Working languages:
Chinese to German
Chinese to English
English to German

betweenworlds

Bern, Bern, Switzerland
Local time: 06:11 CEST (GMT+2)

Native in: German 
  • PayPal accepted
  • Send message through ProZ.com
Feedback from
clients and colleagues

on Willingness to Work Again info
No feedback collected
Account type Freelance translator and/or interpreter, Identity Verified Verified site user
Data security Created by Evelio Clavel-Rosales This person has a SecurePRO™ card. Because this person is not a ProZ.com Plus subscriber, to view his or her SecurePRO™ card you must be a ProZ.com Business member or Plus subscriber.
Affiliations This person is not affiliated with any business or Blue Board record at ProZ.com.
Services Translation, Interpreting, Editing/proofreading, Website localization, Software localization, Subtitling, MT post-editing, Transcription, Training, Desktop publishing
Expertise
Specializes in:
Law: Contract(s)Construction / Civil Engineering
Medical (general)Real Estate
Business/Commerce (general)Computers: Software
Poetry & LiteratureFinance (general)
Tourism & TravelTextiles / Clothing / Fashion

Rates
English to German - Standard rate: 0.12 EUR per word / 42 EUR per hour
French to German - Standard rate: 0.11 EUR per word / 42 EUR per hour
Italian to German - Standard rate: 0.11 EUR per word / 40 EUR per hour
Spanish to German - Standard rate: 0.12 EUR per word / 42 EUR per hour
Greek (Ancient) to German - Standard rate: 0.16 EUR per word / 50 EUR per hour

Preferred currency EUR
Payment methods accepted Visa, PayPal, Postfinance account
Portfolio Sample translations submitted: 10
English to German: Part of a Contract, Indonesian Law
General field: Law/Patents
Detailed field: Law: Contract(s)
Source text - English
Definitions

1.1 In the Contract as defined below, the words and expressions defined shall have the follwoing meanings assigned to them, except where the context requires otherwise.

Interpretation

1.2 Words importing persons or parties shall include firms and organizations. Words importing singular or one gender shall include plural or the other gender where the context requires.

Priority of Documents

1.3 The documents forming part of the Contract are to be taken as mutually explanatory of the other. If an ambiguity or discrepancy is found in the documents, the Employer shall issue any necessary instructions to the Contractor, and the priority of the documents shall be in accordance with the order as stated in the Agreement.

Law

1.4 The Contract shall be in accordance with Indonesian Law.

Communications

1.5 Wherever provision is made for the giving or issue of any notice, instruction or other communication shall be written in the language stated in the Appendix and shall not be unreasonably withheld or delayed.

Valuation of Claims

10.4 If the Contractor incurs Cost as a result of any of the Employers's Risk's, the Contractor shall be entitled to the amount of such Cost. If as a result of any Employer's Risk, it is necessary to change the Works, this shall be dealt with as a Variation.

Variation and Claim Procedure

10.5 The Contractor shall submit to the Employer an itemized make-up of the value of Variations and claims with 28 Days of the instructions or of the event fiving rise to the claim The Employer shall check and if possible agree the value. In the absence of agreement the Employer shall determine the value.

Translation - German
Definitionen

In dem unten definierten Vertrag sollen die definierten Wörter und Ausdrücke die folgenden ihnen zugeschriebenen Bedeutungen haben, mit Ausnahme wenn der Kontext es anders erfordert.

Interpretation

1.2 Wörter, die Personen und Parteien beinhalten, sollen auch Firmen und Organisationen beinhalten. Wörter, die eine Einzelperson oder ein Geschlecht bezeichnen, sollen auch mehrere Personen oder das andere Geschlecht beinhalten, wenn der Kontext es erfordert.

Reihenfolge der Dokumente

1.3 Die Dokumente, die einen Teil des Vertrags ausmachen, sollen sich gegenseitig erläutern. Sollten sie Abweichungen oder
Zweideutigkeiten aufweisen, hat der Auftragnehmer dem Vertragsnehmer die nötigen Anweisungen zu erteilen, und die Reihenfolge der Dokumente soll mit der im Vertrag genannten übereinstimmen.

Gesetz

1.4 Der Vertrag soll mit den indonesischen Gesetzen übereinstimmen.

Kommunikation

1.5 Wo immer Mitteilungen vorgesehen sind: Anleitungen oder
andere Art von Kommunikation soll in der Sprache geführt werden, die im Anhang angegeben ist und sollen nicht
ungerechtfertigt vorenthalten oder verzögert werden.

Bewertung der Forderungen

10.4 Verursacht der Vertragsnehmer Kosten infolge des
Arbeitgeberrisikos, soll er zu diesem Betrag berechtigt sein. Falls aufgrund des Arbeitgeberrisikos eine Änderung notwendig ist, soll dies als Nachtrag gehandhabt werden.


Nachtrags- und Antragsverfahren

10.5 Der Vertragsnehmer soll innerhalb von 28 Tagen dem Auftragnehmer eine detaillierte Struktur des Wertes der Nachträge und Forderungen vorlegen, mit Angaben des Vorfalls, der zur Forderung führt. Der Auftragnehmer soll den Wert überprüfen und nach Möglichkeit billigen. Kommt keine Übereinkunft zustande, soll der Auftragnehmer den Wert bestimmen.









English to German: Precaution measures
General field: Medical
Detailed field: Medical: Instruments
Source text - English
Precautions
Introduction
This section lists the precautions associated with the SYNCHRON CX System. Please read this information before operating the system.

Covers and Doors
To ensure optimum performance of the system, operate the system with reagent doors and all shields and covers in place.



Biohazard Precautions
All biohazard precautions should be observed when doing maintenance, service, or troubleshooting on the system. This includes, but may not be limited to, wearing gloves and eye shields and washing hands after working on contaminated portions of the system.



Reagent Precautions
The reagents and other chemical preparations used with the system will not normally cause adverse reactions; however, those persons with sensitive skin should wear protective rubber gloves before attempting to work with reagents and other chemical preparations.

Effect of Ten or Greater Urine Samples
After analysis of ten consecutive urine electrolytes, run one replicate of electrolytes on SYNCHRON CX Calibrator Level 2 in the serum mode. This will minimize the potential for chloride drift due to matrix effects of urine samples.

Blood Barrier Collection Tubes
When blood collection tubes that contain physical barriers are used, extra care should be exercised to ensure that the barrier is tightly packed. Loose particles from the barrier could coat or plug the sample probe, flow cell, chemistry modules, electrolyte injection cup (EIC), or cuvette wash station.



Fibrin Clots
Samples should be free of all visible fibrin. Clots could coat or plug the sample probes, flow cell, chemistry modules, electrolyte injection cup (EIC), or cuvette wash station, leading to instrument malfunction and/or short sampling.
Translation - German
Vorsichtsmassnahmen
Einleitung
Dieser Abschnitt führt die Vorsichtsmassnahmen im Zusammenhang mit dem SYNCHRON CX-System auf. Bitte lesen sie diese Information, bevor Sie das System in Betrieb nehmen.
Schutzabdeckungen und Klappen
Um die optimale Leistung sicherzustellen, bedienen Sie das System mit Reagenzklappen und allen Schutzschilden und Abdeckungen am richtigen Ort.

Vorsichtsmassnahmen gegen biologisches Risiko
Während Wartungsarbeiten, Instandhaltung oder Fehlersuche sollten alle Vorsichtsmassnahmen gegen biologisches Risiko beachtet werden. Dies beinhaltet, beschränkt sich aber nicht ausschliesslich auf das Tragen von Handschuhen, Augenschutzschirmen oder das Händewaschen nach der Arbeit an kontaminierten Teilen des Systems.


Vorsichtsmassnahmen bei Reagenzien
Reagenzien und andere chemischen Zubereitungen, die mit dem System verwendet werden, werden normalerweise keine unerwünschten Reaktionen hervorrufen. Personen mit empfindlicher Haut sollten allerdings, bevor sie mit Reagenzien und chemischen Zubereitungen arbeiten, Gummischutzhandschuhe tragen.
Die Wirkung von zehn oder mehr Urinproben
Nach der Analyse von zehn aufeinanderfolgenden Urin-Elektrolyten,
führen Sie eine Wiederholung der Elektrolyte am SYNCHRON CX-Kalibrator Stufe 2 im Serum-Modus durch. Dies wird die Gefahr des Chlorid-Drifts wegen des Matrixeffekts der Urinproben minimieren.
Blut-Schranke und Entnahme-Röhrchen
Wenn Blutentnahme-Röhrchen, die physikalische Schutzabdeckungen enthalten, verwendet werden, sollte besonders darauf geachtet werden, dass die Abdeckung gut verpackt ist. Lose Partikel der Abdeckung können die Stichprobe, die Messzelle, die chemischen Module, den Elektrolyt-Injektionsbecher (EIC) oder die Küvetten-Waschstation kaschieren oder tamponieren.

Fibrin-Gerinnsel
Die Proben sollten alle frei von sichtbarem Fibrin sein. Gerinnsel könnten die Stichproben, die Messzelle, die chemischen Module, den Elektrolyt-Injektionsbecher (EIC) oder die Küvetten-Waschstation kaschieren oder tamponieren, was zu Gerätestörung und/oder zu einer zu geringen Probeentnahme führen kann.
English to German: Backup-Solutions
General field: Tech/Engineering
Detailed field: IT (Information Technology)
Source text - English
With XXXXX solutions, you can:
Reduce total storage costs by more than 25 percent and increase capacity by 10 percent while decreasing power consumption.


Your customers face backup challenges every day like complex management, meeting backup windows, and increasing costs to name a few. XXXXX Backup and Recovery Solutions enable your customers to reduce backup costs and simplify data recovery, improve protection and most importantly, accommodate their growing needs.





With the help of XXXXX, you can help your customers improve reliability and restore performance with backup to disk, realize longer disk retention periods with deduplication, and reduce resource contention to meet backup windows



New solutions for new challenges.



Virtualization makes small and medium businesses flexible and responsive to new requirements, while saving money. Create new processes and workflows with the help of WWWW to increase speed and efficiency.


The promise of server virtualization is attractive to companies of all sizes. Partner with XXXXX to help your customers increase their consolidation ratios, improve their resource utilization, and reduce their operational costs.



XXXXX storage solutions for virtualization provide a low-cost entry point, renowned five-nines availability and scalability, and a choice of iSCSI, NAS, or Fibre Channel connectivity for your customer’s virtual environment.


As your customer’s virtualized environment grows, so does their backup challenges. Backup processes must evolve to meet the growing demands. XXXXX backup solutions leverage deduplication technology to deliver a range of cost savings and efficiencies in your customer’s new, consolidated environment. These solutions help your customers accelerate their backups, improve performance, and improve data protection.




The XXXXX Partner Program is a tiered program that provides incremental business benefits and rewards to partners based on their revenue, training, and specialization achievements. As your business needs change and grow, you may elect to upgrade your level of partnership. XXXXX can work with you to understand the requirements and benefits.
Translation - German
Mit XXXXX-Lösungen ist es möglich:
die Speicherkosten um mehr als 25 Prozent zu reduzieren, die Kapazität um 10 Prozent zu steigern, während sich gleichzeitig der Stromverbrauch verringert.

Ihre Kunden begegnen jeden Tag neue Sicherungs-Herausforderungen wie komplexe Verwaltung, dem Nachkommen von Backup-Zeiten und steigende Kosten, um ein paar Punkte hervorzuheben. XXXXX Backup und Wiederherstellungs-Lösungen ermöglichen Ihren Kunden die Backup-Kosten zu verringern, die Datenwiederherstellung zu vereinfachen, den Schutz zu verbessern und vor allem ihren wachsenden Bedürfnissen entgegen zu kommen.

Mit Hilfe von XXXXX unterstützen Sie Ihre Kunden mit einem Backup auf die Festplatte die Betriebssicherheit zu verbessern und die Leistung wiederherzustellen, mit Deduplizierung längere Speicherzeiträume zu erhalten und Ressourcenkonflikte zu verringern, um den Backup-Zeiten nachzukommen.

Neue Lösungen für neue Herausforderungen.


Virtualisierung hilft kleinen und mittleren Unternehmen, neuen Anforderungen flexibel zu begegnen, um gleichzeitig Geld zu sparen. Kreieren Sie mit Hilfe von WWWW neue Prozesse und Arbeitsabläufe, um Geschwindigkeit und Effizienz zu steigern.

Das Versprechen der Server-Virtualisierung ist für Unternehmen aller Grössen attraktiv. Tun Sie sich mit XXXXX zusammen und helfen Sie den Kunden, ihre Konsolidierungsverhältnisse und Ressourcenauslastung zu verbessern und die Betriebskosten zu verringern.

XXXXX Speicherlösungen für Virtualisation erlauben einen kostengünstigen Einstieg, die berühmte 'Five Nines'-Verfügbarkeit und Skalierbarkeit und die Wahl von iSCSI, NAS oder Fibre-Channel-Konnektivität für die virtuelle Umgebung Ihrer Kunden.

Mit dem Masse, wie die virtuelle Umgebung Ihrer Kunden sich erweitert, wachsen auch die Backup-Herausforderungen. Backup-Prozesse müssen sich entwickeln, um wachsenden Bedürfnissen zu begegnen. XXXXX Backup-Lösungen unterstützen die Deduplikations-Technologie und geben der neu konsolidierten Umgebung Ihrer Kunden eine Reihe von Kostenersparnissen und Effizienzgewinnen. Diese Lösungen helfen Ihren Kunden, Ihre Backups zu beschleunigen sowie die Leistung und den Schutz der Daten zu verbessern.

Das XXXXX Partner-Programm ist ein gestuftes Programm, das Partnern schrittweisen wirtschaftlichen Nutzen und Vorteile gewährt, gestützt auf deren Einkommen, Training und Spezialisierungsgrad. Wenn ihr Unternehmen sich verändern und wachsen muss, können Sie das Niveau der Partnerschaft aufwerten. XXXXX arbeitet mit Ihnen, um ihre Anforderungen und Vorteile zu verstehen.
English to German: optische Kraftsensorik
General field: Medical
Detailed field: Medical: Instruments
Source text - English
1) Neben den Anforderungsermittlungen durch angepasste Modellbildung und ausführliche Simulation ist für alle technischen Teilprobleme ein erster Entwurf durchgeführt, aufgebaut und analysiert worden. Hierbei lag der Schwerpunkt auf der optischen Kraftsensorik sowie einer für diese haptische Applikationen optimierten Aktorik auf Basis elektronisch kommutierter Antriebe. Eine regelungstechnische Analyse beschreibt die Stabilität des über Patienten und Arzt mechanisch rückgekoppelten Gesamtsystems.
Translation - German
1) Besides requirements determination through adjusted modeling and detailed simulation a preliminary draft has been carried out, established and analyzed for all technical subproblems. Here the main focus has been put on optical force sensors as well as on - for these haptic features well optimized - acutators, on the basis of electronically commutated drives. A regulatory analysis describes the stability of the - through patients and doctors - mechanically feedbacked control system as a whole.
German to English: Prüfung an Probekörpern aus Fertigteilen
General field: Tech/Engineering
Detailed field: Automotive / Cars & Trucks
Source text - German
3. Anforderungen

3.1 Grundsätzliche Anforderungen

Genehmigung von Erstlieferung und Änderung nach VW 01155.

Schadstoffvermeidung nach VW 91101.

Die Prüfungen sind an Probekörpern aus Fertigteilen durchzuführen. Für eine vollständige Untersuchung sind ja nach Geometrie mindestens 5 Teile erforderlich. Sind die Prüfungen aufgrund der Geometrie nicht am Bauteil möglich, kann auf Datenblätter bzw. auf Messungen an Prüfplatten verwiesen werden.

3.2 Beschaffenheit

Die Fertigteile müssen an der Oberfläche und im belasteten und funktionsrelevanten Bereich frei von Fehlstellen und Fertigungsfehlern (Lunker, Risse, Zusammenflussnähte ect.) sein. Sind Lunker oder sonstige Fertigungsfehler in belasteten und funktionsrelevanten Bereichen vorhanden, so hat der Lieferant den Nachweis einer Dimensionierungssicherheit unter allen kritischen Belastungsbedingungen zu führen. Grenzmuster sind mit der jeweiligen Fachabteilung abzustimmen.

Die Teile müssen eine einwandfreie Montage zulassen. Es dürfen keine Funktionsrisiken bzw. kein Verletzungsrisiko des Montagepersonals durch das Lösen von Graten bzw. Restschmutz ausgehen.
Translation - English
3 Requirements
3.1 Basic requirements
Approval of first delivery according to VW 01155
Avoidance of pollutants according to VW 91101
Tests must be carried out on test samples made of prefabricated parts.
For a full examination – depending on geometry – at least 5 parts are required. Should testing of the component – due to its geometry – not be possible to carry out, one might as well refer to data sheets or to measurements made on test plates.
3. 2. Condition
The prefabricated parts at the surface and at the stressed and functionally relevant area must be free from any defects like cavities, cracks, weld joints etc. If there are cavities or any other manufacturing errors, the supplier must provide proof of dimensioning security under all critical loading conditions. Limiting samples are to be arranged with the relevant department.
The components must allow a perfect installation. There should be no functional risks or risk of injuring the assembling personnel while removing burrs or residual dirt.
French to German: Installation eines Edelstahl-Schwimmbeckens (Ausschnitt)
General field: Law/Patents
Detailed field: Law: Contract(s)
Source text - French
10. DISPOSITIONS GENERALES DE SECURITE
10.1. REGLEMENT DE CHANTIER
10.1.1. Introduction.
Ce règlement tout comme l'obligation de respect qui en découle vise à la coordination de la sécurité et de la santé sur le chantier. Il est évident que toutes les entreprises devront faire les mêmes efforts en vue de la prévention des accidents. Toute entreprise qui exécutera des travaux sur le chantier est supposée respecter le règlement ci-dessous.
Chaque entreprise doit se porter garant de porter ce règlement à la connaissance de son personnel, fournisseurs, sous-traitants et visiteurs.
10.1.2. Heure de travail de chantier.
Le chantier est ouvert du lundi au vendredi de 07.30 heures à 17.00 heures. Toutes opérations en dehors de ces horaires sont à coordonner avec la direction des travaux.
L'accès et le départ se feront uniquement par l’entrée prévue.
Toute dérogation est à soumettre pour approbation à l'avis du coordinateur et de la direction des travaux.
Les heures de travail en dehors des heures légales de travail sont à soumettre pour approbation à l'inspection sociale du travail.
Un horaire de circulation des véhicules peut être imposé par la direction de chantier en fonction de l’activité de l’école.
10.1.3. Contrôle du chantier.
Le coordinateur a le droit de contrôler les activités, l'usage du matériel peu sûr et d'interdire soit des instruments soit des méthodes de travail et de faire arrêter les travaux s'il y a préjudice à la sécurité ou à la santé d'êtres humains.
10.1.4. Plan particulier de sécurité et de santé.
Toute entreprise à laquelle un travail est attribué à l'obligation d'élaborer un Plan Particulier de Sécurité et de Santé (P.P.S.S.) pour la partie des travaux qu'elle réalise.
Ce plan mentionnera clairement les méthodes de travail pour la réalisation des différentes phases de ces travaux ainsi que les matériels utilisés pour la mise en œuvre.
Le PPSS n’a pas besoin d’être un gros document. Il doit absolument renseigner des travaux propres au chantier. Il doit définir l’ampleur des travaux et le timing de l’entreprise de manière à pouvoir être analysé de manière réaliste.
Le plan mentionnera une liste des produits dangereux amenés sur le chantier. Il mentionnera la quantité, le danger et la méthode d'entreposage.
Il doit posséder également toutes les informations concernant les autorisations de travail au grand duché ainsi que la liste du personnel habilités à travailler sur le site.
Les travailleurs doivent posséder leur carte de sécurité sociale valide au grand duché. L'entrepreneur principal fournira les mêmes détails pour ses sous-traitants.
10.1.5. Accident du travail.
Pour tout accident de travail, un rapport est à rédiger par la firme concernée et à remettre aux autorités concernées avec copie au coordinateur de sécurité.
10.2. ORGANISATION DE LA SECURITE
10.2.1. Introduction
L'obligation de coordonner les travaux sur le chantier découle de la législation. Le Plan Général de Sécurité et de Santé (P.G.S.S.) contient les prescriptions de sécurité qui doivent être observés sur le chantier mais n'informe pas sur toutes les obligations légales qui découlent des lois et règlements ITM en vigueur. Chaque entrepreneur renseignera et informera son personnel, ses sous-traitants, fournisseurs et visiteurs des risques et des mesures en vigueur sur le chantier.
10.2.2. Obligations générales des employeurs
La loi oblige l'employeur à prendre les mesures nécessaires pour la protection de la sécurité et de la santé des travailleurs dans les aspects liés au travail. Il ne peut être déchargé de cette responsabilité.
Ces mesures comprennent notamment les activités de prévention des risques professionnels, d'information et de formation et la mise à disposition de moyens. L'employeur doit veiller à une adaptation de ces mesures pour tenir compte du changement de la technologie et de circonstances et tendre à l'amélioration des situations existantes. Ceci signifie l'adaptation à l'évolution technologique ainsi qu'une adaptation de seuils de sécurité.
10.2.3. Obligations des travailleurs
Selon ses possibilités, conformément à sa formation et aux instructions de l'employeur, le travailleur doit prendre soin de sa sécurité et de sa santé ainsi que de celles des autres personnes concernées.
A cette fin, il est obligé:
- d'utiliser correctement les machines, appareils, outils, substances dangereuses, équipements de transport et autres moyens et après utilisation les ranger à leur place;
- d'utiliser correctement l'équipement de protection individuelle;
- de ne pas mettre hors service les dispositifs de protection;
- de signaler immédiatement les dangers graves et immédiats ainsi que toute défectuosité constatée dans les systèmes de protection;
- Le travailleur est responsable pour les accidents résultant de ses actes personnels.
10.2.4. Les principes généraux de prévention de l'employeur
L'employeur devra tenir compte des principes suivants dans la mise en œuvre des mesures de prévention:
- Eviter les risques autant que possible.
- Evaluer les risques qui ne peuvent être évités.
- Combattre les risques à la source.
- Adapter le travail à l'homme.
- Tenir compte de l'état d'évolution de la technique.
- Remplacer ce qui est dangereux par ce qui ne l'est pas.
- Planifier la prévention en visant un ensemble cohérent de mesures qui intègre dans la prévention la technique, l'organisation du travail, les conditions de travail, les relations sociales et l'influence des facteurs ambiants.
- Favoriser les mesures de protection collective.
- Donner des instructions appropriées aux travailleurs.
En outre l'employeur doit, compte tenu de la nature des activités de l'entreprise:
- Evaluer les risques notamment dans le choix des équipements de travail, des substances chimiques et dans l'aménagement des lieux de travail. Le résultat de cette évaluation doit conduire l'employeur à garantir un meilleur niveau de sécurité et de santé des travailleurs par la mise en œuvre d'un ensemble de mesures.
- Prendre en considération les capacités en matière de sécurité et de santé des travailleurs.
- Consulter le personnel lors de l'introduction de nouvelles technologies.
- Prendre des mesures pour que seuls les travailleurs qui ont reçu des instructions adéquates puissent accéder aux zones à risques graves et spécifiques.
10.2.5. Le travailleur désigné et le délégué à la sécurité
L'employeur peut soit désigner un ou plusieurs travailleurs pour s'occuper des activités de protection et de prévention, soit se charger lui-même de cette mission. Le travailleur désigné est une personne de confiance de la direction.
Il y a lieu de bien distinguer la fonction du travailleur désigné de celle du délégué à la sécurité. Tandis que le premier est un homme de confiance de la direction qui en vertu d'un processus de délégation s'occupe de la mise en œuvre de la politique de sécurité développée par la direction, le délégué à la sécurité est désigné par la délégation du personnel parmi les travailleurs.
L'optique du délégué à la sécurité est l'intervention auprès de la direction ou du travailleur désigné pour formuler des revendications en matière de sécurité et de santé. Le travailleur désigné a par contre plutôt un rôle de conseil auprès de la direction. Les travailleurs désignés doivent avoir les capacités nécessaires et disposer des moyens requis (notamment être en nombre suffisant). Si les compétences de l'entreprise sont insuffisantes, l'employeur doit faire appel à des compétences extérieures.
10.2.6. Le coordinateur sécurité et santé
Le coordinateur de sécurité a les missions suivantes:
• évaluation des plans de sécurité des différentes firmes et introduction d'éventuelles adaptations
• harmonisation et approbation des plans de sécurité introduits par les firmes concernées
• étude et examen des mesures de prévention en vue d'assurer la sécurité et la santé des travailleurs
• décider comment les mesures à prendre seront appliquées et veiller à leur application
• analyser les accidents survenus afin de les empêcher à l'avenir
• assurer l'application de toutes les dispositions réglementaires en matière de prévention des accidents.
Dans le but d'assurer son travail, le coordinateur tiendra des réunions communes avec les différentes entreprises.
Des rondes de sécurité seront faites régulièrement sur le chantier par le coordinateur.
Lors de ses rondes, le coordinateur aura le droit de contrôler les travaux, d'interdire l'usage de matériel, d'engins et de méthodes de travail peu sûrs. Les infractions aux prescriptions de sécurité seront communiquées immédiatement aux responsables.
Le coordinateur et la direction des travaux auront le droit de renvoyer irrévocablement du chantier les personnes qui ne se conforment pas aux directives du plan de sécurité.
10.2.7. Organisme de surveillance
L'Inspection du Travail et des Mines, la Direction de la Santé du Ministère de la Santé, l'Association d'Assurance contre les Accidents et l'Administration des Douanes et Accises,
chacune agissant dans le cadre de ses compétences légales respectives, veilleront à l'application de la loi concernant la sécurité et la santé sur les chantiers.
10.3. ORGANISATION DU CHANTIER
10.3.1. Accès au chantier
L'accès ou le départ du chantier se fera exclusivement par les entrées prévue sur le plan d’installation de chantier élaboré au cour des différentes phases. Le personnel d'une entreprise n'est autorisé que sur les lieux où l'entreprise en question exécute des travaux. Aucun véhicule, à l'exception de ceux des firmes, de fournisseurs, ne peut pénétrer sur le chantier. Aux véhicules qui sont effectivement autorisés sur le chantier s'applique ce qui suit:
- Le règlement général de circulation est d'application.
- La vitesse maximale autorisée est de 5 km/h.
- La marche arrière sans accompagnateur est interdite.
- Les lieux de passage doivent toujours être laissés libres pour permettre une évacuation rapide.
Le personnel ayant accès au chantier doit être inscrit sur une liste dénommée « demande d’accès au chantier » figurant en annexe et présente dans le registre de sécurité du bungalow de chantier.
10.3.2. Equipement électrique et éclairage
L'entrepreneur principal (G.O.) mettra à disposition un équipement électrique de chantier. Tous les équipements devront satisfaire aux prescriptions de la règle ITM - CL 29.4. L'entrepreneur se portera garant de l'éclairage général et de l'éclairage provisoire du chantier.
10.3.3. Aménagement de santé
L'entrepreneur principal mettra selon les circonstances et possibilités locales des lieux adéquats à disposition pour l'établissement ou l’aménagement de bureaux de chantier, d'installations sanitaires, d'entrepôts et éventuellement ateliers.
10.3.4. Poste de soins et premiers secours
L'entrepreneur principal (G.O.) aménagera un poste de secours et de premiers soins.
Une civière et deux couvertures seront disponibles. Cette civière sera équipée de préférence de façon à ce que la victime puisse être déplacée verticalement ou horizontalement à l'aide de la grue.
L'appel d'urgence au service 112 se fera toujours au départ du bureau principal afin d'éviter les confusions. Une zone d'accueil sera prévue pour les véhicules de secours de telle sorte que l'action des secours puisse être coordonnée de là, avec la plus grande précision possible.
10.3.5. Signalisation de chantier
L'entrepreneur principal sera garant de la signalisation complète du chantier et de sa délimitation vis à vis des tiers.
10.3.6. Accueil des visiteurs
Pour protéger les visiteurs des chantiers contre les accidents, les mesures suivantes seront d'application :
• moyens de protection individuelle
• ordre et propreté
• les lieux de passage seront libres de tout obstacle
• les ouvertures dans les lieux de passage seront fermées.
• tous les endroits où il y aurait risque de chute seront bordés de gardes corps
Toute personne qui souhaite visiter le chantier s'annoncera au bureau de coordination des travaux voire un responsable de l’entreprise présente sur place qui avertira qui de droit. Personne ne peut pénétrer sur le chantier sans être accompagné de son hôte. L'hôte, la personne avec qui le visiteur a rendez-vous ou par qui il est reçu est responsable de son invité. Il veille sur lui depuis le moment où ils pénètrent ensemble sur le chantier jusqu'au moment où ils le quittent.
10.3.7. Repas
Les repas ne peuvent être consommés que dans les installations prévues à cet effet. Il est interdit de consommer des boissons alcoolisées sur le chantier.
10.3.8. Ordre et propreté
Chaque entrepreneur prendra les mesures nécessaires au nettoyage quotidien de ses propres installations ou des installations employées par ses travailleurs.
Chaque entrepreneur sera tenu de maintenir propres à ses frais les zones où sont exécutés des travaux et en particulier:
les matériaux ou le matériel non employés devront être retournés au magasin et/ou dépôt.
Il faudra veiller à ce que les matériaux légers ne puissent s'envoler.
Les accès et les lieux de passage (escaliers, échelles, issues de secours, etc.) devront toujours être maintenus libres.
Si des travaux doivent être exécutés qui rendent les passages momentanément impraticables, il faudra en informer le coordinateur avant le début des travaux.
L'entrepreneur principal fera entretenir les installations sanitaires.
L'entrepreneur principal veillera aussi à faire installer sur le chantier des conteneurs à déchets dans lesquels les déchets seront rassemblés de manière sélective.
10.4. PRESCRIPTIONS DES PREVENTIONS DES ACCIDENTS AU CHANTIER ET NOTION DE SECURITE AU TRAVAIL
Pour tous les travaux exécutés sur le chantier, surtout en cas d'interaction entre les entreprises intervenantes, les différents corps de métiers doivent respecter les lois et prescriptions de la sécurité et santé sur les chantiers mobiles en vigueur au Luxembourg, notamment les prescriptions de l'Association d'Assurance contre les Accidents; ainsi que les règles et directives de sécurité et de santé sur les lieux de travail applicables dans le cadre des compétences de l’Inspection du Travail et des Mines.
Le chantier et son organisation doivent répondre aux stipulations suivantes (non exhaustives):
a) loi du 29 juin 2008 relatif aux prescriptions minimales de sécurité et de santé à mettre en œuvre sur les chantiers temporaires ou mobiles
b) loi du 17 juin 1994 concernant la santé et la sécurité du personnel au travail;
c) arrêté grand-ducal du 28 août 1994 concernant la santé et la sécurité des ouvriers occupés aux travaux de construction;
d) des règlements grand-ducaux du 4 novembre 1994 pris en exécution de la loi du 17 juin 1994 précitée dont notamment le règlement grand-ducal concernant les prescriptions minimales de sécurité et de santé à mettre en œuvre sur le chantier temporaire ou mobile;
e) règlement grand-ducal du 28 mars 1995 concernant les prescriptions minimales pour la signalisation de sécurité et/ou de santé au travail;
f) règlement grand-ducal du 28 septembre 1988 relatif aux matériels et engins de chantier;
g) règlements grand-ducaux du 1er janvier 1989 relatifs à la détermination de l'émission sonore des engins et matériels de chantier;
h) des prescriptions afférentes des préventions contre les accidents, éditées par l'Association d'Assurance contre les accidents section industrielle, à savoir:
Chapitre 1: Prescriptions générales
Chapitre 3: Elektrische Anlagen und Betriebsmittel
Chapitre 6: Kraftbetriebene Arbeitsmaschinen
Chapitre 10: Bagger, Lader, Planierrampen, Schürfgerate und Spezialmaschinen des Erdbaues
Chapitre 25: Schweissen, Schneiden und verwandte Arbeitsverfahren
Chapitre 31: Krane
Chapitre 36: Fahrzeuge
Chapitre 44: Bauarbeiten
Chapitre 48: Erste Hilfe
Chapitre 53: Larm
Chapitre 55: Leitern und Tritte
Chapitre 56: Gesundheitsdienst
Chapitre 57: Schutz gegen gesundheitsgefahrlichen mineralischen Staub
i) Règlement grand-ducal du 24 décembre 1990 concernant le rapprochement des législations des états membres relatives aux structures de protection en cas de retournement (ROPS) de certains engins de chantier.
j) Règlement grand-ducal du 24 décembre 1990 concernant le rapprochement des législations des états membres relatives aux structures de protection contre les chutes d'objets (FOPS) de certains engins de chantier. k) Arrêté grand-ducal du 28 août 1924 concernant les prescriptions relatives à la santé et à la sécurité du personnel occupé dans les entreprises industrielles et commerciales. l) ITM CL 29.7. du 21 octobre 2005: chantiers de construction et de démolition - Prescriptions de sécurité type. m) Loi du 20 mai 1988 concernant la protection des travailleurs contre les risques liés à une exposition à des agents chimiques, physiques et biologiques pendant le travail. n) Loi du 19 juillet 1991 modifiant la loi du 20 mai 1988
o) Règlement grand-ducal du 26 février 1993 concernant la protection des travailleurs contre les risques dans l'exposition au bruit pendant le travail. p) Règlement grand-ducal du 28 mars 1995 modifiant le règlement grand-ducal du 10 août 1992 relatif aux équipements de protection individuelle. q) Règlement grand-ducal du 28 mars 1995 modifiant le règlement grand-ducal du 10 août 1992 concernant les produits de construction ainsi que les règlements remplaçants ceux cités ci-dessus.
10.5. MESURES DE PREVENTION D'ACCIDENT SUR LE CHANTIER
Toutes les entreprises doivent :
- Déceler les risques inhérents au travail et prendre toutes les mesures matérielles de sécurité pour l'élimination de conditions dangereuses de travail et l'adaptation du travail à l'homme.
- Empêcher les risques en vérifiant si les installations, machines et outils mécanisés, les équipements de protection individuelle et collective présentent toutes les garanties nécessaires.
- Avant toute mise en service, il faut que l'employeur soit en possession d'un rapport constatant le respect de toutes les exigences (lois et règlements; conditions de sécurité et d'hygiène).
- Mettre à disposition d'une documentation complète sur la sécurité et l'hygiène de l'entreprise et y relative au chantier.
- Les lois, conventions, règlements applicables dans l'entreprise ainsi que tous actes et documents qui s'y rapportent.
- Les documents propres à l'entreprise (liste des travailleurs, travailleurs désignés).
- L'inventaire des machines et appareils utilisés sur le chantier soumis à un contrôle par un organisme agréé.
- Un plan de l'installation de chantier qui décrit de façon la plus précise que possible le chantier.
- Ouvrage à construire et son environnement.
- Les installations et les matériels liés à la réalisation de l'ouvrage.
- Les installations liées à la présence du personnel.
- Les installations réalisant l'interface avec l'extérieur et les réseaux (accès chantier, panneaux de chantier, clôture, réseaux existants, etc.).
11. COORDINATION SECURITE DU « CHANTIER »
11.1. DISPOSITIONS DE SECURITE COMMUNES A TOUS LES CORPS DE METIER
REMARQUE GENERALE
Lors de tous les travaux sur le chantier, les prescriptions de prévention des accidents éditées
par l'association d'assurance contre les accidents, seront respectées.
11.1.1. Protection individuelle
Chaque personne circulant sur le chantier est obligée de se soumettre aux mesures de sécurité
individuelle en rapport avec ses activités.
- Port du casque dans tous les endroits qui présentent des risques de blessures à la tête consécutives à des chutes d'outils, de matériaux ou à des heurts.
- Port de chaussures ou de bottes de sécurité pour éviter des blessures par clous ou pointes en saillies ou des écrasements.
- Port de gants appropriés pour éviter des maladies de la peau, des coupures et des blessures.
- Utiliser des lunettes et des écrans de protection pour protéger les yeux contre les projections d'éclats, d'étincelles et des substances caustiques.
- Porter un masque respiratoire dans les lieux où existent des risques d’inhalation de substances nocives telles que gaz, poussières, etc.
- Utiliser les protections de l'ouïe (casque antibruit ou bouchons jetables) lors des travaux en proximité de bruits permanents > 85 dBA.
- Eviter de porter des vêtements flottants surtout à proximité de machines en mouvement, donner la préférence à des vêtements bien ajustés.
- Eviter de porter des vêtements huileux, gras et synthétiques au cours de travaux avec flamme ouverte; ces vêtements risquent de s'enflammer.
11.1.2. L'ordre sur le chantier
Toute personne et surtout l'ouvrier désigné maintiendra l'ordre sur le chantier.
- Maintenir les accès et les passages dégagés.
- Nettoyer au sable toute tâche d'huile et de graisse.
- Sablage en cas de verglas.
- Empiler correctement toutes les chutes de bois et de planches; arracher toutes pointes et les clous pour éviter les risques de blessures.
- Stocker les matériaux correctement.
- Ecarter les déchets et les matières combustibles avant de procéder à toute opération de travail à flamme ouverte.
- Maintenir les postes de travail en ordre.
- Ne pas jeter des matériaux à partir d'un poste de travail en élévation.
- Avant de commencer un travail, vérifier :
- si les échafaudages et les planchers de travail sont en bon ordre et munis de garde-corps;
- si les ouvertures existantes dans les planchers de travail sont obturées ou munies de garde-corps;
- si les locaux et les accès sont correctement éclairés;
- si les locaux et les accès sont munis de protection (garde-corps) quand il y lieu.
11.1.3. Les protections collectives contre les chutes de hauteur
Les dispositifs empêchant les chutes seront mis en place dès les premières activités sur l niveau en question et seront maintenues en bon état. Ils seront remis en place immédiatemen après un enlèvement occasionnel et justifié.
Tous les planchers de travail seront protégés par un garde-corps empêchant la chute d personnes et de matériaux.
Toutes les ouvertures dans les planchers de travail seront obstruées.
Durant la construction, toutes les ouvertures en façade doivent être munies de garde-corp; avec lisse intermédiaire et plinthe.
Les échafaudages, les plates-formes d'approvisionnement et les planchers de travail seron munis de garde-corps.
Les cages d'escaliers et les gaines techniques seront munies de garde-corps.
En l'absence d'une protection collective et uniquement lors de travaux de petits montages, l harnais de sécurité sera utilisé. Les points d'attache feront l'objet d'une vérification attentive.
11.1.4. Les échelles
Il ne sera fait usage que d'échelles en bon état et cet état sera vérifié avant toute utilisation.
Les échelles seront installées sur un sol stable contre une surface solide et fixées de façon éviter tout glissement et basculement.
Les échelles dépasseront de minimum un mètre le plancher de travail auquel elles donnen accès.
Il sera veillé à l'inclinaison correcte de l'échelle (rappel 1/4).
Le glissement des échelles doubles sera empêché par un système approprié (chaînette cordage, etc.).
Les échelles coulissantes auront le chevauchement conforme aux recommandations du fabricant et leur sens d’utilisation sera respecté.
Les échelles ne seront pas utilisées comme planchers de travail ou passerelle.
11.1.5. Les échafaudages
Les échafaudages seront montés et démontés soigneusement par du personnel qualifié.
Les échafaudages reposeront sur un sol et sur des appuis solides.
Ils seront solides, résistants et présenteront toutes les garanties nécessaires pour empêcher le chutes de personnes, de matériaux ou d'outils; ils seront adaptés aux charges d’utilisation.
Le matériel d'échafaudage sera de bonne qualité et en bon état.
Les ancrages et assemblages seront contrôlés en permanence et surtout après une interruption prolongée de travail ou après une tempête.
Pour éviter des chutes par glissade, les planchers seront tenus en état propre et seront dégagé de tous débris, glace, neige, etc.
Les planchers d'échafaudages seront robustes, jointifs et exempts d'obstacles.
Des garde-corps avec lisse intermédiaire et plinthe seront mis en place pour éviter toutes le chutes de personnes, de matériaux et d'outils. Un écart minimum sera maintenu entre lt plancher de l'échafaudage et le mur de la construction; si cet écartement ne peut être respecté un garde-corps supplémentaire sera placé côté construction.
Les échafaudages roulants seront déplacés lentement, personne ne se trouvera su l'échafaudage pendant les déplacements. Avant le déplacement, on s'assurera qu'aucune pièct ne puisse tomber.
Avant de monter sur un échafaudage roulant, les roues seront verrouillées et les stabilisateurs seront mis en place.
11.1.6. Les machines et outils
Toutes les machines travaillant le bois, le métal, les bétonnières, les appareils de soudage ou de découpage, les grues, les excavatrices, les camions etc. ne seront utilisés et entretenus que par des personnes qualifiées et en possession des permis ou certificats éventuellement requis. Toutes instructions d'emploi et d'entretien seront respectées. Aucun dispositif de protection monté sur les machines ou outils ne sera enlevé ou rendu inefficace.
Les machines et outils électriques.
Le risque d'électrocution sera évité par:
- Le maintien en bon état des câbles d'alimentation et des fiches;
- Un raccord correct des prises de courant et des boîtes de dérivation;
- Un entretien correct par un spécialiste et en évitant tout bricolage;
- Une vérification de l'appareil par une personne qualifiée après une chute de l'appareil.
- Les outils électriques portatifs ne seront pas utilisés en cas de pluie et les fiches, les prises etc. ne seront pas posées dans des flaques d'eau.
11.1.7. Transport manuel des charges
Toutes manutentions seront exécutées avec une bonne position du corps en utilisant les moyens de protection individuelle suivants :
- Dégager les chemins de circulation, les passages et l'aire de stockage.
- Ne jamais transporter une charge à hauteur des yeux.
- Pour le transport de charges longues, faire attention aux personnes que l'on peut rencontrer.
- Utiliser si c'est possible des accessoires de manutention.
11.1.8. Travail avec des gaz et substances dangereuses
Moyens de protection individuelle.
- Masques appropriés, cagoules, gants, lunettes de sécurité.
- Respecter l'interdiction de fumer.
- Utiliser pour tous produits dangereux les récipients prévus.
- Ne jamais mettre des substances nocives dans des récipients destinés à contenir des boissons.
- Le récipient sera muni de l'étiquetage réglementaire.
- Ne jamais pénétrer dans des locaux fermés avec risque d'émanation de gaz qu'après avoir pris des mesures de sécurité particulières.
- Pour éclairer les locaux avec risque d'émanation de gaz, utiliser des lampes baladeuses antidéflagrantes.
11.1.9. Les installations électriques de chantier
Des coffrets de distribution seront établis, raccordés et entretenus conformément à la législation sous la responsabilité de l’entrepreneur principal.
L’installation sera d’abord expertisée par un organisme d’expertise reconnu et mise en service alors seulement. Tout vice à l’installation devra être signalé immédiatement à l’entrepreneur principal.
L’usage de l’installation par des sous-traitants sera réglé.
Les tableaux de distribution devront rester fermés. Le raccordement se fera seulement au moyen de fiches adéquates.
Chaque entreprise sera responsable de son propre matériel. Aucun matériau non conforme aux prescriptions édictées par la règle ITM - CL 29.7. ne peut se trouver sur le chantier ni être connecté aux tableaux de distribution.
Le degré de protection des installations de chantier devra être au moins égal au niveau IP54 chantier poussiéreux et très humide (protection contre la pénétration de la poussière et contre les projetions d’eau de différentes directions).
Les câbles devront toujours être suspendus et/ou protégés contre les déprédations éventuelles.
Seule une personne qualifiée peut installer, modifier, réparer et entretenir les installations électriques.
- Ne jamais bricoler ou modifier une installation électrique.
- Manipuler avec prudence les prises et fiches.
- Utiliser les fiches et prises standardisées.
- Ne pas placer des câbles sur des arêtes vives.
- Pour retirer une fiche d'une prise de courant, tirer sur la fiche et jamais sur le câble.
- Respecter les distances de sécurité lors des travaux à proximité de conducteurs sous tension, aériens ou souterrains.
- Seules les lampes portatives réglementaires sont utilisées.
- Ne jamais enclencher un circuit de sa propre initiative.
- Dans les locaux humides, utiliser un matériel alimenté en basse tension (24V).
Translation - German
10. ALLGEMEINE SICHERHEITSVORKEHRUNGEN
10.1. BAUREGLEMENT
10.1.1. Einführung
Diese Verordnung sowie die Verpflichtung, die sich zur Koordination von Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit ergibt. Es ist offensichtlich, dass alle Unternehmen die gleichen Anstrengungen zur Verhütung von Unfällen unternehmen müssen. Jedes Unternehmen, das Arbeiten auf der Baustelle durchführen wird, soll die folgenden Regeln beachten.
Jedes Unternehmen muss sicherstellen, Mitarbeiter, Lieferanten und Subunternehmer über diese Verordnung zu informieren.
10.1.2. Arbeitszeit auf der Baustelle.
Die Baustelle ist von Montag bis Freitag von 07.30 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet. Alle Operationen außerhalb dieser Zeiten sind mit der Bauleitung abzustimmen.
An-und Abreise erfolgen einzig durch den vorgesehenen Eingang.
Jede Abweichung muss zur Genehmigung beim Koordinator und der Bauleitung eingereicht werden.
Die Arbeitsstunden außerhalb der gesetzlichen Arbeitszeit müssen für die Zulassung bei der sozialen Gewerbeaufsicht beantragt werden.
ein Verkehrs-Zeitplan kann von der Bauleitung in Abhängigkeit mit den Tätigkeiten der Schule verhängt werden.
10.1.3. Kontrolle der Baustelle.
Der Koordinator hat das Recht, die Aktivitäten, die Verwendung unsicherer Geräte zu kontrollieren und Instrumente oder Arbeitsmethoden zu verbieten und die Arbeit zu stoppen, wenn Schäden an der Sicherheit oder Gesundheit der Menschen zu befürchten sind.
10.1.4. Spezieller Sicherheits- und Gesundheitsplan
Jedem Unternehmen ist eine Pflicht auferlegt, einen speziellen Sicherheits- und Gesundheits-Plan (PPSS) auszuarbeiten für den Teil der Arbeit, den es ausführt.
Dieser Plan erwähnt ausdrücklich die Arbeitsmethoden, um die verschiedenen Phasen der Arbeiten zu bewältigen, ebenso die zu verwendenden Materialien.
Die PPSS braucht nicht ein großes Dokument zu sein. Er muss ausdrücklich über die eigentlichen Arbeiten vor Ort informieren. Er muss den Umfang der Arbeiten und die Zeitplanung des Unternehmens so definieren, dass sie realistisch beurteilt werden können.
Der Plan erwähnt eine Liste von gefährlichen Produkten, die der Baustelle zugeführt worden sind. Er erwähnt die Menge, die Gefahr und die Methode der Lagerung.
Er muss ebenso alle Informationen bezüglich der Arbeitsgenehmigung im Großherzogtum enthalten sowie eine Liste der Personen, die zu dieser Arbeit berechtigt sind.
Die Arbeitnehmer müssen über einen Sozialversicherungsausweis verfügen, der im Großherzogtum gültig ist. Der Unternehmer soll für seine Subunternehmer dieselben Informationen liefern.
10.1.5. Arbeitsunfall.
Für jeden Arbeitsunfall muss von der betreffenden Firma ein Bericht verfasst werden, den sie den betreffenden Behörden mit einer Kopie für den Sicherheitschef zukommen lässt.
10.2. SICHERHEITSORGANISATION
10.2.1. Einführung
Die Verpflichtung, die Bauarbeiten im Rahmen des Gesetzes zu regeln. Der Generalsicherheits- und Gesundheitsplan (P.G.S.S.) enthält die Sicherheitsvorschriften, die auf der Baustelle einzuhalten sind, aber informiert nicht über alle legale Verpflichtungen, die aus den geltenden Gesetzen und ITM Reglementen abzuleiten sind. Jeder Unternehmer setzt sein Personal, seine Subunternehmer, die Lieferanten und Besucher über die Risiken und geltenden Vorschriften der Baustelle in Kenntnis.
10.2.2. Generelle Verpflichtungen der Unternehmer
Das Gesetz verpflichtet den Unternehmer, für die Wahrung der Sicherheit und der Gesundheit seiner Mitarbeiter in allen Belangen, welche die Arbeit betreffen, die notwendigen Schritte einzuleiten. Er kann sich dieser Verantwortung nicht entziehen.
Diese Maßnahmen betreffen insbesondere Aktivitäten zur Prävention der professionellen Risiken und der Information sowie der Bereitstellung der Mittel. Der Unternehmer muss auf eine Anpassung seiner Maßnahmen bedacht sein, indem er neue Technologien und Umstände beachtet und auf eine Verbesserung der gegenwärtigen Lage abzielt. Dies bedeutet eine Anpassung an technologische Entwicklungen sowie eine Anpassung an das Sicherheitsniveau.
10.2.3. Pflichten der Arbeitnehmer
Gemäß seinen Möglichkeiten, entsprechend seiner Ausbildung und durch die Weisungen des Arbeitgebers muss der Arbeitnehmer auf seine Sicherheit und Gesundheit acht geben, ebenso auf diejenige der anderen Personen, soweit sie betroffen sind.
Zu diesem Zweck ist er verpflichtet:
- die Maschinen, Apparate, Werkzeuge, gefährliche Substanzen, Transportausrüstung und andere Mittel korrekt zu verwenden und nach ihrer Benutzung an ihren Platz zu stellen;
- die individuelle Schutzausrüstung korrekt zu verwenden;
- die Sicherheitseinrichtungen nicht vom Betrieb zu nehmen;
- schwerwiegende und bevorstehende Gefahren sowie im Sicherheitssystem festgestellte Mängel augenblicklich zu melden;
- Der Arbeitnehmer ist für Unfälle, die seinen eigenen Handlungen entspringen, verantwortlich.
10.2.4. Die allgemeinen Prinzipien der Prävention des Arbeitgebers
Der Arbeitgeber muss sich dieser Prinzipien bewusst sein, wenn er die Präventionsmaßnahmen umsetzt:
- Risiken soweit wie möglich zu vermeiden.
- Risiken, die nicht zu vermeiden sind, entsprechend einzuschätzen.
- die Risiken an ihrer Quelle zu bekämpfen.
- die Arbeit an den Menschen anzupassen.
- Sich dem Fortschritt der Technik bewusst sein.
- Was gefährlich ist mit dem, was nicht ist, zu ersetzen.
- Die Prävention zu planen, indem er eine Gesamtheit von Maßnahmen ins Auge fasst, die sich in die technische Prävention, in die Organisation der Arbeit, ins soziale Gefüge und in den Einfluss von äußeren Faktoren einfügen.
- Maßnahmen zum kollektiven Schutz favorisieren.
- Den Arbeitern angemessene Instruktionen zu geben.
Im weiteren muss sich der Arbeitgeber über die Natur seiner Aktivitäten innerhalb des Unternehmens im klaren sein:
- Die Risiken zu evaluieren, insbesondere in der Wahl der Arbeitsausrüstung, der chemischen Substanzen und in der Planung der Arbeitsorte. Das Resultat dieser Evaluation soll den Arbeitgeber dazu bringen, durch eine Reihe von Maßnahmen den Arbeitern ein neues Niveau an Sicherheit und Gesundheit zu gewährleisten.
- Seine Fähigkeiten in Sachen Sicherheit und Gesundheit der Arbeiterschaft abzuwägen.
- Bei der Einführung neuer Technologien Fachkräfte zu befragen.
- Maßnahmen zu treffen, dass nur diejenigen Arbeitnehmer Zugang zu gefährdeten und spezifischen Zonen haben, die angemessene Instruktionen erhalten haben.
10.2.5. Der zu Sicherheitsaufgaben beauftragte Arbeitnehmer
Der Arbeitgeber kann einen oder mehrere Arbeitnehmer beauftragen, sich der Aktivitäten hinsichtlich des Schutzes und der Vorkehrung anzunehmen oder sich selbst mit dieser Aufgabe zu betrauen. Der beauftragte Arbeitnehmer ist für die Leitung ein Vertrauensmann.
Die Funktionen eines beauftragten Arbeiters und dasjenige eines Sicherheitsdelegierten unterscheiden sich. Während der erste das Vertrauen der Leitung genießt und die Sicherheitspolitik des letzteren umsetzt, ist der Sicherheitsdelegierte von der Personaldelegation der Arbrbeiter gewählt.
Die Aufgabe des Sicherheitsdelegierten ist es, bei der Direktion oder dem beauftragten Arbeitnehmer zu intervenieren, um in Fragen der Sicherheit und Gesundheit Ansprüche zu formulieren. Der beauftragte Arbeitnehmer hingegen hat vielmehr gegenüber der Direktion eine beratende Funktion inne. Die beauftragten Arbeitnehmer müssen die notwendigen Kapazitäten aufweisen und über die geforderten Mittel zu verfügen (insbesondere in ausreichende Anzahl vorhanden zu sein). Wenn die Kompetenzen des Unternehmens ausreichend sind, kann der Arbeitgeber an äußere Kompetenzen appellieren.
10.2.6. Der Sicherheits- und Gesundheitskoordinator
Der Sicherheitskoordinator und seine folgenden Aufgaben:
• Evaluation der Sicherheitspläne der verschiedenen Unternehmen und Einführungen eventueller Anpassungen
• Harmonisierung und Billigung der von den betreffenden Firmen eingeführten Sicherheitspläne
• Studieren und Prüfen von Präventionsmaßnahmen, um Sicherheit und Gesundheit der Arbeitnehmer sicher zu stellen
• zu entscheiden, inwiefern die zu treffenden Maßnahmen anzuwenden sind und auf ihre Umsetzung zu achten
• die vorgefallenen Unglücksfälle einer Betrachtung zu unterziehen, um sie in Zukunft zu vermeiden
• die Anwendung sämtlicher Vorschriften im Gebiet der Unfallverhütung.
Mit dem Ziel, sich seiner Arbeit zu versichern, organisiert der Koordinator allgemeine Zusammenkünfte mit den verschiedenen Unternehmen.
Auf der Baustelle werden von Seiten des Koordinators regelmäßig Sicherheitsrunden abgehalten.
Während dieser Runden hat der Koordinator das Recht, Arbeiten zu kontrollieren, den Gebrauch von Material, Maschinen oder wenig sicherer Arbeitsmethoden zu untersagen. Zuwiderhandlungen der Sicherheitsvorschriften werden augenblicklich den Verantwortlichen gemeldet.
Der Koordinator und die Bauleitung haben das Recht, Personen irreversibel aus der Baustelle zu entfernen, die sich nicht an die Vorgaben des Sicherheitsplans halten.
10.2.7. Organisation der Beaufsichtigung
Die Gewerbeaufsicht, die Direktion des Gesundheitsministeriums, die Versicherungsgesellschaft gegen Unfälle und die Zoll- und Steuerverwaltung,
jede bewegt sich im Rahmen ihrer eigenen rechtlichen Kompetenzen und achtet darauf, dass die Sicherheit und Gesundheit auf Baustellen die rechtlichen Vorgaben einhalten.
10.3. ORGANISATION DER BAUSTELLE
10.3.1. Zugang zur Baustelle
Ein- und Ausfahrt der Baustelle erfolgen ausschließlich nach den vorgesehenen Einfahrten, wie sie im Installationsplan der Baustelle für die verschiedenen Phasen festgehalten sind. Das Personal einer Firma ist nur an jenen Orten zugelassen, für die die betreffende Firma Arbeiten ausführt. Kein Personenwagen, mit Ausnahme derjenigen dieser Firmen oder ihrer Zulieferer, darf sich Zutritt zur Baustelle verschaffen. Auf die Fahrzeuge, die für die Baustelle autorisiert sind, wird Folgendes angewendet:
- Die allgemeinen Verkehrsregeln haben ihre Gültigkeit.
- Die maximal erlaubte Geschwindigkeit beträgt 5 km/h.
- Der Rückwärtsgang ist ohne Begleitperson nicht erlaubt.
- Die Durchfahrtspassagen müssen immer frei gehalten werden, um einen schnellen Transport zu gewährleisten.
Die Person mit Zugang zur Baustelle muss auf einer Liste eingetragen sein, die "verlange Zugang zur Baustelle" (siehe Anhang) heißt, die er dem Sicherheitspersonal zur Überprüfung vorlegt.
10.3.2 Elektrische Ausrüstung und Beleuchtung
Der Chefunternehmer (G. O.) stellt auf der Baustelle eine elektrische Ausrüstung zur Verfügung. Alle Ausrüstungen müssen den Vorgaben der Regel ITM - CL29.4 genügen. Der Unternehmer garantiert für die provisorische allgemeine Beleuchtung der Baustelle.
10.3.3. Gesundheitsplanung
Der Generalunternehmer zeigt sich gemäß den Umständen und den lokalen Möglichkeiten für die Aufstellung oder Planung des Baubüros, der sanitären Einrichtungen, der Lagerhallen und eventuell für die Werkstätten verantwortlich.
10.3.4. Pflegestationen und Erste Hilfe
Der Generalunternehmer (G.O) plant eine Station für Pflege und erste Hilfe.
Eine Bahre und zwei Decken stehen zur Verfügung. Diese Bahre ist so auszustatten, dass das Opfer vertikal oder horizontal und mit Hilfe des Krans verschoben werden kann.
Der Notfallruf der Nummer 112 kommt immer aus dem Hauptbüro, um Verwirrung zu vermeiden. Eine Empfangszone ist für Notfallfahrzeuge vorgesehen und zwar so, dass die Rettungsaktion von dort aus mit größter Präzision geplant werden kann.
10.3.5. Signalisation der Baustelle
Der Unternehmer ist für eine volltändige Signalisation der Baustelle und für die Abgrenzung gegenüber Dritten verantwortlich .
10.3.6. Besucherempfang
Um die Besucher der Baustellen gegen Unfälle zu schützen, sollen folgende Maßnahmen gelten:
• Mittel, den individuellen Schutz zu gewährleisten
• Ordnung und Sauberkeit
• Die Verkehrsflächen sind von jedem Hindernis befreit
• Die Öffnungen an den Durchfahrtsstellen sind geschlossen.
• an allen Orten, wo die Gefahr eines Sturzes besteht, sind Wachposten hingestellt.
Jeder, der die Baustelle besichtigen möchte, meldet dies dem Büro der Arbeitskoordination oder dem Verantwortlichen des Unternehmens vor Ort, der bestimmt, wer Zutritt erhält. Niemand kann die Baustelle betreten, ohne vom Gastgeber begleitet zu sein. Der Gastgeber, die Person, mit der sich der Besucher trifft, ist verantwortlich für den Gast. Er gibt auf ihn acht, in dem Moment, wo sie die Baustelle gemeinsam betreten bis dann, wenn sie sie verlassen.
10.3.7. Essen
Die Mahlzeiten dürfen nur an jenen Orten verzehrt werden, die dafür vorgesehen sind. Es ist verboten, auf der Baustelle Alkohol zu konsumieren.
10.3.8. Ordnung und Sauberkeit
Jeder Unternehmer trifft die notwendigen Maßnahmen zur täglichen Reinigung der eigenen Installationen oder den Einrichtungen, die von den Arbeitern verwendet werden.
Jeder Unternehmer ist verantwortlich, die eigenen Zonen auf eigene Kosten zu unterhalten.
Das Material oder die nicht verwendeten Materialien sollen ins Lagerhaus und / oder in die Lagerhalle geschickt werden.
.Man muss darauf acht geben, dass die leichten Materialien nicht davonfliegen.
Die Zugänge und die Verkehrswege (Treppen, Leitern, Notfall-Einrichtungen) müssen immer frei gehalten werden.
Wenn Arbeiten ausgeführt werden, welche die Passagen kurzzeitig blockieren, sollte der Koordinator vor Beginn der Arbeiten informiert werden.
Der Unternehmer wird sanitäre Einrichtungen unterhalten.
Der Unternehmer ist auch angehalten, auf dem Bauplatz Abfallbehälter zu installieren.
10.4. VORSCHRIFTEN DER UNFALL-PLÄVENTATION AUF DEM BAUPLATZ UND EIN HINWEIS ÜBER DIE ARBEITSSICHERHEIT
Für alle Arbeiten auf de Baustelle, besonders im Falle einer Zusammenarbeit zwischen anderen beteiligten Firmen, müssen die verschiedenen Berufsverbände die Gesetze und Vorschriften über Sicherheit und Gesundheit auf den in Luxemburg geltenden mobilen Baustellen erfüllen, insbesondere die Vorschriften der Versicherungsgesellschaft gegen Unfälle; ebenso wie die Regeln und Vorschriften über Sicherheit und Gesundheit an den Arbeitsorten, anwendbar im Kompetenzrahmen der Gewerbeaufsicht.
Die Baustelle und ihre Organisation müssen den folgenden Forderungen (nicht erschöpfend) entsprechen:
a) dem Gesetz vom 29. Juni 2008 bezüglich der Minimalvorschriften der Sicherheit und Gesundheit, die auf den temporären und beweglichen Baustellen anzuwenden sind
b) dem Gesetz vom 17. Juni 1994 über Gesundheit und Sicherheit des Arbeiterpersonals;
c) festgehalten in der groß-herzoglichen Verordnung vom 38. August 1994 bezüglich Gesundheit und Sicherheit der in den Baustellen beschäftigten Arbeitnehmer;
d) den groß-herzoglichen Verordnungen vom 4. November 1994, die das oben erwähnte Gesetz vom 17 Juni 1994 zur Ausführung bringt, insbesondere das groß-herzogliche Reglement bezüglich den minimalen Forderungen an Sicherheit und Gesundheit, das in den temporären und beweglichen Baustellen zur Anwendung kommt;
e) dem groß-herzoglichen Reglement von März 1995 bezüglich der Minimalanforderungen für die Sicherheitsbeschilderung von Gesundheit und /oder Sicherheit bei der Arbeit;
f) dem groß-herzoglichen Reglement vom 28 September 1988 bezüglich der Materialien und Ausrüstungen auf der Baustelle;
g) dem groß-herzoglichen Reglement vom 1. Januar 1989 hinsichtlich der Bestimmungen über Schallemissionen von Fahrzeugen und Geräten auf der Baustelle;
h) den Anforderungen in Bezug auf Präventionen gegen Unfälle, festgehalten von der Versicherungsgesellschaft gegen Unfälle im industriellen Sektor, zur Kenntnisnahme:
Kapitel 1: Allgemeine Vorschriften
Kapitel 3: Elektrische Anlagen und Betriebsmittel
Kapitel 6: Kraftbetriebene Arbeitsmaschinen
Kapitel 10: Bagger, Lader, Planierrampen, Schürfgeräte und Spezialmaschinen des Erdbaus
Kapitel 25: Schweißen, Schneiden und verwandte Arbeitsverfahren
Kapitel 31: Krane
Kapitel 36: Fahrzeuge
Kapitel 44: Bauarbeiten
Kapitel 48: Erste Hilfe
Kapitel 53: Lärm
Kapitel 55: Leitern und Tritte
Kapitel 56: Gesundheitsdienst
Kapitel 57: Schutz gegen gesundheitsgefährlichen mineralischen Staub
i) groß-herzogliches Reglement vom 24 Dezember 1990 zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über den Schutz Strukturen bei Überschlag (ROPS) gewisser Baumaschinen.
j) groß-herzogliches Reglement vom 24. Dezember 1990 bezüglich der Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über die Schutz-Strukturen gegen herabfallende Gegenstände (FOPS) gewisser Baumaschinen. k) festgehalten in der groß-herzoglichen Verordnung vom 28. August 1924 über die Vorschriften bezüglich Gesundheit und Sicherheit des in Industrieunternehmen und im Handel beschäftigten Personals. l) ITM CL 29.7 vom 21. Oktober 2005: Bau- und Abbruchstellen - Sicherheitsvorschriften Typ. m) Gesetz vom 20. Mai 1988 über den Schutz der Arbeitnehmer gegen Risiken hinsichtlich der Exposition chemischer, physikalischer und biologischer Wirkstoffe während der Arbeit. n) Gesetz vom 19. Juli 1991, welches das Gesetz vom 20. Mail 1988 abändert.
o) Das groß-herzogliche Reglement vom 26 Februar 1993 über den Arbeiterschutz gegen Risiken in Zusammenhang mit der Lärm-Exposition während der Arbeit. p) groß-herzogliches Reglement vom 28. März 1995, welches das groß-herzogliche Reglement vom 10. August 1992 hinsichtlich der individuellen Sicherheitsausrüstungen abändert. q) groß-herzogliches Reglement vom 28. März 1995, welches das groß-herzogliche Reglement vom 10. August bezüglich den Bau-Produkten abändert ebenso wie die Reglemente, welche die oben erwähnten abändern.
10.5. UNFALL-PRÄVENTIONSMASSNAHMEN AUF DER BAUSTELLE
Alle Unternehmen müssen:
- die mit der Arbeit verbundenen Risiken identifizieren und alle materiellen Sicherheitsmaßnahmen zur Beseitigung der gefährlichen Arbeitsbedingungen und der Anpassung der Arbeit an den Menschen treffen.
- die Risiken verhindern durch Überprüfen der Maschinen, mechanischen Werkzeugen, Ausrüstungen des individuellen und kollektiven Schutzes und durch Präsentieren aller notwendigen Garantien.
- Vor Inbetriebnahme ist es notwendig, dass der Arbeitgeber über einen Bericht verfügt, der die Einhaltung aller Forderungen (Gesetze und Reglemente; Bedingungen für Sicherheit und Hygiene) festhält.
- Ein vollständiges Dokument über Sicherheit und Hygiene des Unternehmens und der bezüglichen Baustelle vorlegen.
- Die auf Unternehmen anwendbare Gesetze, Konventionen und Reglemente ebenso wie sämtliche Akten und Dokumente, auf die sie sich beziehen.
- Die spezifischen Dokumente des Unternehmens (Liste der Arbeitnehmer, benannte Arbeitnehmer).
- Das Inventar der auf der Baustelle verwendeten Maschinen und Geräten, von einer zugelassenen Stelle kontrolliert.
- Ein Installationsplan der Baustelle, der die Baustellenarbeiten möglichst genau beschreibt.
- Das Konstruktions-Vorhaben und seine Umgebung.
- Die mit der Realisation des Bauwerks verbundenen Installationen und Materialien.
- Die mit der Anwesenheit des Personals verbundenen Installationen.
- Die Einrichtungen, welche die Schnittstelle mit der Außenwelt und die Netzwerke (Baustellenzugang, Baubeschilderung,Verschliesseinrichtungen, bestehende Netzwerke, etc.) realisieren.
11. KOORDINATION DER SICHERHEIT AUF DER "BAUSTELLE"
11.1. ALLGEMEINE SICHERHEITSBESTIMMUNGEN AN ALLE BERUFSVERBÄNDE
ALLGEMEINE BEMERKUNG
Während der Bauarbeiten sind die von der Sicherheitsgesellschaft
gegen Unfälle verfassten Vorschriften über die Unfallverhütung zu beachten.
11.1.1. Individueller Schutz
Jede Person, die sich auf der Baustelle bewegt, ist verpflichtet, die individuellen
Sicherheitsmaßnahmen in Bezug auf seine Aktivitäten zu beachten.
- Helmtragen an allen Orten, die Verletzungsrisiken am Kopf aufgrund von herabfallenden Werkzeugen, Materialien oder Zusammenstössen darstellen.
- Das Tragen von Sicherheitsschuhen oder -Stiefeln, um Verletzungen von Nägeln oder spitzen Vorsprüngen oder Abstürze zu vermeiden.
- Das Tragen von passenden Handschuhen, um Hautkrankheiten, Schnitte oder Verletzungen zu vermeiden.
- Verwenden von Brillen oder Schutzschirmen, um Augen vor fliegende Spänen, Funken und ätzenden Stoffen zu schützen.
- Das Tragen einer Atemschutzmaske an Orten, wo das Risiko besteht, schädliche Substanzen einzuatmen, wie Gas, Staubteile, etc.
- Tragen von Ohrstöpseln (Einweg-Ohrstöpseln oder Ohrenschützer) wegen Arbeit in der Nähe von permanentem Lärm > 85 dBA.
- Vermeiden von weiter Kleidung, besonders in der Nähe von Maschinen in Bewegung, indem eng anliegende Kleider bevorzugt werden.
- Vermeiden von Tragen ölhaltiger Kleidung mit synthetischen Fetten im Verlauf von Arbeit mit offener Flamme; die Kleider riskieren zu brennen.
11.1.2. Die Ordnung auf der Baustelle
Jede Person und insbesondere der beauftragte Arbeitnehmer soll die Baustelle in Ordnung halten.
- Die Zuwege und Passagen frei halten.
- Mit Sand Öl- und Fettflecke reinigen.
- Salzen im Falle von Glatteis.
- Alle Holszplanken korrekt stapeln; Entfernen aller Spitzen und Nägel, um Risiken von Verletzungen zu vermeiden.
- Die Materialien korrekt lagern.
- Entsorgen des Abfalls und brennbarer Materialien, vor jeglichem Beginn einer Arbeit mit offener Flamme
- Die Arbeitsplätze in Ordnung halten.
- Von erhöhtem Arbeitsplatz: kein Herabwerfen von Materialien..
- Vor Beginn der Arbeiten, Überprüfen :
- ob die Gerüste und Arbeitsetagen in gutem Zustand und ob sie mit Leitplanken versehen sind;
- ob vorhandene Öffnungen in den Arbeitsetagen geschlossen oder mit einem Geländer versehen sind;
- ob die Plätze oder Zugänge ordnungsgemäß beleuchtet sind;
- ob die Plätze und Zugänge mit (Geländer) geschützt sind.
11.1.3. Kollektiver Schutz gegen Sturz aus der Höhe
Die Vorkehrungen, die Stürze verhindern, sind bei Beginn der Aktivitäten auf der in Frage kommenden Etage aufgestellt und sind in gutem Zustand zu erhalten. Sie werden nach einem vorübergehenden und berechtigten Entfernen sofort wieder eingesetzt.
Alle Arbeitsetagen sind durch Geländer geschützt, die den Sturz von Personen und Materialien verhindern.
Alle Öffnungen der Arbeitsetagen werden abgedeckt.
Während der Bauphase müssen alle Fassadenöffnungen mit Geländer befestigt werden; mit einer temporären Fußleiste und einem Sockel.
Das Gerüst, die provisorischen Plattformen und die Arbeitsetagen müssen mit Geländer versehen werden.
Die Treppenhäuser und Kanalisationsschächte müssen mit Geländer befestigt werden.
In Abwesenheit eines kollektiven Schutzes während kleiner Montagearbeiten wird ein Sicherheitsgurt verwendet. Die Befestigungspunkte werden sorgfältig überprüft werden.
11.1.4. Die Leitern
Man darf nur Leitern in gutem Zustand benutzen und dieser Zustand wird vor der Verwendung überprüft.
Die Leitern werden auf einem stabilen Boden befestigt, um Verrutschen und Kippen zu verhindern.
Die Leitern übersteigen die Arbeitsetagen mindestens um einen Meter, denen sie Zugang geben.
Man muss auf die korrekte Neigung der Leitern (1/4) acht geben.
Ein Verrutschen der Stegleitern wird mit einem geeigneten System (Kettenstrang), etc.,) verhindert.
Die Schiebeleitern haben eine Überlappung, die den Empfehlungen des Fabrikanten entspricht, und der Sinn ihrer Verwendung muss beachtet werden.
Die Leitern werden nicht als Arbeitsetagen oder Brücken verwendet.
11.1.5. Das Gerüst
Das Gerüst wird von qualifiziertem Personal sorgfältig montiert und demontiert.
Das Gerüst ruht auf dem Boden und auf soliden Stützen.
Es ist solide, resistent und hat notwendige Garantien, um Stürze von Personen, Materialien oder Werkzeugen zu vermeiden; es eignet sich für Nutzungsentgelte.
Das Material des Gerüstes ist von guter Qualität und in gutem Zustand.
Anker und Montagen werden permanent kontrolliert, besonders nach einem längeren Arbeitsunterbruch oder nach einem Gewitter.
Um Stürze durch Ausrutschen zu vermeiden, müssen die Böden in einem sauberen Zustand gehalten werden und werden von jeglichem Abfall, Eis, Schnee, etc. befreit.
Die Böden des Gerüstes sind robust, gut angepasst und frei von Hindernissen.
Geländer mit Fußleiste und Sockel werden angebracht, um jegliche Stürze von Personen, Material und Werkzeugen zu vermeiden. Ein minimaler Abstand zwischen dem Boden des Gerüstes und der Konstruktionsmauer wird aufrecht erhalten; wenn dieser Abstand nicht eingehalten werden kann, muss ein zusätzliches Geländer auf der andern Seite befestigt werden.
Die fahrenden Gerüste werden langsam bewegt, niemand befindet sich während der Verschiebung auf dem Gerüst. Nach der Verschiebung versichert man sich, dass kein Teil hinunterfallen kann.
Bevor man auf das rollende Gerüst steigt, müssen die Räder gesperrt und Stabilisatoren angebracht werden.
11.1.6. Maschinen und Werkzeuge
Alle Maschinen, die Holz und Metall bearbeiten, die Betonmischer, die Schweiß- oder Schneidegeräte, die Kräne, Bagger, Lastwagen etc. dürfen nur von qualifizierten Personen verwendet und unterhalten werden und die über die Erlaubnisse oder eventuell erforderlichen Zertifikate verfügen. Alle Instruktionsanweisungen und Wartungen werden eingehalten. Keine an der Maschine angebrachte Vorrichtung oder Schutz darf entfernt oder unwirksam gemacht werden.
Maschinen und elektrische Werkzeuge.
Das Risiko des Stromschlags wird vermieden durch:
- Guten Unterhalt der Stromkabel und der Steckdosen;
- Korrektes Anschließen der Steckdosen an die Anschlussdosen;
- Korrektes Unterhalten durch einen Spezialisten und durch Vermeiden von Basteleien;
- Prüfen des Apparats durch eine qualifizierte Person nach dem Sturz des Apparats.
- Nicht-Verwenden von tragbaren Werkzeuggen im Falle von Regen und durch Verhindern, dass Stecker und Steckdosen in Pfützen gelegt werden.
11.1.7. Manueller Transport von Lasten
Alle Handhabungen werden in einer guten Körperhaltung ausgeführt und benutzen folgende individuelle Schutzvorkehrungen:
- Die Transportwege, die Brücken und der Lagerbereich von Schmutz befreien.
- Niemals eine Last auf Augenhöhe transportieren.
- Beim Transport von Langen Lasten aufpassen auf Personen, denen man begegnen kann.
- Wenn möglich Handhabe-Zubehör verwenden.
11.1.8. Arbeiten mit Gas und gefährlichen Substanzen
Individuelle Schutzvorkehrungen
- Geeignete Masken, Hauben, Schutzbrillen.
- Nichtrauchen beachten
- Für alle gefährlichen Produkte die dafür vorgesehenen Gefäße verwenden
- Nie gefährliche Substanzen in Gefäße schütten, die zum Trinken verwendet werden.
- Das Gefäß muss über eine reguläre Etikette verfügen.
- Geschlossene Räume, wo das Risiko von Gasausfluss besteht, nur betreten, nachdem man die speziellen Sicherheitsvorkehrungen getroffen hat.
- Um Orte auf Risiko von entflammbarem Gas zu prüfen, Handleuchten Ex verwenden.
11.1.9. Die elektrischen Einrichtungen der Baustelle
Verteilerkästen werden aufgestellt, verbunden und in Übereinstimmung mit den Gesetzen unter die Verantwortung des Bauherrn gegeben.
Die Installation wird zuerst durch eine eine anerkannte Expertise bestätigt und nur dann in Betrieb genommen. Jeglicher Fehler der Installation muss dem Generalunternehmer unverzüglich gemeldet werden.
Die Verwendung der Installation durch die Subunternehmer wird geregelt.
Die Schaltanlagen müssen geschlossen bleiben. Die Verbindung erfolgt nur durch passende Steckdosen.
Jedes Unternehmen ist für ihr eigenes Material verantwortlich. Kein Material, das den nach der ITM - CL 29.7. Regel verabschiedeten Vorschriften nicht entspricht, darf sich auf der Baustelle befinden oder an die Schaltanlage angeschlossen werden.
Der Schutzgrad der Installation der Baustelle muss zumindest gleich wie das Niveau IP54 für staubige oder sehr feuchte Baustellen sein (Schutz gegen das Eindringen von Staub und gegen Spritzwasser aus verschiedenen Richtungen).
Die Kabel müssen immer aufgehängt / oder gegen allfällige Zerstörung geschützt sein .
Nur eine qualifizierte Person kann die elektrischen Installationen einsetzen, reparieren und unterhalten.
- An einer elektrische Installation nie basteln oder sie abändern.
- Die Kabel und Steckdosen mit Vorsicht handhaben.
- Standardisierte Stecker und Steckdosen verwenden.
- Keine Kabel auf scharfe Kanten legen.
- Um einen Stecker aus einer Steckdose zu ziehen, am Stecker ziehen, niemals am Kabel.
- Bei Arbeiten in der Nähe von Strom Leiter, Overhead-und U-Bahn den Sicherheitsabstand beachten.
- Nur reglementierte Handleuchten werden verwendet.
- Nie in den Schaltkreis aus eigener Initiative eingreifen.
- An feuchten Orten ein mit Niederspannung (24V) gespeistes Gerät verwenden.
Chinese to German: Computer-Software
General field: Other
Detailed field: Computers: Software
Source text - Chinese
Computer / Software

搜索范围
在选项卡的此项中,您可以自定义词汇的搜索范围。
注:只有当选中关键词选项后,才会根据关键字激活选项卡底部的输入项。当您选择了此选项(从一个已有的关键字到另一个),会自列表中弹出一定的输入范围。
搜索参数
在选项卡的此项中,您可以指定需要过滤的输入内容中所必须包含的词汇。此外,还可以选择匹配类型(与搜索内容完全匹配;至少含有一个搜索内容中的单词,等等)。同时还可以指定搜索时是否区分大小写。
注:输入内容将根据上述两个选项卡上所设定的条件进行过滤。
选项卡的输入参数
选项卡的输入参数包括输入属性,例如使用某些特定标记和/或范围、词汇表内容的可用性、印刷词典内容的可用性、输入内容中注释单元的可用性、输入方式和作者。在引用对象无效的情况下,您也可以使用只输入选项。
Translation - German
Suchbereich

In der Optionskarte dieses Projekts können Sie mit benutzerdefiniertem Vokabular einen Bereich absuchen.
Anmerkung:Nur wenn man ein optionales Passwort auswählt,kann man gemäss dem Passwort die Projekt-Eingabe im unteren Teil der Optionen-Karte aktivieren. Wenn Sie diese Option wählen(von einem vorhandenen Passwort zu einem anderen),können Sie beim Auflisten einen Eingabebereich einblenden.

Suchparameter

In der Optionskarte dieses Projekts können Sie im Eingabeinhalt eines Filters das zu enthaltende Vokabular festsetzen. Ausserdem kann eine passende Kategorie ausgewählt werden (mit dem gesuchten Inhalt vollständig übereinstimmend;im gesuchten Inhalt wenigstens ein Wort enthaltend,usw.). Gleichzeitig kann beim Suchen festgesetzt werden, ob die Neuzuweisung gross oder klein geschrieben wird.
Anmerkung:am oben erwähnten Eingabeinhalt wird gemäss den an beiden Optionen-Karten eingestellten Bedingungen ein Filter angebracht.

Eingabeparameter der Optionskarte

Der Eingabeparameter der Optionskarte enthält eine Eingabe-Eigenschaft,z. B. bestimmte verwendete Kennzeichen und/oder einen Bereich, die Brauchbarkeit des den Inhalt wiedergebenden Vokabulars, die Brauchbarkeit des gedruckten Wörterbuch-Inhalts, die Brauchbarkeit der Anmerkung beim Eingabeinhalt, die Eingabemethode und den Verfasser. Wenn das Benennen eines Objekts ungültig ist,können Sie auch bloss die Optionen eingeben.
Chinese to German: Industrie & Handel - E-Commerce
Detailed field: Internet, e-Commerce
Source text - Chinese
Industrie & Handel / Internet E-Commerce

新款摄像手机
为了更好地展示摄像手机的性能,我们请一位专业摄影师对其进行测试。Max Mustermann 是一位捕捉生活中精彩瞬间的街头摄影师。点击DAS HANDY ,获取手机的更多信息。点击DAS ABENTEUER,观看Max 的10月份经历。
手机正面配有超大触摸屏(3.2英寸262色WQVGA 液晶屏),方便您快速轻松地使用各种功能。
手机背面的上端配有8百万像素的数码相机。此两者能够很好的相互补充;此外,大触摸屏还为8百万像素的照片提供了完美的外观和图像,同时您还可以轻松快捷的浏览网页,回复来电或听音乐。
手机采用了整体超薄设计(厚度仅为13.8毫米),能够轻松的装入您的裤袋中。
Translation - German
Industrie & Handel / Internet E-Commerce

Eine neue Art von Handy-Kamera
Um die Funktionen der Handy-Kamera besser zu zeigen,laden wir einen Berufsfotograph zum Testen ein. Max Mustermann ist ein Strassen-Fotograf, der wunderbare Lebens-Augenblicke einzufangen vermag. Klicken Sie “DAS HANDY“ ,um mehr über das Handy zu erfahren. Klicken Sie“DAS ABENTEUER“,um das Oktober-Erlebnis von Max zu sehen.
Die Vorderseite des Handys besitzt einen riesigen Touchscreen(3.2 Zoll 262Farben WQVGA LCD Display),dort können Sie schnell, einfach und bequem verschiedenste Funktionen verwenden. Das obere Ende auf der Rückseite des Handys verfügt über eine Digitalkamera mit 8 Millionen Pixel. Diese beiden Seiten ergänzen sich sehr gut;ausserdem liefert der grosse Touchscreen mit seinen 8 Millionen Pixeln perfekte Bilder und ausgezeichnete Grafik; gleichzeitig können Sie auch bequem und schnell im Internet browsen,automatisch Nachrichten beantworten oder Musik hören.
Das Handy besitzt ein komplettes, ultra-schlankes Design(die Dicke beträgt blosse 13.8Millimeter),Sie können es bequem in Ihre Hosentasche stecken.
Chinese to German: Technik & Technologie - Automatisierung
General field: Tech/Engineering
Detailed field: Automation & Robotics
Source text - Chinese
Technik & Technologie / Automatisierung, Roboter

Übersicht des Unternehmens
XSpeed International Limited ist das führende Unternehmen im Sektor der integrierten Elektronik und Technik und kann reichlich Erfahrung im Bereich der Geschwindigkeitsmesssysteme aufweisen.
XSpeed International hat sich spezialisiert auf: - hochqualitative Produkte / - problemlösende Software
- kostengünstige Verkehrsleitsysteme und Videoüberwachungstechnologien.
Wir bieten Lösungen für Verkehrsverstöße durch: / - digitale Bilder / - Geschwindigkeitserkennung
- und Spitzentechnologie.
Wir bieten anpassbare Lösungen für oftmals komplexe Probleme für: - Straßen- und Verkehrsverwaltungen
- Regierungen / - lokale Ämter / - Polizei/ Verkehrsabteilungen / - Straßenbauverwaltungen und -industrie
- Videoüberwachungsunternehmen.
Vom Konzept zur Gestaltung bis hin zur Entwicklung und Herstellung. Durch unser Fachwissen und unsere nachweisbare Erfolgsgeschichte können wir in Kombination mit einem aufnahmebereiten Markt weiterhin preisgünstige Lösungen für das Verkehrswesen erfinden und entwickeln.
Translation - German
技术和工艺/自动化,机器人
公司的概览
XSpeed International Limited是集成电子元件和技术方面的领先企业,在速度测量系统领域具有丰富的经验。
XSpeed International 专注于下列领域:- 高质量产品/问题解决型的软件
- 价格优惠的交通导航系统和视频监控技术。我们通过以下方法,提供交通违章的解决办法:/ -数字图像 / - 速度检测 - 和尖端技术。
我们为经常出现复杂的问题提供调制的解决办法:- 道路和交通管理
- 政府/ - 当地机关 / - 警察局/ 交通部门 / - 道路建设管理部门和道路建设工业
- 视频监控企业。
我们的服务涵盖定制方案、设计、研发直到生产的整个范围,借助我们的专业知识和成功的经验,我们在现有的市场下可以为交通系统继续开发和研制合理的解决办法。
Chinese to German: Recht/Verträge - Handelsvertrag
General field: Law/Patents
Detailed field: Law: Contract(s)
Source text - Chinese
Recht / Verträge
zum Handelsvertrag
I. Vorbemerkungen
1. Grundlage dieser Provisionsregelung sind die Zahlungsbedingungen der Bauverträge der Firma.
2. Die erreichte Provisionshöhe wird im nächstfolgenden Kalenderjahr einmalig garantiert, d.h. fortgeschrieben.
3. Im Sinne des Vertrages gelten als Hauseinheiten:
• Einfamilienhaus (ggf. mit Einliegerwohnung) entspricht einer Hauseinheit.
• Doppelhaus entspricht zwei Hauseinheiten.
• Reihenhaus als Dreispänner entspricht drei Hauseinheiten.
II. Vergütung
1. Die Provision beträgt 4 % des Nettorechnungsbetrages aus dem vermittelten Bauvertrag.
Im Rahmen der unten abgebildeten Staffel erhöht sie sich - bezogen auf das jeweilige Kalenderjahr - bei der Vermittlung von
5 bis 9 Hauseinheiten p. a. auf 5,0%,
ab 10 Hauseinheiten p. a. auf 6,0%.
Die Provisionssätze gelten für die jeweils erreichte Stückzahl. Ein höherer Provisionssatz ist nicht rückwirkend auf alle vermittelten Hauseinheiten anzuwenden.
Translation - German
法律/合同
关于劳资协议
I. 引言
1. 本佣金规定依据公司建筑合同的支付条件。
2. 在下一日历年中得到的佣金额度是一次性得到保证的,可持续的。
3. 按照合同内部单元是:
• 独立房屋(如单独住户)。
• 半独立房屋(等于两个房屋单元)。
• 连房(三门三户,等于三个房屋单元)。
II.佣金
1. 佣金为介绍建筑合同的净发票金额的4%。
在下述情况下佣金根据相应的日历年会提高到
按年度在签订5 至 9家房子单元的合同时, 佣金提高到 5.0%,
按年度在签订多于 10 个房子单元的合同时, 佣金提高到 6.0%。
佣金率取决于所签订房子单元的数量。更高的佣金率不能追溯地应用于所有介绍的房子单元。

Experience Years of experience: 11. Registered at ProZ.com: Jan 2013.
ProZ.com Certified PRO certificate(s) N/A
Credentials N/A
Memberships N/A
Software Adobe Acrobat, Microsoft Excel, Microsoft Word, OmegaT, Passolo, Powerpoint, SDL TRADOS
CV/Resume English (DOCX)
Bio
I translate in the following languages: Chinese, German, English, French, Italian and Spanish .

I've been staying in Beijing since 2009, where I've been studying Mandarin and working as a translator (for various languages).

I've done my Master's and Teacher's diploma in Switzerland for classics. Further I've been trained in journalism (inland editorship). My mother tongue is German .

I have language degrees for: English (Cambridge Certificate of Proficiency), French (DELF 1-4) and Chinese (finished my University Course at upper advanced level).

Italian (I've worked there for one year) and Spanish I've acquired on my own.

So far I've been doing legal, commercial, technical, medical and IT-translations.

Aimed specifications : technical, medical, IT, finance and legal fields

Translated fields :
◦ Technical and legal FR-GER (75’000 words)

◦ Technical FR-GER (34’000)

◦ PR, legal (7000)

◦ Computer games EN-GER (3500), EN-FR (3500)

◦ Automobile (30'000), ZH-GER

◦ Website (legal and economics) EN-GER

◦ Commercial and correspondence EN-IT, IT-CN

Language pairs: English-German, French-German, Italian-German, Spanish-German, Chinese-German, German-English, French-English, Italian-English, Spanish-English, Chinese-English

Worked with : ◦ Agentura Alie, Czech; R.Goslitski, Germany; Tsd Technik-Sprachendienst GmbH; Easytrans24 (Germany); Golden Credit Technology Translation,
Beijing; Xingcloud, Bejing; private Chinese company at Amazon

Work with : ◦ Euroscript, Jmtranslation, Gemino, ITL (Institut für technische Literatur), Easytrans24 (Germany); TsdTechnik-Sprachendienst GmbH; Golden Credit
Technology Translation, Beijing
Rates : 0.12 € /word

40 € /hour

minimum flat rate: 25 €

CAT-tools: Trados Studio 2011

OmegaT
Keywords: Chinese, German, French, English, Italian, Spanish, Latin, Ancient Greek, technology, construction, software, legal, law, contract, mecicine, pharma, automobile, commerce, finance, art, literature, history, trade, clothes


Profile last updated
May 26, 2014






Your current localization setting

English

Select a language

All of ProZ.com
  • All of ProZ.com
  • Term search
  • Jobs
  • Forums
  • Multiple search