uses that spelling, a Google search on Kollokation didn't yield a single hit. Ferretti also lists Kolokation as a spelling variant.
Selected response from:

Ulrike Lieder
Local time: 21:40
Grading comment
Thanks! :o)
4 KudoZ points were awarded for this answer

Advertisement


Summary of answers provided
naadditional/extra/added benefit/advantage/valueDan McCrosky
naadd-on value
Alexander Schleber
naadded value / additional valueUlrike Lieder
naadded/incremental value
Elisa Capelão
naadded value
Ingrid Fabi


  

Answers


4 mins
added value


Explanation:
This is my proposal

Ingrid Fabi
Canada
Local time: 00:40
Native speaker of: Native in GermanGerman
PRO pts in pair: 17
Login to enter a peer comment (or grade)

24 mins
added/incremental value


Explanation:
Mehrwert= added value, incremental value
Bandbreite= bandwidth (assuming we are talking of computers)

Here goes the translation:

customers that require not only a secure but also a speedy data transfer, attain with the access to this bandwidth on one hand an added value, that goes way beyond the business location factor itself.


    own knowledge + Langenscheidts W.
Elisa Capelão
Local time: 05:40
Native speaker of: Native in PortuguesePortuguese
PRO pts in pair: 117
Login to enter a peer comment (or grade)

1 hr
added value / additional value


Explanation:
Customers requiring not only security but also speed for their data transfers will derive an added value from having access to these bandwidths [on one side], a value that far exceeds the pure colocation business.

I'm sure you'll be able to spruce this up a bit.

I'm a bit puzzled by the phrase "auf der einen Seite" - is there a corresponding "auf der anderen Seite" somewhere else in the text (i.e. einerseits/andererseits)? It doesn't make much sense to me that bandwidths would only be available on one side of a network - but I'm no telecommunications expert, so what do I know...

Also, be aware of the meaning of colocation:
Unter Colocation versteht man, daß ein Betreiber seine Vermitllungs- und Übertragungseinrichtungen in den Räumlichkeiten eines anderen Betreibers errichten darf. STAR bietet ab sofort 1000 m2 Colocationsflächen am Wiener Standort an. Die Colocationsflächen verfügen dabei über die gleich hohen technischen Standards, wie sie für unsere eigenen Anlagen eingehalten werden (Doppelböden, durch Netzersatzanlage abgesicherte Stromversorgung, Klimatisierung, Sicherheit, etc.). Colocated Customers profitieren überdies an den kurzen, nur wenige Meter langen, Zusammenschaltungswegen an das internationale Netz der STAR Telecom.
www.startel.at/austria/colocation.htm


Das sogenannte Colocation-Geschäft hat in letzter Zeit mehr Änderungen als andere Geschäftszweige erfahren, bedingt durch das explosive Wachstum im europäischen Internet-Markt. Mit der Eröffnung von Cyber Centres, von riesigen, mit modernster Technologie und Sicherheitstechnik ausgestatteten Zentren für Datenverarbeitung und Konnektivität auf Basis der Breitbandtechnologie, hat eine neue Phase der Online-Ressourcenteilung begonnen. Und zusätzlich zu den traditionellen Colocation-Diensten wie Managed Server und Web-Hosting werden Unternehmen aller Grössen vermutlich schon bald ihre wichtigsten Anwendungen direkt vom Herzen des Cyberspace betreiben.
Bedeutungswandel des Wortes Colocation
Noch vor einem oder zwei Jahren wäre die Antwort auf die Frage «Was ist Colocation?» relativ einfach gewesen: «Colocation» war im Telekommunikationsbereich die Unterbringung des Switching Equipments eines Betreibers in der Anlage eines anderen Betreibers oder eines unabhängigen Anbieters von solchen Colocation-Möglichkeiten (auch «Telehouse» genannt) zum Zweck der Interkonnektion. Die Netzwerkbetreiber, welche neuen nationalen, regionalen oder Long-Distance-Betreibern zuerst nur widerwillig gestatteten, Equipment in ihren Anlagen unterzubringen, änderten ihre Haltung schon bald. Einerseits sahen sie den Erfolg der Telehousing-Dienste, die rasch zunahmen, um den diesbezüglichen Bedarf zu decken, und andererseits erkannten sie die durch das Internet entstehenden Möglichkeiten, ihren Kunden zusätzliche Leistungen anzubieten. Heute haben über 70 Prozent der europäischen Netzwerkbetreiber irgendeine Form von Colocation im Angebot, zum Teil um das Geschäft nicht an die Telehouses zu verlieren, zum Teil wegen des phänomenalen Wachstums von Internet-basierten Firmen, die Bandbreite in grossem Umfang einsetzen und sowohl dedizierten Internetzugang als auch Zugang zum Netzwerk ihres Service Provider brauchen. Darüber hinaus hat sich ein Markt von Wiederverkäufern in Form von Betreibern und Internet Service Provider (ISP) entwickelt, die dedizierten Raum in unabhängigen Einrichtungen reservieren und diesen Raum an ihre Netzwerkkunden weitervermieten.
Was ursprünglich als ein einfaches Mittel zur Verbesserung der Interkonnektion von Betreibern betrachtet wurde, hat sich mittlerweile zu einem bedeutenden eigenständigen Sektor entwickelt, in dem die neuesten und attraktivsten Kundenangebote auf die Internet-Bedürfnisse moderner Unternehmen ausgerichtet sind. Anfänglich sagten die Analysten voraus, dass es in Grossstädten wie London, Amsterdam, Frankfurt und Paris ein Überangebot an verfügbarem Colocation-Raum geben werde. Diese Vorhersage ist nicht eingetreten, und es gibt auch keine Anzeichen dafür, dass in nächster Zeit das Angebot die Nachfrage decken wird. Internet Service Provider (ISP), Web Hosters, Internet Content Provider (ICP) und Application Service Provider (ASP) sind nur einige der Unternehmenstypen, die Colocation-Möglichkeiten brauchen, und da alle diese Sektoren parallel wachsen und neue «bandbreiten-hungrige» Produkte entwickelt werden, ist der Colocation-Markt exponentiell gewachsen und übertrifft das Angebot in den europäischen Telekommunikationszentren. Ehrgeizige Pläne von Betreibern, ISP und unabhängigen Providern werden nicht reduziert, sondern noch erweitert. Wenn auch nur die Hälfte der geplanten Anlagen gebaut wird, werden bis Mitte 2001 allein in London fast 200 000 m2 an Colocation-Raum angeboten werden. Vom gesamten Raum, der derzeit in Bau ist, sind nicht einmal mehr 20 Prozent für neue Mieter verfügbar. So auch in Manhattan, wo mittlerweile über 15 Prozent des gesamten verfügbaren Platzes bereits für Telekommunikationsnutzung vermietet ist. Colocation hat somit auch einen enormen Einfluss auf den Immobilienmarkt, und es gibt auch schon spezialisierte Telekom-Immobilienagenten, welche sich ein Stück vom Kuchen abschneiden möchten.
Mehrwertdienste für Internet-Firmen
Welche Gestalt nehmen diese neuen Anlagen also an, und was bieten sie? Wie so oft ist auch hier die treibende Kraft der Veränderung der Aufstieg des Internet. Die Auswirkung des Internet auf die Colocation lässt sich an den neuen Begriffen erkennen, die zur Beschreibung der jüngsten Generation von Colocation-Diensten verwendet werden - «Cyber Centres» oder «Data Centres». Das Cyber Centre ist eine völlig neue Einrichtung von enormen Ausmassen, die direkt auf einem grossen Netzwerk aufbaut und eine Reihe von Diensten anbietet, die speziell darauf ausgerichtet sind, Mehrwert für europäische Internet-Unternehmen zu schaffen.
So ist zum Beispiel das KPNQwest CyberCentreTM in München das erste von mindestens achtzehn ähnlichen Zentren, die von diesem paneuropäischen Unternehmen im Bereich Internet und Datenübertragung eröffnet werden. Dieses Zentrum, das erst vor zwei Monaten in Betrieb genommen wurde und das bisher grösste operative Colocation-Portal zum Internet in Deutschland ist, gibt das Muster und die technischen Standards für die nächste Phase der Colocationzentren vor, die Mehrwert schaffen. Auf dem Gelände eines ehemaligen Postversanddepots wurde eine 10 000 m2 grosse Anlage errichtet, die direkt auf dem 20 000 km und 50 Städte umfassenden Glasfasernetzwerk von KPNQwest aufbaut. Entscheidend für den Service Level ist neben der praktisch unbegrenzten Bandbreite, die durch das Breitbandnetzwerk gewährleistet wird, die hohe Kontrollierbarkeit und Sicherheit (sowohl physisch als auch logisch), die das Cyber Centre Kunden bieten kann. Für die meisten potenziellen Kunden sind die Daten, die sie in dem Centre unterbringen wollen, absolut unternehmenskritisch, so dass strengste Sicherheitsvorkehrungen geboten werden müssen, damit sie eine Colocation in Betracht ziehen.
www.nzz.ch/sonderbeilagen/orbit00/orbit_gfeller.html

In fact, the NZZ article might be worth reading in its entirety if colocation is the subject of your text.

Duden lists Kollokation for colocation, but apparently nobody uses that spelling, a Google search on Kollokation didn't yield a single hit. Ferretti also lists Kolokation as a spelling variant.

Ulrike Lieder
Local time: 21:40
Native speaker of: German
PRO pts in pair: 3525
Grading comment
Thanks! :o)
Login to enter a peer comment (or grade)

6 hrs
add-on value


Explanation:
"added value" is too closely linked to taxation (added-value tax).
The customer gains something "additional". This is usually referred to in the computer world as an "add-on", which can be both a device, a service, a software, or a functionality.


    Brinkmann, Daten- und Kommunikationstechnik
Alexander Schleber
Belgium
Local time: 06:40
Native speaker of: Native in GermanGerman, Native in EnglishEnglish
PRO pts in pair: 2340

Peer comments on this answer (and responses from the answerer)
Ulrike Lieder
Login to enter a peer comment (or grade)

6 hrs
additional/extra/added benefit/advantage/value


Explanation:
additional/extra/added benefit -

additional/extra/added advantage -

added/extra/additional value

"an extra sausage"


HTH - Dan


Dan McCrosky
Local time: 06:40
Native speaker of: Native in EnglishEnglish
PRO pts in pair: 1541
Login to enter a peer comment (or grade)




Return to KudoZ list


KudoZ™ translation help
The KudoZ network provides a framework for translators and others to assist each other with translations or explanations of terms and short phrases.



See also:



Term search
  • All of ProZ.com
  • Term search
  • Jobs
  • Forums
  • Multiple search