ProZ.com global directory of translation services
 The translation workplace
Ideas

A new ProZ.com translation contests interface is currently in development, and a preview contest is underway. Click here to visit the new interface »

Previous ProZ.com translation contests

Russian » German - 4 entries


From "Маркетинг, которого нет" by Alexander Moskovkin. 360 words
Несмотря на то, что место программиста сулило спокойную работу, неплохие заработки и хорошую карьеру, Андрей без всяких сомнений покинул насиженные места и вступил на тернистый путь предпринимательства. Естественно, что ни о маркетинге, ни о продажах он и понятия не имел. Всему приходилось учиться на практике, набивая шишки в общении с покупателями.

Несмотря  на все сложности, Поминову удалось  завоевать клиентов, о которых мечтает любая компания. Как же предпринимателю-самоучке, работающему прямо в собственной квартире, удалось добиться такого успеха?

…По счастливому стечению обстоятельств, в один день с Андреем в Академии появилась чуть ли не первая в Советском Союзе партия болгарских персональных компьютеров. И у руководства возникла мысль перенести уже существовавшие словари с больших ЭВМ на персональные компьютеры. За полгода сделали работающий прототип словаря, который и лег в основу будущего Мультитрана.

Словарь планировалось продавать организациям (других покупателей в конце 80-х просто не было), однако в стране наступил кризис, возникли перебои с финансированием и проект стал умирать. Чтобы спасти то, что уже было сделано, энтузиасты, в числе которых был и Поминов, создали совместное предприятие. Так как денег на него никто не выделил, СП просуществовало всего полгода.

Возник довольно острый вопрос: кто станет хозяином продукта. «Здесь я, можно сказать, перетянул одеяло на себя, - вспоминает Андрей, - так как уже несколько месяцев сидел дома и занимался словарем в одиночку». Так Мультитран стал «домашним» проектом: Поминов сидел в обычной квартире, доводил его до ума, а в свободное время ездил в Европу за подержанными автомобилями и одеждой. «Покупать я тогда очень любил, а вот продавать – нет. Наверное, потому что продавать надо уметь», - смеется он.

…Время показало, что фирма – слишком много для одного человека, и Андрей переквалифицировался в индивидуального предпринимателя, ведь при такой организации бизнеса никаких «бумажек» практически не требуется…

…Недавно Поминову позвонила девушка из агентства, занимающегося проведением опросов, и спросила: «Это квартира или офис?» «Ну, даже и не знаю…», - замешкался он. Компьютер в своей квартире Андрей не выключает уже много лет: «Офис – дома, напротив – почта, через дорогу – банк, в том же доме
провайдер и сервер с Мультитраном. Этот «золотой треугольник» можно обойти за 10 минут».

«Если честно, я не могу сказать, каким именно будет сайт лет через десять.» - признается Андрей.

The winning and finalist entries are displayed below.To view the like/dislike tags the entries received simply click on the "view all tags" link on the right hand corner of each entry.

You can leave your feedback for this pair at the bottom of the page.

Congratulations to the winners and thanks to all the participants!






Entry #1 - Points: 20 - WINNER!
View all tags

Obgleich die Stelle eines Programmierers einen ruhigen Job, eine ordentliche Bezahlung und gute Karriereaussichten versprach, warf Andrej diese feste Beschäftigung ohne zu zögern hin und begab sich auf den dornenreichen Weg des Unternehmertums. Klar, dass er weder von Marketing noch von Verkauf eine Ahnung hatte. Er musste alles in der Praxis lernen, und holte sich im Umgang mit den Kunden manche Beule.

Ungeachtet aller Schwierigkeiten gelang es Pominow, Kunden zu gewinnen, von denen jede Firma nur träumen kann. Wie konnte ein unternehmerischer Autodidakt, der einfach von der eigenen Wohnung aus agiert, einen solchen Erfolg erzielen?

... Durch eine glückliche Fügung der Umstände traf eines Tages, als Andrej noch an der Akademie war, die vielleicht erste Lieferung bulgarischer PCs in die Sowjetunion ein. Und in der Leitung kam die Idee auf, bereits vorhandene Wörterbücher von Großrechnern auf PCs zu übertragen. In einem halben Jahr entwickelte man den funktionierenden Prototyp eines Wörterbuchs, das auch die Grundlage für das künftige Multitran bildete.

Es war geplant, das Wörterbuch an Organisationen zu verkaufen (andere Käufer gab es Ende der 80er Jahre überhaupt nicht),aber dann kam die Krise des Landes, es gab Finanzierungsprobleme und das Projekt kam zum Erliegen. Um zu retten, was schon fertig war, gründeten einige Enthusiasten, darunter auch Pominow, ein Gemeinschaftsunternehmen. Da niemand dafür Geld hergab, hielt sich das Unternehmen nur ein halbes Jahr.

Jetzt entstand eine sehr ernste Frage: Wer wird Eigentümer des Produkts? "Da habe ich, sozusagen, die Bettdecke auf meine Seite gezogen", erinnert sich Andrej, "nachdem ich schon einige Monate zu Hause gesessen und mich mit dem Wörterbuch allein beschäftigt hatte." So wurde Multitran zu einem "Heimarbeits"-Projekt. Pominow saß in einer ganz normalen Wohnung und strengte seinen Kopf an - und ab und zu fuhr er nach Westeuropa, um gebrauchte Autos und Kleidung aufzukaufen. "Das Kaufen machte mir damals richtig Spaß, aber das Verkaufen - nicht. Wahrscheinlich, weil man das Verkaufen können muss", lacht er.

... Mit der Zeit ergab es sich, dass eine Firma für einen allein zu viel war, und Andrej schulte zum Einzelunternehmer um, denn bei dieser Geschäftsform ist praktisch kein "Papierkram" erforderlich...

... Vor kurzem rief ein junges Mädchen aus einer Umfrageagentur an und wollte wissen: "Sind Sie in einer Wohnung oder in einem Büro?" "Tja, das weiß ich selber nicht...", sagt er nach einer Weile. Den Rechner hat Andrej in seiner Wohnung schon viele Jahre nicht mehr ausgeschaltet. "Das Büro ist in der Wohnung, die Post ist gegenüber, auf der anderen Straßenseite ist die Bank, und im selben Haus befinden sich der Provider und der Server mit Multitran. Dieses "goldene Dreieck" kann man in 10 Minuten abschreiten."

"Ehrlich gesagt, weiß ich nicht, wie die Website in zehn Jahren aussehen wird", - gibt Andrej zu.



Entry #2 - Points: 10
anonymousView all tags
Obwohl seine Stelle als Programmierer eine geruhsame Arbeit, einen beachtlichen Verdienst und gute Aufstiegsmöglichkeiten versprach, zögerte Andrej Pominow nicht, seinen gewohnten Arbeitsplatz aufzugeben und sich stattdessen auf den steinigen Weg des Unternehmertums zu begeben. Von Marketing und Vertrieb hatte er freilich keine Ahnung, also musste er sich alles selbst in der Praxis erarbeiten und holte sich dabei in so manchem Kundengespräch ein blaues Auge.

Allen Widrigkeiten zum Trotz gelang es Andrej, Kunden anzuwerben, von denen andere Firmen nur träumen können. Wie aber hat es dieser selbst gelernte Unternehmer, der in seiner eigenen Wohnung arbeitet, zu einem solchen Erfolg gebracht?

Durch ein glückliches Zusammentreffen von Umständen kamen eines Tages gemeinsam mit Andrej einige der ersten in die Sowjetunion gelieferten bulgarischen Computer in der Akademie an. Die Leitung kam auf die Idee, die auf den großen, alten EDV-Anlagen bereits vorhandenen Wörterbücher auf diese Computer zu kopieren, und innerhalb eines halben Jahres wurde ein funktionstüchtiger Prototyp eines Wörterbuchs erstellt, der später auch dem Multitran-Wörterbuch zugrunde liegen sollte.

Das Wörterbuch sollte an Organisationen verkauft werden (andere Käufer gab es Ende der 80er-Jahre schlichtweg nicht), doch die Krise stand bereits vor Russlands Tür, die Finanzierung geriet ins Stocken und das Projekt begann einzuschlafen. Um noch zu retten, wofür man schon so viel Aufwand betrieben hatte, gründeten einige Enthusiasten – unter ihnen auch Pominow – ein Gemeinschaftsunternehmen. Doch da niemand Geld für das Projekt hatte, überlebte das Joint Venture nur ein halbes Jahr.

Es stellte sich eine heikle Frage: Wer wird Inhaber des Produkts? „Man kann sagen, dass ich mir das einfach nicht nehmen lassen habe“, erinnert sich Andrej, „weil ich ja schon vorher ein paar Monate alleine zuhause gesessen bin und über dem Wörterbuch gebrütet habe.“ So wurde Multitran zu einem „Heimwerker-Projekt”. Pominow saß in einer ganz normalen Wohnung, feilte an dem Wörterbuch und fuhr in seiner Freizeit nach Europa um Gebrauchtwagen und Kleidung zu kaufen. „Einkaufen habe ich damals geliebt, aber Verkaufen nicht. Wahrscheinlich weil man zum Verkaufen gewisse Fähigkeiten braucht,“ lacht er.

Mit der Zeit stellte sich heraus, dass die Firma zu viel für einen allein ist – also strukturierte Andrej um und wurde Einzelunternehmer, denn bei dieser Organisationsstruktur fällt kaum Papierkram an.

Vor kurzem rief eine junge Dame von einer Umfrageagentur bei Pominow an und fragte: „Ist das eine Wohnung oder ein Büro?“ „Hm, das weiß ich selbst nicht so genau...“, zögerte er.
Den Computer in seiner Wohnung hat Andrej schon seit Jahren nicht mehr abgeschaltet. „Das Büro ist zuhause, gegenüber ist die Post und auf der anderen Straßenseite die Bank, im selben Gebäude der Provider und der Multitran-Server. Dieses 'goldene Dreieck' schafft man in 10 Minuten.“

„Um ehrlich zu sein, ich kann nicht sagen, wie die Seite in zehn Jahren sein wird,“ gesteht Andrej ein.



Entry #3 - Points: 1
View all tags
Obwohl die Stelle des Programmierers ein befriedigendes Einkommen und die gute Karriere versprach, hat Andrey ohne jede Zweifeln die Stammplätze verlassen und ist auf dem steinigen Weg des Unternehmungstum betreten. Natürlich, dass er weder über das Marketing noch über die Verkäufe der Begriff hatte. Allem musste es in der Praxis zu lernen, die Zapfen anfallend inm Verkehr mit den Käufern.

Ungeachtet aller Schwierigkeiten, Pominov gelang es die Kunden zu erobern, von dennen träumt eine beliebige Gesellschaft. Wie dem Unternehmer-Autodidakten, dem Beschäftigten gerade in der eigenen Wohnung, gelang es nach solchem Erfolg zu streben?

...Nach dem glücklichen Auflauf der Umstände, einen Tag mit Andrey ist in die Akademien fast erste in der Sowjetunion die Partei der bulgarischen Personalcomputers erschienen. Und bei der Führung ist der Gedanke entstanden, die schon existierenden Wörterbücher von den grossen Computern auf die Personalcomputers zu verlegen. Für ein halbes Jahr haben die arbeitenden Prototyp des Wörterbuches gemacht, die der Zukunft Multitrana zugrunde gelegen hat.

Das Wörterbuch wurde geplant, den Organisationen zu verkaufen (andere Käufer am Ende 80 waren einfach nicht), doch im Land hat die Krise angebrochen, die Verzüge mit der Finanzierung sind entstanden worden und das Projekt fing an, zu sterben. Um zu retten, was schon gemacht war, die Enthusiasten, unter denen auch Pominov war, haben das Gemeinschaftsunternehmen geschaffen.So wie das Geld ihm niemand verteilt hat , hat das Joint Venture allen ein halbes Jahr lang existiert.

Es ist die ziemlich scharfe Frage entstanden: Wer wird ein Wirt des Produktes.«Hier kann ich sagen, er hat die Decke auf sich gezogen, erinnert sich Andrey, - so wie ich sass schon ein Paar Monate zuhause und beschäftigte mich mit dem Wörterbuch im Alleinstehenden».
So wurde Multitran ein «häusliches» Projekt: Pominov sass in der gewöhnlichen Wohnung, führte es bis zum Verstand hin, und in die freie Zeit fuhr er nach Europa hinter den gebrauchten Autos und der Kleidung. «Etwas zu kaufen habe ich damals sehr gemocht, und zu vekaufen - nicht. Wahrscheinlich, weil etwas zu vekaufen muss man können», - lacht er.

Die Zeit hat gezeigt, dass die Firma- ist viel zu viel für einen Menschen, und Andrey liess sich in den individuellen Unternehmer umschulen, doch bei solcher Organisation des Business ist keines Papierchen tatsächlich erforderlich...


Vor kurzem hat Pominov das Mädchen aus der Agentur angerufen, sich beschäftigend mit der Durchführung der Umfragen, und hat gefragt: " Ist es die Wohnung oder das Büro? " " Also, das weiss ich sogar nicht... ",- verspätete er sich mit der Antwort. Der Computer in seiner Wohnung schaltet Andrey schon viele Jahre nicht aus: « Das Büro- das Zuhause, hingegen - die Post, durch den Weg - die Bank, im selben Haus den Provider und den Server mit Multitran. Diesen " goldene Dreieck " kann man für 10 Minuten " übergehen.

Wenn ich ehrlich ein sollte, ich kann nicht sagen, von welcher wird die Web-Seite der Jahre durch zehn.»- gesteht Andrey.




  




  



Entry #4 - Points:
View all tags
Trotz der Tatsache, dass die Programmierer friedlichen Ort der Arbeit, gute Bezahlung und gute Aufstiegsmöglichkeiten, Andrew, Versprechen ohne jeden Zweifel ihre Heimat verlassen und trat in den dornigen Weg des Unternehmertums. Natürlich keiner von Marketing oder Vertrieb, und er hatte keine Ahnung. Alles musste durch praktisches Handeln lernen, Füllen der Kegel im Umgang mit Kunden.

Trotz aller Schwierigkeiten gelang es Pominovu um Kunden zu gewinnen, die Träume eines jeden Unternehmens. Wie eine selbständige Unternehmer unterrichtet, die direkte Arbeit in der eigenen Wohnung, hat es einen solchen Erfolg?

... Durch eine glückliche Fügung, an einem Tag mit Andrew an der Akademie kamen fast erste in der Sowjetunion der bulgarischen Partei von Personal Computern. Und die Führung hatte die Idee, bereits Übertragung bestehenden Wörterbücher von Mainframe auf PCs. Über sechs Monate haben einen funktionierenden Prototyp des Wörterbuchs, die die Grundlage für die künftige Multitran wurde.

Wörterbuch geplant, um Organisationen zu verkaufen (andere Käufer in den späten 80er Jahren einfach nicht vorhanden ist), aber es ist eine Krise gab es Engpässe bei der Finanzierung und des Projekts war, zu sterben. Zu retten, was bereits getan wurde, Enthusiasten, unter denen sich ein Hauch, ein Joint Venture. Da das Geld dafür niemand herausgegriffen, dauerte das Joint Venture nur sechs Monate.

Entstanden und nicht dringende Frage: Wer ist der Master-Produkt sein wird. "Hier kann ich sagen, zog die Decke über sich selbst - erinnert daran, Andrew, - wie mehrere Monate zu Hause zu sitzen und in einem Wörterbuch allein tätig. So Multitran wurde "Heimat"-Projekt: Teufel saß in einer normalen Wohnung, trieb ihn in den Sinn, und in seiner Freizeit ging er nach Europa für gebrauchte Autos und Kleidung. "Der Kauf war ich sehr gern, aber zu verkaufen - keine. Wahrscheinlich, weil wir müssen in der Lage zu verkaufen "- er lacht.

... Die Zeit hat gezeigt, dass das Unternehmen - zu viel für eine Person, und Andrew umgeschult in den einzelnen Unternehmer, denn mit einer solchen Organisation der Unternehmen, keine "Papiere" kaum oder gar nicht benötigt ...

... Vor kurzem Pominovu rief das Mädchen von der Agentur beteiligt Interviews, und sagte: "Es ist eine Wohnung oder ein Büro?" "Nun, wissen gar nicht, ..." - er zögerte. Der Computer in seiner Wohnung Andrei lässt sich nicht ausschalten seit vielen Jahren: "Office - zu Hause, im Gegenteil - E-Mail, über die Straße - die Bank, im gleichen Haus
Anbieter und der Server mit STORE. Diese "goldenen Dreieck" kann für 10 Minuten vermieden werden.

"Um ehrlich zu sein, kann ich nicht sagen, was genau das Gelände eines Jahrzehnts sein wird." - Gibt Andrew.



« return to the contest overview



Translation contests
A fun way to take a break from your normal routine and test - and hone - your skills with colleagues.