suspender

German translation: Stand-By-Modus anschalten

13:27 Oct 20, 2008
Spanish to German translations [PRO]
Tech/Engineering - Computers (general)
Spanish term or phrase: suspender
"Suspender la computadora"
la chele
Argentina
Local time: 13:10
German translation:Stand-By-Modus anschalten
Explanation:
Standby-Modus (PC)
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Redundanz
Die Artikel Ruhezustand, Sleep-Modus, Standby-Modus (PC) und Stromsparmodus (Computer) überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Bitte äußere dich in der Diskussion über diese Überschneidungen, bevor du diesen Baustein entfernst. YMS (Diskussion) 23:30, 6. Mär. 2008 (CET)

Der Standby-Modus ist eine Form des Bereitschaftsbetriebs moderner PCs, der Begriff bedeutet übersetzt „Bereitschafts-Zustand“ oder „Schlafzustand“. Genutzt wird der Standby-Modus zur Energieeinsparung unter Vermeidung eines zeitaufwendigen Neustarts. Dazu wird der Computer in einen Zustand versetzt, bei dem große Teile abgeschaltet sind, aber bei Reaktivierung ein sofortiges Weiterarbeiten möglich sein soll.

Da die meisten Rechner auch im Standby-Modus noch viel Energie verbrauchen, ist bei längeren Nutzungspausen ein wirkliches Abschalten besser geeignet, um Energie zu sparen.

Die technische Umsetzung erfolgt über den ACPI-Zustand S3 (Suspend to RAM oder Suspend to memory). Wechselt der Rechner in diesen Zustand, wird die aktuelle Systemkonfiguration in den Arbeitsspeicher geladen und die meisten Systemkomponenten abgeschaltet. Lediglich das RAM wird über die Standby-Leitung des ATX-Netzteils weiterhin mit Strom versorgt, da sonst die gespeicherten Daten verlorengehen würden. Der PC wirkt äußerlich nun fast, als sei er ganz ausgeschaltet, meist ist nur noch eine Kontroll-Leuchte eingeschaltet, die blinkt oder langsam pulsiert. Sobald der Nutzer ein Eingabegerät benutzt, also zum Beispiel die Tastatur betätigt (in manchen Fällen reicht auch die Maus), wird der Computer wieder in den Betriebsmodus gebracht. Nach etwa sechs Sekunden kann der Nutzer mit dem Rechner weiterarbeiten.

Verglichen mit dem Ruhezustand ("suspend to disk", ACPI-Zustand S4), lässt sich der Computer viel schneller in den Standby-Modus versetzen und erwacht auch schneller aus diesem. Zudem wird der Standby-Modus bei x86-PCs auch von älteren Betriebssystemen wie Windows 95 oder MS-DOS unterstützt, da er durch das BIOS implementiert ist.

Allerdings ist der PC nicht vollständig abgeschaltet und verbraucht weiterhin Strom, nämlich 2 % bis 10 % des Normalverbrauches. Wird im Standby-Modus die Stromzufuhr unterbrochen, gehen alle nicht gespeicherten Daten verloren. Während der Standby-Modus auf allen modernen Notebooks funktioniert, sind die Implementierungen auf Einzelplatz-Rechnern häufig nach wie vor fehlerhaft. Die betroffenen Rechner bleiben teilweise eingeschaltet, verbrauchen zu viel Strom und lassen sich in Einzelfällen nicht mehr in den Betriebsmodus zurückversetzen.

Auf Apple-Rechnern wurde der Standby-Modus in der deutschen Lokalisierung als „Ruhezustand“ übersetzt. Damit hat man zwar den Anglizismus "standby" vermieden, jedoch wird der weitergehende Ruhezustand "suspend to disk" verwirrenderweise ebenfalls als „Ruhezustand“ bezeichnet.
Selected response from:

Miguel Martin
Local time: 17:10
Grading comment
Vielen Dank!!
4 KudoZ points were awarded for this answer



Summary of answers provided
4 +5Stand-By-Modus anschalten
Miguel Martin


  

Answers


5 mins   confidence: Answerer confidence 4/5Answerer confidence 4/5 peer agreement (net): +5
Stand-By-Modus anschalten


Explanation:
Standby-Modus (PC)
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Redundanz
Die Artikel Ruhezustand, Sleep-Modus, Standby-Modus (PC) und Stromsparmodus (Computer) überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Bitte äußere dich in der Diskussion über diese Überschneidungen, bevor du diesen Baustein entfernst. YMS (Diskussion) 23:30, 6. Mär. 2008 (CET)

Der Standby-Modus ist eine Form des Bereitschaftsbetriebs moderner PCs, der Begriff bedeutet übersetzt „Bereitschafts-Zustand“ oder „Schlafzustand“. Genutzt wird der Standby-Modus zur Energieeinsparung unter Vermeidung eines zeitaufwendigen Neustarts. Dazu wird der Computer in einen Zustand versetzt, bei dem große Teile abgeschaltet sind, aber bei Reaktivierung ein sofortiges Weiterarbeiten möglich sein soll.

Da die meisten Rechner auch im Standby-Modus noch viel Energie verbrauchen, ist bei längeren Nutzungspausen ein wirkliches Abschalten besser geeignet, um Energie zu sparen.

Die technische Umsetzung erfolgt über den ACPI-Zustand S3 (Suspend to RAM oder Suspend to memory). Wechselt der Rechner in diesen Zustand, wird die aktuelle Systemkonfiguration in den Arbeitsspeicher geladen und die meisten Systemkomponenten abgeschaltet. Lediglich das RAM wird über die Standby-Leitung des ATX-Netzteils weiterhin mit Strom versorgt, da sonst die gespeicherten Daten verlorengehen würden. Der PC wirkt äußerlich nun fast, als sei er ganz ausgeschaltet, meist ist nur noch eine Kontroll-Leuchte eingeschaltet, die blinkt oder langsam pulsiert. Sobald der Nutzer ein Eingabegerät benutzt, also zum Beispiel die Tastatur betätigt (in manchen Fällen reicht auch die Maus), wird der Computer wieder in den Betriebsmodus gebracht. Nach etwa sechs Sekunden kann der Nutzer mit dem Rechner weiterarbeiten.

Verglichen mit dem Ruhezustand ("suspend to disk", ACPI-Zustand S4), lässt sich der Computer viel schneller in den Standby-Modus versetzen und erwacht auch schneller aus diesem. Zudem wird der Standby-Modus bei x86-PCs auch von älteren Betriebssystemen wie Windows 95 oder MS-DOS unterstützt, da er durch das BIOS implementiert ist.

Allerdings ist der PC nicht vollständig abgeschaltet und verbraucht weiterhin Strom, nämlich 2 % bis 10 % des Normalverbrauches. Wird im Standby-Modus die Stromzufuhr unterbrochen, gehen alle nicht gespeicherten Daten verloren. Während der Standby-Modus auf allen modernen Notebooks funktioniert, sind die Implementierungen auf Einzelplatz-Rechnern häufig nach wie vor fehlerhaft. Die betroffenen Rechner bleiben teilweise eingeschaltet, verbrauchen zu viel Strom und lassen sich in Einzelfällen nicht mehr in den Betriebsmodus zurückversetzen.

Auf Apple-Rechnern wurde der Standby-Modus in der deutschen Lokalisierung als „Ruhezustand“ übersetzt. Damit hat man zwar den Anglizismus "standby" vermieden, jedoch wird der weitergehende Ruhezustand "suspend to disk" verwirrenderweise ebenfalls als „Ruhezustand“ bezeichnet.


    Reference: http://de.wikipedia.org/wiki/Standby-Modus
Miguel Martin
Local time: 17:10
Works in field
Native speaker of: Spanish
PRO pts in category: 4
Grading comment
Vielen Dank!!

Peer comments on this answer (and responses from the answerer)
agree  Ralf Peters
2 mins
  -> gracias Ralf

agree  Fabienne Kelbel
4 mins
  -> gracias Fabienne

agree  Ivan Nieves
16 mins
  -> gracias covelas

agree  Irene Schlotter, Dipl.-Übers.: Es sollte allerdings 'einschalten' heißen, nicht 'anschalten'. Beim mir (XP) heißt die Option zunächst 'Standby', dann 'Ruhezustand'.
1 hr

agree  Dr-G-Pless
11 hrs
Login to enter a peer comment (or grade)



Login or register (free and only takes a few minutes) to participate in this question.

You will also have access to many other tools and opportunities designed for those who have language-related jobs (or are passionate about them). Participation is free and the site has a strict confidentiality policy.

KudoZ™ translation help

The KudoZ network provides a framework for translators and others to assist each other with translations or explanations of terms and short phrases.


See also:

Your current localization setting

English

Select a language

Term search
  • All of ProZ.com
  • Term search
  • Jobs
  • Forums
  • Multiple search